Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

«   Seite 40 von 40

Freitag, 01 März 2013

Mit seinen Aussagen zu Stromimporten aus Temelin nach Österreich, dass in Wien finster wird, wenn er Temelin abgeschaltet und dass Atomenergie für Tschechien die einzige Alternative für eine sichere und unabhängige Energieversorgung ist, liegt der tschechische Wirtschaftminister Martin Kuba einmal richtig, aber leider zweimal falsch.
Mittwoch, 13 Februar 2013

Freistadt(OTS) - Sollte sich in Frankreich ein Atomunfall wie in Fukushima ereignen, würde das 430 Milliarden Euro kosten, schreibt das deutsche Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Dies ist aber keine Behauptung von Atomgegnern, sondern Ergebnis einer Studie des französischen Instituts für Strahlenschutz und nukleare Sicherheit (IRSN). Europäische AKWs aber skandalös unterversichert. Die Bundesregierung ist aufgefordert, diese Chance zu nützen.
Freitag, 25 Januar 2013

Das tschechische Umweltministerium hat im Rahmen eines abschließenden Standpunktes zur Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) trotz massiver Kritik an dieser UVP und mehrfacher Verstöße gegen die Aarhuskonvention seine Zustimmung zum Ausbau des AKW Temelin gegeben. Das Anti Atom Komitee fordert von Tschechien die Einhaltung internationaler Abkommen. Bundeskanzler Faymann ist aufgefordert, endlich gegen diese Vorgangsweise aufzutreten, die sogar tschechische Umweltkriterien ignoriert.

25 mai 2009

Montag, 25. Mai 2009:
Missbrauch von EU Geldern durch Atomlobby

Im Herbst 2007 wurde das European Nuclear Energy Forum (ENEF) eingerichtet, mit der Zielsetzung, dass alle Aspekte der Atomenergie diskutiert werden sollten. Um die Organisation des Forums haben sich bedeutsamer weise sowohl Tschechien als auch die Slowakei intensiv bemüht. Die Sitzungen finden deshalb halbjährlich abwechselnd in Prag und Bratislava statt. Am 28. und 29. Mai 2009 findet in Prag die vierte Veranstaltung statt.
„ENEF ist aber leider keine objektive Diskussionsplattform, sondern wird einseitig als ein Propagandainstrument zur Förderung der Atomkraft, das mit EU Geldern Finanziert wird, missbraucht. Die Premiers Topolanek und Fico haben das Forum bereits mehrmals zu unqualifizierten Propagandaergüssen für die Atomenergie missbraucht. Eine Diskussion der negativen Aspekte ist unerwünscht“, kritisiert DI Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee die Veranstalter.
Bereits im Vorfeld des nächsten Treffens am 28.und 29. Mai zeigt sich abermals, dass seitens der Organisatoren keinerlei Interesse an einer ausgewogenen Diskussion besteht und ENEF weiter als Instrument zur Förderung der Atomrenaissance in der EU missbraucht wird.
„ Wir fordern daher von der Europäischen Kommission, dass derart missbräuchliche Zahlungen seitens der EU unverzüglich eingestellt werden“, so Manfred Doppler anschließend.

Als Gipfel der Unverfrorenheit werden der tschechische Temelinbetreiber CEZ und die slowakische Firma JAVYS den Vertrag über die Zusammenarbeit beim Bau des slowakischen AKW Bohunice just bei diesem Forum unterzeichnen. 

Vorherige Seite: 27 mai 2009
Nächste Seite: 12 mai 2009