Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 40   »

Donnerstag, 25 Juni 2020

Umweltausschuss fordert von der Bundesregierung, von Tschechien bei der Atommülllagersuche ein Mitspracherecht zu verlangen, denn negative Auswirkungen auf Österreich sind nicht ausgeschlossen.

Donnerstag, 18 Juni 2020

Wie die tschechische Tageszeitung Denik N berichtet, möchte Industrieminister Hawlicek möglichst schnell ein Gesetz zur staatlichen Förderung eines AKW Neubaus ohne Einbindung von Experten durchpeitschen. Andere Ministerien warnen vor einer drohenden Kostenexplosion auf Kosten der Stromkunden, während der Staat und die Investoren praktisch kein Risiko tragen.

 

Donnerstag, 11 Juni 2020

Der Rat der tschechischen Behörde für Atomabfall (SURAO) hat die möglichen Standorte für ein Atommülllager von neun auf vier reduziert. Betroffene Gemeinden sind weitgehend von der Entscheidungsfindung ausgeschlossen. Minister Havlicek wollte Veröffentlichung der vier Standorte verhindern.

Österreichische NGOs kritisieren die intransparente Vorgangsweise der tschechischen Regierung und fordern Unterstützung der tschechischen Gemeinden seitens der österreichischen Bundesregierung.

21 april 2009

Dienstag, 21. April 2009:
Widerstand gegen Atommülllager in Tschechien wächst

Nach dem fünfjährigen Moratorium zur Suche nach einem Endlager für Atommüll in Tschechien, das vom Innenministerium wegen des großen Widerstandes in den Gemeinden im Jahre 2004 verhängt wurde, versucht nun die zuständige Behörde einen neuen Anlauf.
Doch der Widerstand gegen das Lager ist ungebrochen. In der Gemeinde Bozejovice unterzeichneten 24 Bürgermeister und Vertreter von Bürgervereinigungen ein Memorandum, in dem die tschechischen Behörden aufgefordert werden, nicht, wie bisher, die ablehnende Meinung der Gemeinden zu ignorieren und die Mitsprache der Gemeinden gesetzlich zu ermöglichen.
Des weiteren fordern die Unterzeichner von den Behörden, nicht die Entwicklung der Gemeinden durch ein Atommülllager zu blockieren.
„In diesem Memorandum kommt auch klar zum Ausdruck, dass ein weiterer Ausbau von Atomkraftwerken ein Hasardspiel ist und eine weitere Produktion von Atommüll unverantwortlich ist“, begrüßt Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee die Entscheidung der Bürgermeister und Bürgervereinigungen.
„ Wir können hoffen, dass, entgegen den südböhmischen Kreisvertretern, sich in allen Gemeinden die Einsicht durchringt, dass man den nachfolgenden Generationen nicht das ungelöste Atommüllproblem vererben kann“, so Manfred Doppler weiter.
„Die Entscheidung der südböhmischen Kreisvertreter, das Ausbauverbot des AKW Temelin aufzuheben, ist in dieser Situation völlig unverständlich und klar abzulehnen“, stellt Manfred Doppler abschließend fest.

Vorherige Seite: 11 mai 2009
Nächste Seite: 2 märz 2009