FRF Logo

Unsere Sendung "Ausgestrahlt"
jeden 2. Di im Monat 17:00
Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 33   »

Mittwoch, 03 Oktober 2018

Die heutige Entscheidung im Ministerrat, E-Mobilität zu fördern ist grundsätzlich zu begrüßen. Das Anti Atom Komitee fordert allerdings: Es muss sichergestellt sein, dass die E-Fahrzeuge mit österreichischem Strom aus erneuerbaren Energieträgern betrieben werden, und keinesfalls mit Importstrom mit norwegischen Wasserkraftzertifikaten! Die Produktion von heimischem Ökostrom darf nicht stagnieren, sondern muss massiv forciert werden!
Dienstag, 11 September 2018

Beim letzten Zwischenfall im AKW Temelin ist bereits zum x-ten Mal radioaktives Wasser ausgetreten und ist in ein Auffangbecken geflossen, aber ins Falsche. Derartige Vorkommnisse dürfen keineswegs verharmlost werden. Auch in Tschernobyl war nicht die Technik, sondern gravierende Missachtung von Vorschriften und Schlampereien die Ursache. Das Anti Atom Komitee fordert eine detaillierte Aufklärung!

 

Freitag, 13 Juli 2018

Die Initiative des Anti Atom Komitees gegen ein grenznahes Atommüllendlager und den Ausbau der Atomkraft in Tschechien ist ein großartiger Erfolg. Seit Herbst 2017wurden über 10.000 Unterschriften dagegen gesammelt und in über 400 Gemeinden wurde eine Resolution dagegen beschlossen, die über eine Million Bürger repräsentieren. Das Anti Atom Komitee fordert von der Bundesregierung klare Schritte auf politischer Ebene.
Diese Seite drucken

30.11.2007

Freitag, 30. November 2007:
Anti Atom Komitee widerlegt unhaltbare Anschuldigungen

Die Aussagen des Herrn Egger zu den Tätigkeiten des Anti Atom Komitees müssen entschieden zurückgewiesen werden. Genauso wie die Anschuldigungen gegen den Anti Atombeauftragten, Radko Pavlovec, sind sie unrichtig.
Es kann nicht Zielsetzung sein, die gesamte Anti Atom Bewegung nachhaltig zu schwächen, die in jahrzehntelanger Arbeit aufgebaut wurde und an der das Anti Atom Komitee wesentlichen Anteil hat. Das Anti Atom Komitee bedauert diese Entwicklung sehr und appelliert an die Beteiligten das Gemeinsame und den Kampf gegen das AKW Temelin nicht aus den Augen zu verlieren .

Vorweg ist zu betonen, dass nur einzelne der in der Anti Atom Offensive tätigen Organisationen zu dieser Entwicklung beigetragen haben und der Großteil an einer effektiven Arbeit im Anti Atomkampf interessiert ist.
Das Anti Atom Komitee ist so ziemlich die einzige Anti Atom Organisation die noch Basisarbeit in der Bevölkerung leistet und dadurch DIE Grundlage des Widerstandes der oberösterreichischen Bevölkerung gegen die Atomenergie im Allgemeinen und das Atomkraftwerk Temelin im Speziellen aufrecht erhält.
Nur durch diese Basisarbeit war es möglich, den Widerstand gegen Temelin aufzubauen.
Diese Basisarbeit wurde und wird seitens des durch unzählige Vorträge in Schulen und in den Gemeinden, durch laufende persönliche Informationen in der Bevölkerung geleistet.
Ohne das Anti Atom Komitee wären keine der vielen Aktionen der NGOs in der Form möglich gewesen.


Vorherige Seite: 30.11.2007
Nächste Seite: 14.11.2007