Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 50   »

Mittwoch, 09 November 2022

Die neuerdings von der Atomlobby wieder ausgegrabenen SMR (Small Modular Reaktors) ist der sehr durchsichtige Versuch der Atomlobby, mit „neuen“ Reaktoren wieder ins Spiel zu kommen. Außerdem ist es eine Verharmlosung von Reaktortypen, die weder klein noch weniger gefährlich sind. Dazu gibt weltweit aber keinen funktionierenden Prototyp, werden aber mit den gleichen Vorteilen angepriesen, wie Mitte des vergangenen Jahrhunderts! Das Anti Atom Komitee fordert Wachsamkeit von der Bundesregierung!

 

Sonntag, 28 August 2022

Bei ihrem Besuch in Freistadt wurden Umweltministerin Leonore Gewessler die Listen mit den Unterschriften besorgter Bürger übergeben, die sich gegen ein grenznahes Atommülllager und gegen den Atomausbau in Tschechien aussprechen. Die Ministerin versprach den weiteren Widerstand Österreichs.

Donnerstag, 21 Juli 2022

Die extrem überhöhten Strompreise könnten Investitionen in die Atomkraft wieder attraktiv machen. Dies ist auch im Hinblick auf die Entscheidung der EU-Parlaments, Atomenergie als nachhaltige Energieform einzustufen, von Bedeutung. Das Anti Atom Komitee fordert die Aussetzung der Merit Order und einen akzeptablen Strompreis.

07.05.2007

Montag, 7. Mai 2007:
Umfrage des ÖTAAK bestätigt: Grenzblockaden gerechtfertigt

Die neueste Umfrage des Anti Atom Komitees zum Thema Temelin zeigt deutlich die Stimmung der Bevölkerung zum Thema Temelin. Über 90% fühlen sich durch Temelin bedroht und 88% sind der Meinung, dass die Grenzblockaden gerechtfertigt sind.

96% der Oberösterreicher fordern die Einbringung der Völkerrechtsklage und 94% sind der Auffassung, dass die nun schon fünfmonatige Prüfung der Klage schon zu lange dauert.

Sehr schlecht kommen die Bundesregierung, Kanzler Gusenbauer und Umweltminister Pröll bei den OberösterreicherInnen weg.

Für nur 4 bzw. 5 Prozent der Befragten setzt sich die Bundesregierung bzw. Kanzler Gusenbauer energisch genug gegen Temelin ein und auch Umweltminister Pröll kommt mit knapp 11% bei der Bevölkerung schlecht weg.

„Dieses Ergebnis ist für uns ein klarer Auftrag der Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher, bei Temelin nicht nachzugeben und unseren Weg weiter zu gehen“, so Mag. Otto Gumpinger und Dipl. Ing. Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee dazu.

„Wir fordern die Bundesregierung erneut auf, den Parlamentsbeschluss vom 14.12.2006, nach Einbringung einer Völkerrechtklage, endlich umzusetzen.

Der Bruch des Melker Abkommens und die Verzögerungstaktik der Bundesregierung rechtfertigt auch die Grenzblockaden zu Tschechien. Die Bevölkerung haben wir jedenfalls voll hinter uns“, so Gumpinger und Doppler abschließend.


Vorherige Seite: 10.05.2007
Nächste Seite: 04.05.2007