FRF Logo

Unsere Sendung "Ausgestrahlt"
jeden 2. Di im Monat 17:00
Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 34   »

Sonntag, 04 November 2018

Obwohl die ÖsterreicherInnen am 5.November 1978 in einer Volksabstimmung die Inbetriebnahme das AKW Zwentendorf mit einer hauchdünnen Mehrheit abgelehnt haben, besteht heute nicht wirklich ein Grund zum Jubeln! Österreich importiert 15% seines Stromes vorwiegend aus Deutschland und Tschechien. Dadurch importieren wir nicht nur gewaltige Mengen an Atomstrom, sondern es fließen fast 100 Millionen Euro jährlich an Atomstromproduzenten. Das Anti Atom Komitee fordert Abschaffung des Zertifikatehandels.
Montag, 08 Oktober 2018

Das Anti Atom Komitee fordert Offenlegung des Stromhandels und Beendigung der Irreführung der Stromkonsumenten.

Der Rückgang der Wasserkraftzertifikate zur Stromkennzeichnung im heute veröffentlichten Stromkennzeichnungsbericht der e- control ist zwar ein Schritt in Richtung weniger Täuschung der Stromkunden, bedeutet aber kein Weniger an Atomstrom in unserem Stromnetz! Das Geld der ÖsterreicherInnen fließt nach wie vor auch an Atomstromproduzenten.

Mittwoch, 03 Oktober 2018

Die heutige Entscheidung im Ministerrat, E-Mobilität zu fördern ist grundsätzlich zu begrüßen. Das Anti Atom Komitee fordert allerdings: Es muss sichergestellt sein, dass die E-Fahrzeuge mit österreichischem Strom aus erneuerbaren Energieträgern betrieben werden, und keinesfalls mit Importstrom mit norwegischen Wasserkraftzertifikaten! Die Produktion von heimischem Ökostrom darf nicht stagnieren, sondern muss massiv forciert werden!
Diese Seite drucken

10.12.2009

AKW Mochovce – Minister Berlakovich darf  UVP Verfahren wegen schwerer Sicherheitsmängel nicht abschließen

Solange es keine zufrieden stellende Klärung der offenen Sicherheitsfragen, wie fehlendes Containment, oder Klärung der Atommüllfrage gibt, darf der Umweltminister das UVP Verfahren nicht abschließen, fordert das Anti Atom Komitee.

Zudem basiert dieses Verfahren auf einem EU widrigen slowakischen UVP Gesetz.

Über 200.000 Einwendungen gegen den Ausbau des Uralt – AKWs mit einer Technologie der 70er Jahre dürfen auch Berlakovich nicht egal sein.

„Sollte die Stellungnahme seitens des Umweltministeriums im laufenden UVP Verfahren zum Ausbau des AKW Mochovce mit einer Technologie aus den 70er Jahren und über 30 Jahre alten Baugenehmigungen nicht sehr klar negativ ausfallen, würde diese Farce kaum mehr zu überbieten sein“, kritisiert DI Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee die Pläne des Umweltministeriums, die UVP möglichst ohne viel Aufsehen durchzupeitschen.

Nicht genug, dass diese UVP ohnehin auf Basis eines EU widrigen slowakischen UVP Gesetz durchgeführt wird und das Umweltministerium nicht bereit ist, dagegen ein Vertragsverletzungsverfahren einzuleiten, soll jetzt dieses UVP Verfahren abgeschlossen werden, ohne die gravierenden Sicherheitsfragen, wie fehlendes Volldruckcontainment, Auswirkungen von Flugzeugabstürzen oder Frage der Atommülllagerung zu klären.

„Es wäre völlig inakzeptabel und verantwortungslos gegenüber den mehr als 200.000 Einwendungen, das UVP Verfahren unter diesen Voraussetzungen abzuschließen“, so Manfred Doppler abschließend an die Adresse von Umweltminister Berlakovich.

Rückfragen: Manfred Doppler: +43 663 45 050 015


Vorherige Seite: 2009 Archiv
Nächste Seite: 03.12.2009