Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 40   »

Donnerstag, 25 Juni 2020

Umweltausschuss fordert von der Bundesregierung, von Tschechien bei der Atommülllagersuche ein Mitspracherecht zu verlangen, denn negative Auswirkungen auf Österreich sind nicht ausgeschlossen.

Donnerstag, 18 Juni 2020

Wie die tschechische Tageszeitung Denik N berichtet, möchte Industrieminister Hawlicek möglichst schnell ein Gesetz zur staatlichen Förderung eines AKW Neubaus ohne Einbindung von Experten durchpeitschen. Andere Ministerien warnen vor einer drohenden Kostenexplosion auf Kosten der Stromkunden, während der Staat und die Investoren praktisch kein Risiko tragen.

 

Donnerstag, 11 Juni 2020

Der Rat der tschechischen Behörde für Atomabfall (SURAO) hat die möglichen Standorte für ein Atommülllager von neun auf vier reduziert. Betroffene Gemeinden sind weitgehend von der Entscheidungsfindung ausgeschlossen. Minister Havlicek wollte Veröffentlichung der vier Standorte verhindern.

Österreichische NGOs kritisieren die intransparente Vorgangsweise der tschechischen Regierung und fordern Unterstützung der tschechischen Gemeinden seitens der österreichischen Bundesregierung.

12 mai 2009

Dienstag, 12. Mai 2009:
Anti Atom Komitee im Zentrum des Widerstandes

"Grund dafür ist, dass damit das Anti Atom Komitee im Herzen des Widerstandes gegen Temelin ist, wir näher an der Bevölkerung sind, die uns bei den Demonstrationen immer unterstützt hat und der Großteil des neuen Vorstandes aus der Region ist. Jeder der Interesse an Informationen zur Atomenergie und AKWs hat, ist in unserem Büro herzlich willkommen. Wir wollen die Anlaufstelle für die Bevölkerung sein, die Fragen, Anregungen usw. hat", sagt DI Manfred Doppler.
Bei der gestrigen Eröffnung des neuen Büros stellten sich zahlreiche Ehrengäste ein. BH Dr. Hans Peter Zierl, Stadtpfarrer Mag. Franz Mayrhofer, Bgm. Mag. Christian Jachs und Vize Bgm.in Ulli Steiniger, Bezirkskommandant Franz Schmalzer, die Nationalräte Norbert Kapeller und Mag. Rainer Widmann, die Landtagsabgeordneten, Maria Jachs, Gabi Lackner-Strauss und Hans Affenzeller der Anti Atom Beauftragte Radko Pavlovec sowie Bürgermeister aus den umliegenden Gemeinden.
Der Obmann des Anti Atom Komitee Alfred Klepatsch betonte in seiner Eröffnungsrede die Wichtigkeit des Kampfes gegen die Atomenergie.
Stadtpfarrer Franz Mayrhofer spendete den Anti Atom Kämpfern und dem Büro den Segen und wünschte viel Erfolg für die weitere Arbeit.
Radko Pavlovec erläuterte den aktuellen Stand des Kampfes gegen Temelin und Manfred Doppler stellte die Aktivitäten des Anti Atom Komitees vor.
Die Büroeröffnung wurde von Elfi Guttenbrunner und Sandra Hinum-Schicho perfekt organisiert und damit feierte das Anti Atom Komitee einen gelungenen Einstand in seinem neuen Büro in Freistadt.

Vorherige Seite: 25 mai 2009
Nächste Seite: 11 mai 2009