Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

«   Seite 40 von 40

Freitag, 01 März 2013

Mit seinen Aussagen zu Stromimporten aus Temelin nach Österreich, dass in Wien finster wird, wenn er Temelin abgeschaltet und dass Atomenergie für Tschechien die einzige Alternative für eine sichere und unabhängige Energieversorgung ist, liegt der tschechische Wirtschaftminister Martin Kuba einmal richtig, aber leider zweimal falsch.
Mittwoch, 13 Februar 2013

Freistadt(OTS) - Sollte sich in Frankreich ein Atomunfall wie in Fukushima ereignen, würde das 430 Milliarden Euro kosten, schreibt das deutsche Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Dies ist aber keine Behauptung von Atomgegnern, sondern Ergebnis einer Studie des französischen Instituts für Strahlenschutz und nukleare Sicherheit (IRSN). Europäische AKWs aber skandalös unterversichert. Die Bundesregierung ist aufgefordert, diese Chance zu nützen.
Freitag, 25 Januar 2013

Das tschechische Umweltministerium hat im Rahmen eines abschließenden Standpunktes zur Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) trotz massiver Kritik an dieser UVP und mehrfacher Verstöße gegen die Aarhuskonvention seine Zustimmung zum Ausbau des AKW Temelin gegeben. Das Anti Atom Komitee fordert von Tschechien die Einhaltung internationaler Abkommen. Bundeskanzler Faymann ist aufgefordert, endlich gegen diese Vorgangsweise aufzutreten, die sogar tschechische Umweltkriterien ignoriert.

12 mai 2009

Dienstag, 12. Mai 2009:
Anti Atom Komitee im Zentrum des Widerstandes

"Grund dafür ist, dass damit das Anti Atom Komitee im Herzen des Widerstandes gegen Temelin ist, wir näher an der Bevölkerung sind, die uns bei den Demonstrationen immer unterstützt hat und der Großteil des neuen Vorstandes aus der Region ist. Jeder der Interesse an Informationen zur Atomenergie und AKWs hat, ist in unserem Büro herzlich willkommen. Wir wollen die Anlaufstelle für die Bevölkerung sein, die Fragen, Anregungen usw. hat", sagt DI Manfred Doppler.
Bei der gestrigen Eröffnung des neuen Büros stellten sich zahlreiche Ehrengäste ein. BH Dr. Hans Peter Zierl, Stadtpfarrer Mag. Franz Mayrhofer, Bgm. Mag. Christian Jachs und Vize Bgm.in Ulli Steiniger, Bezirkskommandant Franz Schmalzer, die Nationalräte Norbert Kapeller und Mag. Rainer Widmann, die Landtagsabgeordneten, Maria Jachs, Gabi Lackner-Strauss und Hans Affenzeller der Anti Atom Beauftragte Radko Pavlovec sowie Bürgermeister aus den umliegenden Gemeinden.
Der Obmann des Anti Atom Komitee Alfred Klepatsch betonte in seiner Eröffnungsrede die Wichtigkeit des Kampfes gegen die Atomenergie.
Stadtpfarrer Franz Mayrhofer spendete den Anti Atom Kämpfern und dem Büro den Segen und wünschte viel Erfolg für die weitere Arbeit.
Radko Pavlovec erläuterte den aktuellen Stand des Kampfes gegen Temelin und Manfred Doppler stellte die Aktivitäten des Anti Atom Komitees vor.
Die Büroeröffnung wurde von Elfi Guttenbrunner und Sandra Hinum-Schicho perfekt organisiert und damit feierte das Anti Atom Komitee einen gelungenen Einstand in seinem neuen Büro in Freistadt.

Vorherige Seite: 25 mai 2009
Nächste Seite: 11 mai 2009