Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

«   Seite 3 von 50   »

Donnerstag, 02 Juni 2022

Die Merit Order, nach der der teuerste Strom den Preis bestimmt, wird als Preisfindung bei Auktionen im Großhandel eingesetzt. Diese wird nun aber als Vorwand für explodierende Strompreise für Stromkunden missbraucht. Das Anti Atom Komitee fordert die Bundesregierung auf, diesem Treiben ein Ende zu setzen.

Dienstag, 24 Mai 2022

Die Strompreiserhöhungen der letzten Wochen machen deutlich, dass ein Teil des Stromes, der den Konsumenten als Ökostrom verkauft wird, in Gaskraftwerken produziert wurde, der mit Wasserkraftzertifikaten „grüngewaschen“ wurde! Das Anti Atom Komitee fordert von der Bundesregierung Einstellung der Kundentäuschung und Ausnutzung der Krisensituation auf Kosten der Stromkunden.

Mittwoch, 18 Mai 2022

Dem oö. IV Präsidenten dürfte offensichtlich entgangen sein, dass Atomenergie mittlerweile eine der teuersten Energieformen ist, keinen Beitrag zu einer Standortsicherung in OÖ. leisten könnte und nur weitere Anhängigkeiten vom Ausland schaffen würde. Das Anti Atom Komitee fordert den IV OÖ Präsidenten auf, sich zu informieren und keine Floskeln der Atomlobby zu wiederholen. 

28.03.2007

Mittwoch, 28. März 2007:
6 Totalblockaden am 11. April

„Eine interparlamentarische Kommission, die sich weiter
über die Sicherheit im AKW Temelin „unterhalten“ wird, ist
ein untaugliches Mittel, die Gefahr durch Temelin zu
bannen!“, so die Vertreter von atomstopp_oberoesterreich
und der NÖ überparteilichen Plattform Stopp Temelin bei den
heutigen fünf Grenzblockaden, die zwischen 10 Uhr und 11
Uhr abgehalten wurden.

„Außenministerin Ursula Plassnik hat ihrem tschechischen
Amtskollegen Karel Schwarzenberg den Temelin-
Expertenbericht übergeben! Damit wurde dem Druck der
Grenzblockaden nachgegeben. Der unverzeihliche Fehler von
Bundeskanzler Gusenbauer bei seinem Staatsbesuch NICHT auf
den einseitigen Bruch des Melker Abkommens hinzuweisen,
kann damit nicht wettgemacht werden. Aber der Einleitung
einer Völkerrechtsklage ist man nun einen kleinen Schritt
näher!“, so die Atomgegner weiter.

„Karel Schwarzenberg wird – wie schon vor ihm – der
tschechische Umweltminister Martin Bursik erkennen, dass
die Einwände Österreichs völlig zurecht bestehen! Die
offenen Sicherheitsmängel gefährden ja in erster Linie die
tschechische Bevölkerung und es müsste das Interesse der
tschechischen Politik sein, eine lückenlose Umsetzung aller
offenen Mängel im AKW Temelin umgehend durchzusetzen.“,
geben sich die Atomgegner überzeugt.

„Erst der Druck durch die Grenzblockaden hat Bewegung in
die Causa Temelin gebracht – wir werden deshalb die
Grenzblockaden fortsetzen und am 11. April sechs
Grenzübergänge zu Tschechien blockieren. Welche das sein
werden, wird rechtzeitig bekanntgegeben.“, so atomstopp und
die NÖ überparteiliche Plattform Stopp Temelin
abschließend.


Vorherige Seite: 30.03.2007
Nächste Seite: 27.03.2007