FRF Logo

Unsere Sendung "Ausgestrahlt"
jeden 2. Di im Monat 17:00
Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 20   »

Dienstag, 17 Mai 2016

Nach einem Bericht im online Magazin „Der Spiegel“ versucht die Kommission einen Neuanlauf zur Förderung der Atomenergie in Europa. Dabei greift die Kommission ein Uraltkonzept aus dem vorigen Jahrhundert auf, in dem ebenfalls versucht wurde, mit sogenannten „Minireaktoren“ die Atomenergie erfolglos der Bevölkerung schmackhaft zu machen.

Das Anti Atom Komitee fordert Kommissar Hahn und Umweltminister Rupprechter auf, diesem abstrusem Ansinnen eine klare Absage zu erteilen.

Mittwoch, 23 März 2016

Während sich 2015 noch eine knappe Mehrheit für die Atomenergie ausgesprochen hat, ist 2016 eine klare Mehrheit dagegen. Dies geht aus einer Umfrage des GALLUP Instituts hervor. Nur noch 44% dafür!

Steigende Kosten für Atomenergie eine maßgebliche Triebfeder.

Das Anti Atom Komitee begrüßt diese Entwicklung, weist aber darauf hin, dass auch niedrige Ölpreise zu dieser Trendwende beitragen.

Montag, 14 März 2016

Das Anti Atom Komitee und der Dachverband Erneuerbare Energie Österreich machten Vizekanzler Mitterlehner bei einem Treffen in Wien auf die Missstände bei der Stromkennzeichnung aufmerksam. Bislang führen Bestimmungen im EU-Recht und die Umsetzung in Österreich dazu, dass eine klare Irreführung der Stromkunden ermöglicht wird. Die Stromlieferanten können importierten Atomstrom mit dem Ankauf von handelbaren Wasserkraft-Zertifikaten aus Skandinavien „grünwaschen“.

Vizekanzler Mitterlehner zeigte durchaus Verständnis für die Kritik und sagte weitere Gespräche auf Ministeriumsebene mit Vertretern der E-Wirtschaft und den NGOs zu.

Diese Seite drucken

Home

Mittwoch, 15 Juni 2016

Pavel Vlček von der Bürgerinitiative Umweltschutz OIŽP, Edvard Sequens von Calla und Monika Machová von den Südböhmischen Müttern diskutieren mit Manfred Doppler über Atommüll-Endlagersuche, die derzeitige politische Situation bei unserem Nachbarn, die Einstellung der tschechischen Bevölkerung zur erneuerbaren Energie und welche Chancen bestehen, dass das AKW Temelin nicht ausgebaut wird.

vor dem Freien Radio

Bernhard Riepl vom „Verein für Sonne und Freiheit“ übersetzte für uns ins Deutsche.

 

Donnerstag, 02 Juni 2016

KABARETT


Foto Gerhard Polt

Gerhard Polt und die Well-Brüder

aus dem Biermoos

Donnerstag, 28. Juli 2016
19:30 Uhr | Einlass 18.30 Uhr (freie Platzwahl)
Freistadt, Messehalle


„Gehobene Unterhaltung mit
humanitärem Beigeschmack“

In Kooperation mit der Lebenshilfe OÖ, Werkstätte Freistadt, Localbühne Freistadt und der theaterzeit Freistadt laden wir herzlichst dazu ein!

Montag, 23 Mai 2016

Der Film zeigt in außergewöhnlichen schwarz-weiß Bildern die Tragödie und den Umgang der Bevölkerung mit den Auswirkungen des Tsunamis und der Atomkatastrophe, die fünf Jahre danach noch immer in den Notunterkünften wohnen müssen.

Montag, 23 Mai 2016


Die Veranstaltung auf dorfTV

ZUM ANSCHAUEN UND NACHHÖREN_Vom DorfTV Linz gesendet
_Unsere Gedenkveranstaltung für die Tschernobylopfer mit zwei spannenden Impulsreferaten vom Physiker und Meteorologen Dr. Aron Vrtala und vom Risikoforscher Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Kromp sowie eine anschließende Diskussionsrunde mit den Blaulichtorganisationen zur Frage "Wie funktionieren die Katastrophenschutzpläne bei einem AKW Unfall in Temelin"

zum Link ...
Dienstag, 17 Mai 2016

Nach einem Bericht im online Magazin „Der Spiegel“ versucht die Kommission einen Neuanlauf zur Förderung der Atomenergie in Europa. Dabei greift die Kommission ein Uraltkonzept aus dem vorigen Jahrhundert auf, in dem ebenfalls versucht wurde, mit sogenannten „Minireaktoren“ die Atomenergie erfolglos der Bevölkerung schmackhaft zu machen.

Das Anti Atom Komitee fordert Kommissar Hahn und Umweltminister Rupprechter auf, diesem abstrusem Ansinnen eine klare Absage zu erteilen.

Freitag, 06 Mai 2016

Manfred Doppler diskutiert mit EU-Abgeordneten Michel Reimon (Grüne)  über die Norwegischen Wasserkraftzertifikate in Österreich – EU Richtlinie 2009/28/EG - Novellierung der Erneuerbaren Richtlinie Ende des Jahres, über staatliche Subventionen für
AKW Hinkley Point C und natürlich TTIP!
Unter „Weiterlesen” gibt´s den  Link dazu.

Michel Reimon, Manfred Doppler


Donnerstag, 28 April 2016

Manfred Doppler und Elfi Guttenbrunner im Gespräch mit  Mag. Franz Obermayr / EU-Abgeordneter FPÖ

dorf TV: 30 Jahre Tschernobyl

Unsere Themenschwerpunkte:
26. April 2016 „30 Jahre Tschernobyl“ in Bildern, die man nicht vergessen kann ...
Aktuelles zu
Staatliche Förderungen für AKWs am Beispiel AKW Bau Hinkley-Point C in England – Österreichs Klage vor dem EuGH
Unter „Weiterlesen” gibt´s den  Link dazu.
Dienstag, 26 April 2016

Vor 30 Jahren war Tschernobyl! - Was tun wir, wenn gestern Temelin war?

Unter diesem Motto gedachte das Anti Atom Komitee – unterstützt von den Pfadfindern Freistadt und zahlreichen Gästen – der 10.000en Opfer und versuchte gemeinsam mit Wissenschaftern, der Bezirkshauptmannschaft Freistadt und den Blaulichtorganisationen Antwort auf die Frage zu finden: „Was tun wir, wenn gestern Temelin war?”

Die Pfadfinder Freistadt enzündeten fast 400 Kerzen in Form des Radioaktivitätszeichens und sorgten damit
für eine Stimmung, die nachdenklich macht!
Mittwoch, 20 April 2016

"Skurriler" Werbefilm zu Zwentendorf im Keller des AKW aufgetaucht................

Donnerstag, 14 April 2016

Vor 30 Jahren war Tschernobyl -
Was tun wir, wenn gestern Temelin war?

 

Plakat 30 Jahre

Mittwoch, 23 März 2016

Gemeinsam mit dem AAK veranstaltet der Stelzhamerbund eine Lesung in Mundart.

 Plakat

Mittwoch, 23 März 2016


Die ungarische Regierung plant die Erweiterung des Atomkraftwerks Paks um zwei Reaktoren. Damit sollen zukünftig drei Viertel des ungarischen Strombedarfs nuklear erzeugt werden.
Der hochsubventionierte und daher billige Atomstrom würde auch die österreichischen Stromnetze und damit alle Stromkunden erreichen – mit unabsehbaren Folgen für die heimische, ökologische Stromproduktion aus Windkraft, Sonnenenergie und Wasserkraft.



Donnerstag, 17 März 2016

Sehr geehrter Herr Bundesminister!

Auch wenn sich Österreich (!?) bei der Probeabstimmung über die Neuzulassung von Glyphosat der Stimme enthalten hat, der Verantwortung gegenüber der österreichischen Bevölkerung werden Sie sich nicht entziehen können.

Was mich als studierten Landwirt besonders betroffen macht ist die Tatsache, dass gegenteilige Meinungen zum krebserregenden Potential nicht entsprechend berücksichtigt werden.

Mittwoch, 09 März 2016

„Der Vizedirektor von Tschernobyl wurde von Journalisten gefragt, wann man denn in dieser Region wieder Kartoffeln anbauen könnte. Er erwiderte, kein Problem, jederzeit. Aber essen sollte man sie erst in 20.000 Jahren…..“



Donnerstag, 18 Februar 2016





Elfi Guttenbrunner und Manfred Doppler diskutierten mit dem EU-Abgeordneten  Dr. Josef Weidenholzer (SPÖ) 
über
Staatliche Förderungen für AKW Hinkley Point C in England und die Klage Österreichs
gegen die Skandalentscheidung der EU Kommission vom Oktober 2014, sowie über Aktuelles
auf EU-Ebene. Natürlich kamen wir auch an den Geheimverhandlungen zum sog. Freihandelsabkommen
mit den USA (TTIP) und Rückschlüsse auf das Verhalten der EU Kommission zur Atompolitik und EURATOM nicht vorbei.
Einfach auf dorfTV nachschauen.
Unter "weiterlesen" gibts den link dazu.



Donnerstag, 04 Februar 2016

Die EU - Kommission verabschiedet sich immer mehr von der Demokratie und verhöhnt Parlamentarier. Die neuerdings mögliche TTIP Akteneinsicht ist pure Verhöhnung der Parlamente. Das Anti Atom Komitee befürchtet ähnliche Verschleierungen bei der Sicherheit von Atomkraftwerken und fordert Klage vor dem EUGH. Nach der Skandalösen Entscheidung der Kommission zu den staatlichen Förderungen zum britischen AKW Hinkley Point C erfolgt nun der nächste Anschlag auf die demokratischen Rechte der Bürger.

Montag, 23 November 2015

Im Herbst 2000 wehrten sich bei den Grenzblockaden tausende Landsleute gegen die Inbetriebnahme des AKW  Temelin. Seit 15 Jahren ist die österreichische Bevölkerung nun dieser Bedrohung ausgesetzt. Als Folge dieser europaweit einzigartigen Proteste wurde zwischen Österreich und Tschechien das Melker Abkommen beschlossen, dass bis heute aber nur sehr lückenhaft umgesetzt wurde.

Das Anti Atom Komitee erinnerte am 21.11.2015 gemeinsam mit der Bevölkerung in einer Gedenkveranstaltung an diese weltweit einzigartigen Proteste und hielt mit dem Publikum und Politikern Rückschau auf 15 Jahre Bedrohung durch Temelin.

vlnr: Bernd Scheibner ( bayerische Plattform Passau), BR Michael Lindner, Alfred Klepatsch, Labg. Gabi Lackner-Strauss, Manfred Doppler, NR Werner Neubauer, Sandra Wagner, LAbg. Peter Handlos, Elfi Guttenbrunner

Foto: E. Pramhofer

Dienstag, 13 Oktober 2015

GEDENKVERANSTALTUNG

Samstag, den 21. November 2015, ab 15.00 Uhr Wullowitz / GH Franzosenhof

Programm

15:00
Begrüßung durch Alfred Klepatsch (Obmann Anti Atom  Komitee)

15:15
Begrüßung durch Bürgermeister Hubert Koller (Gemeinde Leopoldschlag)

15:20
Kurzstatements Vertreter der Landtagsparteien

15:45
Manfred Doppler/Johann Pils - 2000 bis 2015: Rückblick in Bildern

16:15
Pressekonferenz mit Publikumsbeteiligung und offenes Mikrophon

16:45
offenes Ende der Veranstaltung bei Lagerfeuer, Gulaschsuppe und Glühwein

Wir wollen mit dieser Gedenkveranstaltung gemeinsam mit der Bevölkerung an diese Proteste erinnern und dazu einladen neuerlich ein deutliches Zeichen des Widerstandes zu setzen!
Samstag, 10 Oktober 2015


Der österreichische EU-Abgeordnete Dr. Paul Rübig (ÖVP) diskutierte am 8. Oktober mit dem Anti Atom Komitee über folgende Themen:


Entscheidung der EU-Kommission – AKW Bau Hinkley Point C
Norwegische Wasserkraftzertifikate in Österreich – Auswirkungen auf die sogenannte „Atomstromfreiheit“ Österreichs
Skandal um EU Kommission – gesetzwidrige Atomkredite für Uraltreaktoren in der Ukraine

Montag, 21 September 2015

- Anti Atom Komitee fordert Ende der Irreführung der Bevölkerung! Die Pressemeldung der e-control, dass Österreich atomstromfrei sei, ist de facto falsch! Österreich importiert Atomstrom!


Mittwoch, 16 September 2015

Manfred Doppler traf sich am Dienstag, 15.9.2015 im Studio von dorf TV am Linzer Brückenkopf zu einer Diskussionsrunde über die Möglichkeit eines europaweiten Atomausstiegs mit Landtagspräsidentin Gerda Weichsler-Hauer (SPÖ), LAbg. Gabriele Lackner-Strauss (ÖVP), LAbg. Ulli Schwarz (Grüne) und NR Werner Neubauer (FPÖ).

Thema war auch der Ausstieg Österreichs aus dem EURATOM Vertrag, der das wesentliche Hindernis darstellt, gravierende Veränderungen in der europäischen Energiepolitik zu erreichen.

https://www.dorftv.at/video/23504

Mittwoch, 09 September 2015

Atompläne in Tschechien – Gemeinderesolution nun auch in Salzburg

 Freistadt, Salzburg - Die so erfolgreiche Resolution der Gemeinden in Ober- und Niederösterreich gegen Atommülllager und den Ausbau von Atomkraftwerken in Tschechien auf Salzburg ausgeweitet. Das Anti Atom Komitee und die Salzburger PLAGE erwarten sich eine ähnliche Zustimmung wie in OÖ und NÖ.

Mittwoch, 09 September 2015



Temelin liegt auf Platz 2 der Ines 1 Ereignisse in Europa!
Montag, 17 August 2015

Anlässlich seines Aufenthaltes in Fresistadt besuchte Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer auch das Büro des Anti Atom Komitees.



Das Team vom Anti Atom Komitee mit dem Landeshauptmann und Gästen vor dem Büro.
Foto: U. Eder
Montag, 17 August 2015

Atomstrom - NICHT MIT MEINEM GELD!

Umfangreiche Infos zum Umstieg auf einen Ökostromanbieter gab es bei unserem Infostand beim Alberndorfer Kirtag am Samstag, den 15. August 2015.

Der Bezug von Ökostrom kommt nicht teurer und ist ein wesentlicher Faktor zu einer österreich- und europaweiten atomstromfreien Zukunft!
Montag, 27 Juli 2015


Mit dem Anti Atom Beauftragten des Landes OÖ Dalibor Stráský

mit Dalibor Stráský

Dienstag, 07 Juli 2015


 EU-Skandal AKW Hinkley Point C
 



Spannende Diskussion mit Univ.-Prof. Dr. Franz Leidenmühler und Univ.-Prof. Dr. Ferdinand Kerschner von der JKU Linz.
Moderation: Manfred Doppler und Elfriede Guttenbrunner

Das Video dazu auf dorfTV

dorfTV
Donnerstag, 25 Juni 2015

ATOMSTROM – NICHT MIT MEINEM GELD!

DER UMSTIEG auf ÖKOSTROMANBIETER ist GANZ EINFACH und macht sich bezahlt!

Infos und Tipps dazu gab es bei unserem Infostand und gibt es selbstverständlich weiterhin über unser Büro.

Die EU-Richtlinie 2009/28EG erlaubt den getrennten Handel von Strom und Zertifikaten:
Der Stromhändler kauft Atomstrom und erwirbt dazu ein Wasserkraftzertifikat, vorzugsweise aus Norwegen – fertig ist der Ökostrom!
So gelangt nach wie vor Atomstrom zu uns.


Montag, 15 Juni 2015

Cover Zeitung
 

Skandal um britischen AKW Neubau - Österreich klagt EU Kommission

Die Entscheidung der EU Kommission den Neubau des britischen AKW Hinkley Point C mit Steuergeldern zu finanzieren, ist seit 28. Mai offiziell. Neben milliardenschweren Bürgschaften sollen nun in 35 Jahren mehr als 100 Milliarden Euro aus Steuermitteln in die Kassen der Atomlobby fließen, um den AKW Betreibern einen wertgesicherten Preis für Strom aus einem AKW zu garantieren, der 3 mal so teuer ist, als marktüblich.Österreich wird Anfang Juli gegen diese Entscheidung, die einen klaren Bruch des EU Wettbewerbsrechtes darstellt, gemeinsam mit Luxemburg beim Europäischen Gerichtshof eine Nichtigkeitsklage einbringen.
Eine der letzten Entscheidungen der abtretenden Kommission hat die Europäische Union eines ihrer Grundpfeiler beraubt, denn einen freien Wettbewerb gibt es so scheinbar nur dann, wenn es der EU Kommission und den Lobbyisten genehm ist.
Details dazu gibt es in unserer Zeitung!
Montag, 01 Juni 2015


Die Präsentationen und Videostreams der Veranstaltung sind auf www.nec2015.eu abrufbar.


Donnerstag, 28 Mai 2015

T wie Tsunami – T wie TEPCO – T wie Tanztheater


Diastreifen


Das Stück von Yukie Koji behandelt konträre Sichtweisen: Auf der einen Seite die Projektion einer Journalistin, die über die Vorgänge rund um Fukushima berichtet, auf der anderen der Tanz einer Vertreterin von TEPCO, die versucht zu beschwichtigen und auf groteske Weise eine Ordnung herzustellen und vorzugaukeln, die auf das Publikum nur hilflos und lächerlich wirken kann.

Danke für diese künstlerisch großartige Vorstellung!



Dienstag, 05 Mai 2015

Nuclear Energy Conference 2015
Europa ohne Atomkraft. Wie schaut die Energiezukunft Europas aus?

NEC 2015

Dienstag, 19. Mai 2015
Redoutensäle/Promenadenhof,  Linz

10.00 bis 16.30 Uhr

Fotos, Videos und mehr auf www.nec2015.eu
Einige Bilder (zur Verfügung gestellt von Herwig Schweiger) befinden sich auch in unserer Galerie


Freitag, 10 April 2015

Gedächtnismesse
Dienstag, 03 März 2015

Die Suche Tschechiens nach einem Atommüllanlager an Österreichs Grenze!

Das Video auf dorfTV

Donnerstag, 26 Februar 2015

Am Montag, 9. März 2015, um 19.45 Uhr im Kino Freistadt
Die Filmdokumentation des indischen Regisseur Praved Krishnapilla zeigt die furchtbaren Missstände der Atomenergie in Indien auf.

Dienstag, 24 Februar 2015

Anlässlich des Fukushima-Gedenktages ist es uns gelungen, mit Andreea Chira eine der wahrscheinlich weltbesten Panflötistinnen für ein Anti Atom Benefizkonzert am Donnerstag, den 12. März 2015 um 19.30 Uhr im Salzhof  in Freistadt zu engagieren.

Plakat Benefizkonzert



Mittwoch, 11 Februar 2015


Die Genehmigung massiver Subventionen durch die britische Regierung öffnet dem Bau neuer AKWs in Europa Tür und Tor. Die vorige EU-Kommission hat diese dennoch genehmigt. - Die österreichische Regierung will dagegen vor dem EuGH klagen.
Die Elektrizitätswerke Schönau, ein Ökostromversorger aus Bayern, haben eine Kampagne gestartet und direkt bei der EU-Kommission Beschwerde eingelegt.

Machen Sie mit!
Sonntag, 18 Januar 2015

Nuclear Energy Conference 2015
Europa ohne Atomkraft. Wie schaut die Energiezukunft Europas aus?

NEC 2015

Dienstag, 19. Mai 2015
Redoutensäle/Promenadenhof,  Linz

10.00 bis 16.30 Uhr

Freitag, 16 Januar 2015

Podiumsdiskussion im Wissensturm

Das Anti Atom Komitee bot  den Medien und dem Publikum im Linzer Wissensturm mit einer spannenden Diskussion die Möglichkeit, dieser wichtigen Frage auf den Grund zu gehen
.

Freitag, 16 Januar 2015

vlnr: Stockinger, Anschober, Doppler

Die Sendung „Ausgestrahlt” vom 5. November 2014 auf DorfTV.
Mittwoch, 12 November 2014

„Ist Österreich wirklich atomstromfrei?“


Diskussion Plakat


Mittwoch, 26. November 2014 um 09.00 Uhr
im Wissensturm der Stadt Linz


Dienstag, 04 November 2014

Herr Kazuhiko Kobayashi, Kämpfer für Umwelt- und Menschenrechte, reist seit 2011 durch ganz Europa und berichtet in seinen Vorträgen über die skandalösen Vorgänge rund um Fukushima und über das Schicksal der 300.000 Kinder aus Fukushima.


 !
Das Anti Atom Komitee gemeinsam mit dem Verein Sonne und Freiheit haben Herrn Kobayashi nach Freistadt eingeladen.
Sein Vortrag hatte alle zutiefst betroffen gemacht!

Herr Kobayashi war am 29. Oktober 2014 auch im DORF TV Linz in unserer Lifesendung AUSGETRAHLT.

 Das Gespräch mit Kazuhiko Kobayashi  zum Nachhören und Anschauen

http://dorftv.at/video/21405



Dienstag, 14 Oktober 2014

Der Germanist Kazuhiko Kobayashi, Augenzeuge der Atomkatastrophe von Fukushima, ist in Freistadt zu Gast.
Über seine Erlebnisse und Erfahrungen berichtet er am 17. Oktober 2014 um 19.30 Uhr im Rotkreuz Haus, in Freistadt.







Dienstag, 07 Oktober 2014

EU Wettbewerbsbehörde erlaubt skandalöse Förderungen in der Höhe von 35 Mrd. Euro für unwirtschaftlichen Atomstrom aus britischen AKW.
Donnerstag, 04 September 2014

Alfred Klepatsch, Umweltminister Andrä Rupprechter, Manfred Doppler

Das Anti Atom Komitee traf sich am 3.September 2014 mit Umweltminister Andrä Rupprechter in Wels, um ihn über die "Weißwaschung" von Strom unbekannter Herkunft durch den Einkauf norwegischer Wasserkraftzertifikate zu informieren.
Er sagte zu, sich dieser Irreführung der Stromkunden anzunehmen.
Freitag, 04 Juli 2014

Freistadt (OTS) - Die so erfolgreiche Resolution in Oberösterreich der Gemeinden gegen Atommülllager und den Ausbau von Atomkraftwerken in Tschechien wurde nun auf Niederösterreich ausgeweitet. Das Anti Atom Komitee erwartet eine ähnliche Zustimmung wie in Oberösterreich.
Montag, 19 Mai 2014

Diskussionsteilnehmer im Dorf TV
Am Mittwoch, den 21. Mai 2014 moderiert DI Manfred Doppler ab 18.30 Uhr eine Livediskussion zur EU - Wahl im Studio von DORF TV am Linzer Hauptplatz.
Thema:  Fragen zur Atomenergie in Europa
Donnerstag, 15 Mai 2014

In Europa stehen nach der EU-Wahl einige Entscheidungen an, die möglicherweise über den Ausstieg aus der Atomenergie in Europa mitentscheidend sein können. Die Zusammensetzung des Europäischen Parlaments nach der Wahl am 25. Mai 2014 kann ebenfalls für diesen Ausstieg maßgeblich sein.

In diesem Zusammenhang ersuchte das Anti Atom Komitee die Spitzenkandidat_innen um Beantwortung folgender Fragen:

Antworten gab es bisher von folgenden Parteien: ÖVP,  SPÖ, FPÖ, Die Grünen, BZÖ und REKOS - Liste Ewald Stadler
Dienstag, 29 April 2014

In einer Publikumsdiskussion mit Medienbeteiligung stellen sich der Vizepräsident des Europäischen Parlaments Othmar Karas und die Innenministerin Johanna Mikl-Leitner brisanten Fragen zum Thema Atomenergie in Europa an der Grenze im Franzosenhof.

Dienstag, 08 April 2014

Podiumsdiskussion

Wiederum großes Interesse! - Die Besucher füllten beinahe den großen Saal im Kino Freistadt.


Montag, 31 März 2014

 Di 8. April, 19.30 Uhr im Kino Freistadt 



Filmplakat
Sonntag, 23 März 2014

für Tschernobyl und Fukushima
Gedächtnismesse am 5. April 2014
um 19.00 Uhr in der Stadtpfarrkirche Freistadt
Sonntag, 23 März 2014

Ein Appell an die österreichischen SpitzenkandidatInnen zur EU-Wahl. –

 Online Petition von atomstopp_atomkraftfrei leben! 

Montag, 03 März 2014

Herzliche Gratulation von unserem Verein!

Schon 2012 hat uns David Blabensteiner auf seinen Atomprotestsong "Wos muass nu passieren" aufmerksam gemacht. – Ein wesentlicher Beitrag zu unserem Anliegen!


Mittwoch, 05 Februar 2014

Großer Andrang beim Filmabend!
Das Interesse überstieg bei weitem die räumlichen Möglichkeiten und so konnten leider nicht alle Besucher im Saal 2 des Kinos Freistadt Platz finden.
Der Film wird daher am Freitag, 7. Februar um 17.45 Uhr im Kino Freistadt noch einmal gezeigt.
Podiumsdiskussion



Samstag, 25 Januar 2014

  „Die Reise zum sichersten Ort der Erde” 


über die Suche nach einem Atommüll-Endlager
Dienstag, 4. Februar 2014, 19:30 Uhr
Kino Freistadt – LOCAL BÜHNE, Salzgasse 25, 4240  Freistadt
Plakat
Mittwoch, 09 Oktober 2013

Die EU Kommission hat gestern den Vorschlag von Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia abgelehnt, Atomenergie in die neue Umwelt- und Energiebeihilfe Leitlinie 2014-2020 aufzunehmen.
Dienstag, 08 Oktober 2013

Der gefährlichste Moment in der Geschichte der Menschheit "Bei der Sicherung der Brennelemente im Lagerbecken der Einheit 4 in Fukushima geht es um unser aller Überleben!" Harvey Wassermann, ein profilierter Atomkraftgegner aus den USA, warnt vor einer atomaren Katastrophe in Fukushima, die alles Leben auf unserer Erde vernichten könnte.

Nur noch zwei Monate trennen uns von der größten Gefahr für die Menschheit seit der Krise um die Raketen auf Kuba. Es gibt keine Entschuldigung dafür, jetzt nicht zu handeln. Die Spezies Mensch muss all ihre Fähigkeiten mobilisieren, um die eingelagerten abgebrannten Brennelemente der Einheit 4 in Fukushima zu sichern.
Freitag, 27 September 2013

Die Gesunde Gemeinde Freistadt veranstaltet am 1. Oktober 2013 ab 19.30 Uhr gemeinsam mit dem Anti Atom Komitee und dem OÖ Zivilschutzverband eine Informationsabend im kleinen Saal im Salzhof in Freistadt.
Eintritt frei!
Montag, 23 September 2013

Livediskussionsrunde im Dorf TV (Linz) mit Mühlviertler Nationalräten zu den Atomfragen der Spitzenkandidaten
Die Mühlviertler Spitzenpolitiker mit dem Anti Atom Komitee
Gruppenfoto
Donnerstag, 12 September 2013


Atomfragen an die Politik



Österreich wählt am 29. September einen neuen Nationalrat. Der Ausgang der Wahlen kann auch weitreichenden Einfluss auf die europäische Atompolitik haben: Wichtige Fragen zu EURATOM, zur Atomhaftung und zur Subventionierung von Atomstrom, zur Endlagerung und zur Intensivierung der österreichischen Antiatom-Politik in Form einer Sonderbeauftragtenstelle stehen an und es braucht mutige österreichische Politiker_innen, die unsere Interessen in Europa vertreten und die sich auch vorbehaltlos für einen europäischen Atomausstieg einsetzen! Unserer Meinung nach sind die Fragen zu EURATOM, zur Atomhaftung und zur Subventionierung von Atomstrom richtungsweisend – vom Umgang mit diesen Themen wird es abhängen, ob weiterhin die von der EU Kommission und einzelnen Ländern vorgegebene Pro-Atompolitik weiterverfolgt wird oder ob sich die Bürger Europas in Richtung europäischer Atomausstieg durchsetzen können - und somit der Energiewende nicht nur Platz eingeräumt, sondern auch aktiver Vorschub geleistet wird.
Mittwoch, 28 August 2013

Das Anti Atom Komitee nützte den Besuch von BK Werner Faymann beim Mühlviertler Volksfest und übergab ihm persönlich die „Briefe an den Bundeskanzler“
Dienstag, 16 April 2013

für Tschernobyl und Fukushima

Gedächtnismesse am 20. April 2013

um 19.00 Uhr in der Stadtpfarrkirche Freistadt
Donnerstag, 21 März 2013


Petition an das Europäische Parlament



Unterstützen bitte auch Sie bis 22. Juli 2013 die Petition an das Europäische Parlament für eine europaweit einheitliche Haftung für Atomreaktoren!
Dienstag, 12 Februar 2013

TSCHERNOBYLGEDENKTAG

26. April um 20:00 Uhr im SALZHOF in Freistadt
Eintritt 16,– Euro



Plakat
Musical


by Roland Baumgartner

Das Musical „The Play of Songs“ schildert das Leben des Friedensreich Hundertwasser.
Der österreichische Maler und Architekt war zeitlebens ein visionärer Kämpfer gegen die Verseuchung unseres Planeten durch Atomkraft und für den Schutz des Baumes als Sinnbild unserer Umwelt und Natur.


„Ein großes Stück Vergnügen!“
„… viel engagiertes Theater mit großer Phantasie!“
„Berührende Momente. Ein tolles Ensemble.“
„Kunstgenuss in einer sehr gelungenen Inszenierung.“



Dienstag, 16 Oktober 2012

Hans Söllner ist bekannt dafür, dass er sagt, was er sich denkt, auch zum Thema Atomenergie. Sein Konzert in Freistadt nutzte das Anti Atom Komitee mit dem „bayerischen Rebell” und Liedermacher zu sprechen.

Der „bayerische Rebell” Hans Söllner und das Anti Atom Komitee
Freitag, 27 Juli 2012


Das Hearing in der Sporthalle in Budweis war eine Marathonveranstaltung, die von Freitag 10:00 Uhr bis Samstag 03:00 Uhr früh (17 Stunden!!) dauerte, aber im Wesentlichen nichts Neues brachte, weil das Gutachten zur Umweltverträglichkeitserklärung bereits vom tschechischen Umweltministerium positiv beurteilt worden war.

Umweltminister Nikolaus Berlakovich beim Hearing in Budweis
Montag, 16 April 2012

Bereits im Sommer 2008 hat der tschechische Atomstromkonzern CEZ um eine Umweltverträglichkeitsprüfung für den Ausbau des AKW Temelin um zwei weitere Atomreaktoren angesucht. Völlig unklar ist bis heute aber, welcher Reaktortyp errichtet werden soll. Erst im Sommer 2012 soll eine Typenentscheidung erfolgen. Das hält die tschechischen Behörden aber nicht davon ab, das Verfahren zur Umweltverträglichkeitsprüfung von Temelin 3&4 durchzuziehen. Das Ergebnis scheint schon festzustehen: Es wird keine Umweltauswirkungen geben ... einerlei, welcher Reaktortyp errichtet wird.).


EINWENDUNGEN gegen den AUSBAU VON TEMELIN können ONLINE bis 13. Mai abgegeben werden, und zwar unter folgenden Link zur Einwendung
Montag, 16 April 2012

In der Wirtschaftkammer in Rohrbach stellte sich am Freitag Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner den kritischen Fragen der Atomgegner und der Bevölkerung seines Heimatbezirkes, warum ein Atomstromimportverbot nicht machbar sei. Die Atomgegner fordern eine lückenlose Kennzeichnung von Strom jeder Art. In einer sachlichen Diskussion mit reger Publikumsteilnahme zeigten sich große Meinungsunterschiede, aber auch Anzeichen für einen Konsens.
Dienstag, 10 April 2012

Warum blockiert der Wirtschaftsminister das Atomstromimportverbot? Plakat
Mittwoch, 28 März 2012

Das Anti Atom Komitee traff sich wieder mit Nationalräten aller fünf Parlamentsfraktionen am 16. Februar 2012 im Büro des Anti Atom Komitees in Freistadt.
Mittwoch, 14 März 2012

Die Fukushimakatastrophe aus der Sicht von HORST GÖSSL Link zum Song mit Video (www.youtube.com/watch?v=oJk3UeGdAe8)
Donnerstag, 19 Januar 2012

Das Ergebnis des heutigen Anti Atom Gipfels im Bundeskanzleramt ist enttäuschend und beschämend zugleich. Das einzige Ergebnis war, sich wieder zusammensetzen zu wollen.


Demo in Wien
Samstag, 02 Juli 2011

Vergangenen Sonntag trafen sich in Tschechien erneut Atomgegner aus Deutschland, Tschechien und Österreich um gegen das AKW Temelin und für einen Ausstieg Tschechiens  aus der Atomenergie. Dazu wanderten die über 100 Teilnehmer gemeinsam auf den 1082 Meter hohen Klet, einem beliebten Ausflugsberg zwischen Budweis und Krumau.

Wandern auf den Klet
Mittwoch, 15 Juni 2011

In Temelin sollen die Reaktorblöcke 3 und 4 gebaut werden.

Planung eines Atommüllendlagers im Grenzgebiet zu Österreich.

Das Anti Atom Komitee zusammen mit der Vereinigung Südböhmischer Mütter, Calla, Bürgerinitiative Umweltschutz, den Freistädter Müttern gegen Atomgefahr, atomstopp_atomkraftfrei leben sowie der bayerischen Plattform gegen Atomgefahr laden zur Protestveranstaltung auf den Berg Klet nahe Budweis am Samstag, den 25. Juni 2011 um 13.00 Uhr ein.


Samstag, 28 Mai 2011


„Schluss mit Atomkraft“ lautete das Motto, unter dem am 28. Mai 2011 in ganz Deutschland Atomgegner für den Ausstieg aus der Atomenergie demonstrierten.
Auch das Anti Atom Komitee war mit Landespolitikern, fünf Organisationen aus Tschechien und Österreich im bayerischen Landshut mit dabei.

Protest Landshut
Samstag, 28 Mai 2011

Am Samstag, dem 28. Mai 2011 findet in Landshut, so wie in anderen deutschen Städten eine Großdemonstration zum Ausstieg aus der Atomenergie statt.
Es wird deshalb auch eine oö. Delegation mit LR Rudi Anschober vertreten sein.

Die Busfahrt ist gratis!!


Video von Demonstration

Samstag, 14 Mai 2011

gegenatomkraft-tb.png gegenatomkraftcz-tb.png

EINLADUNG ZUM PROTEST

GEGEN ATOMKRAFT

AM 14. MAI 2011





Auf das Bild klicken!




Donnerstag, 24 März 2011


Rund um die Fahne von Japan wurden Kerzen entzündet und österreichische Fahnen aufgestellt, um die Anteilnahme und Solidarität mit Japan zu verbildlichen.

Mahnwache Freistadt

Dienstag, 22 März 2011

Anlässlich der Sondersitzung des Nationalrates am 22.3. 2011 fand vor dem Parlament in Wien eine Demonstration für den weltweiten Ausstieg aus der Atomenergie statt.

Auch das Anti Atom Komitee nahm an dieser Demonstration teil.

Samstag, 19 März 2011

Wir fordern: Atomausstieg jetzt!!

Die Atomkatastrophe in Japan muss zu einem weltweiten Umdenken führen.
Mittwoch, 16 März 2011


Manfred Doppler war am 16. März im Club 2 um 23:00 Uhr in ORF 2 bei Peter Rabl zu Gast.

Thema:

Super-GAU in Japan: wer glaubt noch an sichere AKW?

Montag, 14 März 2011

Dramatische Ereignisse in Japan: Weiterhin unklare und verwirrende Berichterstattung der Behörden.

Reaktor 1des AKW Fukushima 1 wahrscheinlich von Kernschmelze betroffen
Reaktoren 2 und 3 von Kernschmelze bedroht
Samstag, 09 Oktober 2010

Anti Atom Komitee fuhr mit dem Bus zur Großdemo nach München am 9.Oktober

Das Anti Atom Komitee war bei der Großdemo in München am 9.Oktober 2010 unter dem Motto „Ketten(re)aktion Bayern“.
Samstag, 09 Oktober 2010


Das Anti Atom Komitee lädt zur Großdemo am 9.Oktober in München unter dem Motto „Ketten(re)aktion Bayern“. Die Busfahrt nach München ist gratis.

Nach der eindrucksvollen Demonstration am 18. September in Berlin, bei der an die 100.000!!! Atomgegner gegen die Laufzeitverlängerung der deutschen AKW demonstriert haben, gibt es am 9.Oktober in München ebenfalls eine große Demonstration, bei der eine Menschenkette den steigenden Widerstand gegen die Atomenergie untermauern wird.