Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

«   Seite 49 von 50   »

Dienstag, 02 April 2013

Pumpspeicherkraftwerke sollen weiter mit Atomstrom betrieben werden!
Freitag, 15 März 2013

Sollte sich in Frankreich ein Atomunfall wie in Fukushima ereignen, würde das 430 Milliarden Euro kosten, schreibt das deutsche Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Europäische AKWs aber skandalös unterversichert.

Das Anti Atom Komitee fordert umfassende Haftpflicht für AKW Betreiber.
Dienstag, 12 März 2013

Am kommenden Montag, 11. März, jährt sich der Mehrfach-SuperGAU von FUKUSHIMA zum zweiten Mal. Die menschlichen, ökologischen und wirtschaftlichen Folgen sind in ihrem endgültigen Ausmaß nach wie vor völlig unklar. Sicher ist jedoch, dass die japanische Betreiberfirma TEPCO bereits jetzt mehr als 265 Milliarden Euro als Finanzhilfe vom japanischen Steuerzahler erhalten hat. Der gesamte Schaden wird sich auf mehr als 300 Milliarden Euro belaufen - und den Großteil wird die japanische Bevölkerung selber zahlen müssen …

14.11.2007

Mittwoch, 14. November 2007:
Notabschaltung in Temelin – Ausfall einer Hauptzirkulationspumpe

Notabschaltung in Temelin – Ausfall einer Hauptzirkulationspumpe

Hinter der lapidaren Erklärung des Sprechers des AKW Temelin, dass ein Ausfall der Schaltanlage am Dienstagvormittag eine Hauptzirkulationspumpe von Block 1 im AKW Temelin gestoppt hat, steckt in Wahrheit eine Notabschaltung des Reaktors, weil die Kühlung nicht mehr gewährleistet ist.

„Es ist erschreckend, wie verharmlosend der Sprecher des Kraftwerkes diesen Störfall darstellt. Dies war nichts anderes als eine Notabschaltung, denn der Ausfall einer der vier der Hauptzirkulationspumpen bedeutet, dass der Reaktor sofort heruntergefahren werden muss“, kritisiert DI Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee.

Das Anti Atom Komitee fordert die österreichische Bundespolitik einmal mehr auf, zumindest die Umsetzung der im Melker Abkommen vereinbarten Sicherheitsverbesserungen durchzusetzen. Die fast schon alltäglichen Störfälle verdeutlichen, dass wir auf einem atomaren Pulverfass sitzen, bei dem die Lunte immer wieder zu glimmen beginnt.


Vorherige Seite: 30.11.2007
Nächste Seite: 08.11.2007