Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

«   Seite 50 von 50

Freitag, 01 März 2013

Mit seinen Aussagen zu Stromimporten aus Temelin nach Österreich, dass in Wien finster wird, wenn er Temelin abgeschaltet und dass Atomenergie für Tschechien die einzige Alternative für eine sichere und unabhängige Energieversorgung ist, liegt der tschechische Wirtschaftminister Martin Kuba einmal richtig, aber leider zweimal falsch.
Mittwoch, 13 Februar 2013

Freistadt(OTS) - Sollte sich in Frankreich ein Atomunfall wie in Fukushima ereignen, würde das 430 Milliarden Euro kosten, schreibt das deutsche Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Dies ist aber keine Behauptung von Atomgegnern, sondern Ergebnis einer Studie des französischen Instituts für Strahlenschutz und nukleare Sicherheit (IRSN). Europäische AKWs aber skandalös unterversichert. Die Bundesregierung ist aufgefordert, diese Chance zu nützen.
Freitag, 25 Januar 2013

Das tschechische Umweltministerium hat im Rahmen eines abschließenden Standpunktes zur Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) trotz massiver Kritik an dieser UVP und mehrfacher Verstöße gegen die Aarhuskonvention seine Zustimmung zum Ausbau des AKW Temelin gegeben. Das Anti Atom Komitee fordert von Tschechien die Einhaltung internationaler Abkommen. Bundeskanzler Faymann ist aufgefordert, endlich gegen diese Vorgangsweise aufzutreten, die sogar tschechische Umweltkriterien ignoriert.

03.11.2008

Montag, 3. November 2008:
AKW Mochovce: Untätigkeit der Bundesregierung nicht tolerierbar

Der slowakische Premierminister Fico beabsichtigt, die Bauarbeiten trotz fehlender UVP und auf Basis von uralten Baugenehmigungen aufzunehmen und die Bundesregierung schweigt dazu.
Anti Atom Komitee und Antiatom Szene fordern unverzüglichen Einspruch gegen diese Provokation.

Das AKW Mochovce ist ohne Containment eines der gefährlichsten in ganz Mitteleuropa. Es kann nicht möglich sein, dass in der EU ein AKW gebaut werden kann, das nicht einmal die elementarsten Sicherheitskriterien erfüllt.

„Umweltminister Pröll hat uns bei einem Treffen persönlich versichert, dass er eine völlige Neubewertung des Projektes einfordern wird, weil man nicht auf Basis uralter Baugenehmigungen ein neues Atomkraftwerk errichten kann. Davon ist aber weit und breit nichts zu sehen. Im Gegenteil. Die Bundesregierung schweigt zu den provokanten Aussagen des slowakischen Premierministers Fico“, kritisiert Dipl. Ing. Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee die Untätigkeit der Bundesregierung und des Umweltministers und fordert die zuständigen Ressortminister unmissverständlich auf, sehr deutlich gegen diese Provokation zu protestieren.

„Es ist unglaublich und absolut unverantwortlich, dass unsere Regierungsvertreter die Bedenken der besorgten Bevölkerung in keinster Weise zu tangieren scheinen. Trotz Tausender Teilnehmer an der online Protestaktion gegen den Ausbau von Mochovce, ignoriert die Bundesregierung sämtliche Aufforderungen anstatt in Sachen Mochovce-Ausbau endlich die Ärmel aufzukrempeln.“, so Elvira Pöschko, Obfrau des Vereins Antiatom Szene abschließend.

Vorherige Seite: 04.11.2008
Nächste Seite: 22.10.2008