Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 39   »

Montag, 18 Mai 2020

Die neuerlich ungeplante Abstellung von Block 1 im AKW Temelin und Weiterbetrieb ohne Kenntnis der Ursache stimmt bedenklich. Das Anti Atom Komitee fordert von der Bundesregierung eine völlige Aufklärung des Zwischenfalls und die Stilllegung des Reaktors zu verlangen.

Donnerstag, 07 Mai 2020

Wie die slowakische Atomaufsicht UJD bestätigt wurden im Block 3, der bis Ende des Jahres in Betrieb gehen sollte, wurden erneut defekte Bestandteile entdeckt. Nun müssen tausende Teile überprüft werden. Ob bereits defekte Komponenten verbaut wurden, ist unklar. Das Anti Atom Komitee fordert sofortigen Baustopp.

 

Samstag, 25 April 2020

Die Brände rund um das Atomkraftwerk Tschernobyl zeigen neuerlich – die Gefahr einer neuerlichen radioaktiven Belastung Europas besteht noch immer. Aber nicht nur durch die Brände – im Inneren der Reaktorruine liegt noch immer so viel radioaktives Material, das einen zweiten Super-GAU auslösen kann.

25 mai 2009

Montag, 25. Mai 2009:
Missbrauch von EU Geldern durch Atomlobby

Im Herbst 2007 wurde das European Nuclear Energy Forum (ENEF) eingerichtet, mit der Zielsetzung, dass alle Aspekte der Atomenergie diskutiert werden sollten. Um die Organisation des Forums haben sich bedeutsamer weise sowohl Tschechien als auch die Slowakei intensiv bemüht. Die Sitzungen finden deshalb halbjährlich abwechselnd in Prag und Bratislava statt. Am 28. und 29. Mai 2009 findet in Prag die vierte Veranstaltung statt.
„ENEF ist aber leider keine objektive Diskussionsplattform, sondern wird einseitig als ein Propagandainstrument zur Förderung der Atomkraft, das mit EU Geldern Finanziert wird, missbraucht. Die Premiers Topolanek und Fico haben das Forum bereits mehrmals zu unqualifizierten Propagandaergüssen für die Atomenergie missbraucht. Eine Diskussion der negativen Aspekte ist unerwünscht“, kritisiert DI Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee die Veranstalter.
Bereits im Vorfeld des nächsten Treffens am 28.und 29. Mai zeigt sich abermals, dass seitens der Organisatoren keinerlei Interesse an einer ausgewogenen Diskussion besteht und ENEF weiter als Instrument zur Förderung der Atomrenaissance in der EU missbraucht wird.
„ Wir fordern daher von der Europäischen Kommission, dass derart missbräuchliche Zahlungen seitens der EU unverzüglich eingestellt werden“, so Manfred Doppler anschließend.

Als Gipfel der Unverfrorenheit werden der tschechische Temelinbetreiber CEZ und die slowakische Firma JAVYS den Vertrag über die Zusammenarbeit beim Bau des slowakischen AKW Bohunice just bei diesem Forum unterzeichnen. 

Vorherige Seite: 27 mai 2009
Nächste Seite: 12 mai 2009