FRF Logo

Unsere Sendung "Ausgestrahlt"
jeden 2. Di im Monat 17:00
Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 34   »

Sonntag, 04 November 2018

Obwohl die ÖsterreicherInnen am 5.November 1978 in einer Volksabstimmung die Inbetriebnahme das AKW Zwentendorf mit einer hauchdünnen Mehrheit abgelehnt haben, besteht heute nicht wirklich ein Grund zum Jubeln! Österreich importiert 15% seines Stromes vorwiegend aus Deutschland und Tschechien. Dadurch importieren wir nicht nur gewaltige Mengen an Atomstrom, sondern es fließen fast 100 Millionen Euro jährlich an Atomstromproduzenten. Das Anti Atom Komitee fordert Abschaffung des Zertifikatehandels.
Montag, 08 Oktober 2018

Das Anti Atom Komitee fordert Offenlegung des Stromhandels und Beendigung der Irreführung der Stromkonsumenten.

Der Rückgang der Wasserkraftzertifikate zur Stromkennzeichnung im heute veröffentlichten Stromkennzeichnungsbericht der e- control ist zwar ein Schritt in Richtung weniger Täuschung der Stromkunden, bedeutet aber kein Weniger an Atomstrom in unserem Stromnetz! Das Geld der ÖsterreicherInnen fließt nach wie vor auch an Atomstromproduzenten.

Mittwoch, 03 Oktober 2018

Die heutige Entscheidung im Ministerrat, E-Mobilität zu fördern ist grundsätzlich zu begrüßen. Das Anti Atom Komitee fordert allerdings: Es muss sichergestellt sein, dass die E-Fahrzeuge mit österreichischem Strom aus erneuerbaren Energieträgern betrieben werden, und keinesfalls mit Importstrom mit norwegischen Wasserkraftzertifikaten! Die Produktion von heimischem Ökostrom darf nicht stagnieren, sondern muss massiv forciert werden!
Diese Seite drucken

01.12.2006

Freitag, 1. Dezember 2006:
Temelin: "Appell zu handeln" an Schüssel

LINZ. Eine ungewohnt deutliche Aufforderung an "seinen" Bundeskanzler Wolfgang Schüssel, gegen Temelin aktiv zu werden, richtet jetzt Landeshauptmann Josef Pühringer (VP). Er und Grünen-Landesrat Rudi Anschober kritisieren auch die Strategie des Umweltministeriums.

Am 8. November hatte das tschechische Außenministerium bestätigt, dass das AKW Temelin die bautechnische Endgenehmigung (Kollaudierung) bekommen hat. Aus oberösterreichischer Sicht ein Bruch des "Melker Abkommens" durch Tschechien. Die Reaktion der Bundesregierung bisher: ein Protestbrief von Umweltminister Josef Pröll, für weitere Entscheidungen wolle Pröll den Text des Kollaudierungsbescheides abwarten.

Das rief jetzt offenbar die Landespolitik zu einem deutlicheren Kurs auf Plan. In einem gemeinsamen Schreiben an Schüssel appellieren Pühringer und Anschober an den Kanzler, Temelin zur "Chefsache" zu machen - schließlich hat Schüssel das Abkommen im Jahr 2000 unterzeichnet. "Es erfolgte bisher keine adäquate Reaktion auf höchster politischer Ebene, welche die Wahrung der vertraglichen Rechte gewährleisten würde", heißt es unter anderem in dem Brief. Die Sachverhalte sollen Tschechien "auf Ebene der Regierungschefs" mitgeteilt werden. Im Zusammenhang mit der Kollaudierung müsse auch auf "die falsche Strategie des Umweltministeriums hingewiesen werden", schreiben Pühringer und Anschober. Denn auf die Analyse des Kollaudierungsbescheides zu warten, sei "völlig entbehrlich". Zuwarten gefährde auch die Rechte Österreichs, heißt es sinngemäß.

"Endlich" seien auch Pühringer und Anschober von ihrer "gedämpften Haltung gegenüber der Bundesregierung abgewichen", kommentiert dies SP-Klubchef Karl Frais. (bock)

Protestaktion der Atomgegner
Grenzblockade am Sonntag

Aus Protest gegen die Genehmigung des AKW Temelin - und auch aus Protest gegen die "Untätigkeit der Bundesregierung" gegenüber Tschechien - kommt es am Sonntag zur längsten Blockade eines Grenzüberganges zu Tschechien seit sechs Jahren. Oberösterreichische Atomgegner sperren den Übergang Wullowitz von 14 bis 20 Uhr.


Quelle: OÖ Nachrichten vom 1. Dez. 2006


Vorherige Seite: 04.12.2006
Nächste Seite: 24.11.2006