Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 50   »

Mittwoch, 09 November 2022

Die neuerdings von der Atomlobby wieder ausgegrabenen SMR (Small Modular Reaktors) ist der sehr durchsichtige Versuch der Atomlobby, mit „neuen“ Reaktoren wieder ins Spiel zu kommen. Außerdem ist es eine Verharmlosung von Reaktortypen, die weder klein noch weniger gefährlich sind. Dazu gibt weltweit aber keinen funktionierenden Prototyp, werden aber mit den gleichen Vorteilen angepriesen, wie Mitte des vergangenen Jahrhunderts! Das Anti Atom Komitee fordert Wachsamkeit von der Bundesregierung!

 

Sonntag, 28 August 2022

Bei ihrem Besuch in Freistadt wurden Umweltministerin Leonore Gewessler die Listen mit den Unterschriften besorgter Bürger übergeben, die sich gegen ein grenznahes Atommülllager und gegen den Atomausbau in Tschechien aussprechen. Die Ministerin versprach den weiteren Widerstand Österreichs.

Donnerstag, 21 Juli 2022

Die extrem überhöhten Strompreise könnten Investitionen in die Atomkraft wieder attraktiv machen. Dies ist auch im Hinblick auf die Entscheidung der EU-Parlaments, Atomenergie als nachhaltige Energieform einzustufen, von Bedeutung. Das Anti Atom Komitee fordert die Aussetzung der Merit Order und einen akzeptablen Strompreis.

21 april 2009

Dienstag, 21. April 2009:
Widerstand gegen Atommülllager in Tschechien wächst

Nach dem fünfjährigen Moratorium zur Suche nach einem Endlager für Atommüll in Tschechien, das vom Innenministerium wegen des großen Widerstandes in den Gemeinden im Jahre 2004 verhängt wurde, versucht nun die zuständige Behörde einen neuen Anlauf.
Doch der Widerstand gegen das Lager ist ungebrochen. In der Gemeinde Bozejovice unterzeichneten 24 Bürgermeister und Vertreter von Bürgervereinigungen ein Memorandum, in dem die tschechischen Behörden aufgefordert werden, nicht, wie bisher, die ablehnende Meinung der Gemeinden zu ignorieren und die Mitsprache der Gemeinden gesetzlich zu ermöglichen.
Des weiteren fordern die Unterzeichner von den Behörden, nicht die Entwicklung der Gemeinden durch ein Atommülllager zu blockieren.
„In diesem Memorandum kommt auch klar zum Ausdruck, dass ein weiterer Ausbau von Atomkraftwerken ein Hasardspiel ist und eine weitere Produktion von Atommüll unverantwortlich ist“, begrüßt Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee die Entscheidung der Bürgermeister und Bürgervereinigungen.
„ Wir können hoffen, dass, entgegen den südböhmischen Kreisvertretern, sich in allen Gemeinden die Einsicht durchringt, dass man den nachfolgenden Generationen nicht das ungelöste Atommüllproblem vererben kann“, so Manfred Doppler weiter.
„Die Entscheidung der südböhmischen Kreisvertreter, das Ausbauverbot des AKW Temelin aufzuheben, ist in dieser Situation völlig unverständlich und klar abzulehnen“, stellt Manfred Doppler abschließend fest.

Vorherige Seite: 11 mai 2009
Nächste Seite: 2 märz 2009