Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 50   »

Sonntag, 28 August 2022

Bei ihrem Besuch in Freistadt wurden Umweltministerin Leonore Gewessler die Listen mit den Unterschriften besorgter Bürger übergeben, die sich gegen ein grenznahes Atommülllager und gegen den Atomausbau in Tschechien aussprechen. Die Ministerin versprach den weiteren Widerstand Österreichs.

Donnerstag, 21 Juli 2022

Die extrem überhöhten Strompreise könnten Investitionen in die Atomkraft wieder attraktiv machen. Dies ist auch im Hinblick auf die Entscheidung der EU-Parlaments, Atomenergie als nachhaltige Energieform einzustufen, von Bedeutung. Das Anti Atom Komitee fordert die Aussetzung der Merit Order und einen akzeptablen Strompreis.

Dienstag, 05 Juli 2022

Die extrem überhöhten Strompreise könnten Investitionen in die Atomkraft wieder attraktiv machen. Dies ist auch im Hinblick auf die anstehende Entscheidung der EU-Parlaments um die Aufnahme von Atomenergie als nachhaltige Energieform von Bedeutung. Das Anti Atom Komitee fordert die Aussetzung der Merit Order und einen akzeptablen Strompreis.

24.03.2008

Montag, 24. März 2008:
AKW Temelin – Block 1 steht wieder. Störfall oder „geplant“??

AKW Temelin – Block 1 steht wieder. Störfall oder „geplant“??

Bedenkliche Formulierungen des Pressesprechers des AKW Temelin. Aus einem Leck im Primärkreislauf wird „geplante Abschaltung“.

Bereits am Mittwoch erfolgte die Abschaltung des Blocks 1 im AKW Temelin, weil eine Undichtheit festgestellt wurde. Undichtheiten sollten in einem AKW generell nicht vorkommen. Dieses Leck befindet aber noch dazu in der Druckregelung des radioaktiven Primärkreislauf.

„Eine Blockabschaltung kann man planen, ich glaube aber nicht, dass man ein Leck im Primärkreislauf, dass eine Blockabstellung erzwingt als geplante Abschaltung bezeichnen kann. Das ist eindeutig in die Kategorie Störfall einzuordnen“, so DI Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee.

Man kann die Darstellung des Pressesprechers Marek Sviták, es handle sich dabei um eine „geplante“ Abstellung, nur als neuerlichen Versuch des Temelinbetreibers CEZ werten, Störfälle möglichst zu verharmlosen oder noch besser ganz zu verschweigen.

„Dies war diesmal aber nicht möglich, weil eine Abschaltung eines Reaktors mangels Dampfwolke über den Kühltürmen von außen sichtbar ist, und so wird eben aus einem Störfall eine geplante Abschaltung“, so Manfred Doppler abschließend.


Vorherige Seite: 31.03.2008
Nächste Seite: 13.03.2008