FRF Logo

Unsere Sendung "Ausgestrahlt"
jeden 2. Di im Monat 17:00
Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 34   »

Sonntag, 04 November 2018

Obwohl die ÖsterreicherInnen am 5.November 1978 in einer Volksabstimmung die Inbetriebnahme das AKW Zwentendorf mit einer hauchdünnen Mehrheit abgelehnt haben, besteht heute nicht wirklich ein Grund zum Jubeln! Österreich importiert 15% seines Stromes vorwiegend aus Deutschland und Tschechien. Dadurch importieren wir nicht nur gewaltige Mengen an Atomstrom, sondern es fließen fast 100 Millionen Euro jährlich an Atomstromproduzenten. Das Anti Atom Komitee fordert Abschaffung des Zertifikatehandels.
Montag, 08 Oktober 2018

Das Anti Atom Komitee fordert Offenlegung des Stromhandels und Beendigung der Irreführung der Stromkonsumenten.

Der Rückgang der Wasserkraftzertifikate zur Stromkennzeichnung im heute veröffentlichten Stromkennzeichnungsbericht der e- control ist zwar ein Schritt in Richtung weniger Täuschung der Stromkunden, bedeutet aber kein Weniger an Atomstrom in unserem Stromnetz! Das Geld der ÖsterreicherInnen fließt nach wie vor auch an Atomstromproduzenten.

Mittwoch, 03 Oktober 2018

Die heutige Entscheidung im Ministerrat, E-Mobilität zu fördern ist grundsätzlich zu begrüßen. Das Anti Atom Komitee fordert allerdings: Es muss sichergestellt sein, dass die E-Fahrzeuge mit österreichischem Strom aus erneuerbaren Energieträgern betrieben werden, und keinesfalls mit Importstrom mit norwegischen Wasserkraftzertifikaten! Die Produktion von heimischem Ökostrom darf nicht stagnieren, sondern muss massiv forciert werden!
Diese Seite drucken

21.03.2005

Montag, 21. März 2005:
Anti Atom Komitee kritisiert unwürdiges Atom Partei Hick Hack

Anti Atom Komitee kritisiert unwürdiges Atom Partei Hick Hack; Melker Prozess brachte keine Sicherheitsverbesserungen in Temelin
Das Anti Atom Komitee hält nichts von gegenseitigen Schuldzuweisungen - gravierende Versäumnisse gab es bei allen Regierungsparteien

Anstatt einander in gegenseitigem "Schlechtmachen" den Rang abzulaufen wären die Parlamentsparteien gut beraten, wenn sie endlich konkrete Schritte gegen Temelin unternehmen würden, kritisiert das Anti Atom Komitee. Gravierende Versäumnisse gab es auf allen Seiten.
Der Melker Prozess hat bis auf eine Abfolge bilateraler Treffen zwischen Österreich und Tschechien nichts Wesentliches gebracht. Die im Zwischenbericht der internationalen Expertenkommission aufgelisteten Mängel im Bereich honchenergietischer Leitungen und Sicherheitsventilen bestehen nach wie vor.
Eine Stellungnahme dazu wird von Tschechien bisher verweigert.
Temelin ist durch den Melker Prozess um nichts sicherer geworden.
"Trotz gegenteiliger Vereinbarungen wurde dem AKW Temelin die Betriebsgenehmigung auf zehn Jahre erteilt, ohne dass irgendwelche Maßnahmen umgesetzt worden wären", stellt DI Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee fest.
Dies bedeutet eindeutig einen Bruch des Melker Prozesses.
Dem Anti Atom Komitee liegen Unterlagen vor, die beweisen, dass Block 1 in Temelin den Probebetrieb beendet hat und sich nun ohne Sicherheitsverbesserungen im kommerziellen Dauerbetrieb befindet. Jetzt von einem Erfolg
"Bundesminister Pröll ist dringend aufgefordert, klarzustellen, dass die wichtigsten Punkte noch immer offen sind und die Umsetzung von Tschechien umgehend einzufordern, denn sonst könnte Zeman mit seinen Aussagen vom "völligen Sieg Tschechiens" recht behalten", so Manfred Doppler abschließend.


Vorherige Seite: 30.03.2005
Nächste Seite: 16.03.2005