Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 54   »

Donnerstag, 14 Dezember 2023

Die Klimakonferenz in Dubai ist zu Ende gegangen und am Ende konnte man sich doch noch einigen. Während das Ergebnis von einem Teil als „historisch“ bezeichnet wird, für andere geht es nicht weit genug und ein weiterer Teil fühlt sich überhaupt übergangen. Bei einem Kompromiss mag das so sein. Wie viel von allem umgesetzt werden wird und wie viele Schlupflöcher sich auftun werden, steht sowieso in den Sternen und das Fazit seit dem Pariser Abkommen 2015 dürfte ohnehin ernüchternd ausgefallen sein. Als wirklich verstörend und unverständlich wurde vom Anti Atom Komitee in Freistadt allerdings aufgenommen, dass neben einer geplanten Verdopplung der Effizienz und einer Verdreifachung der Erneuerbaren Energien bis 2030 auch die Förderung der Atomenergie auf dem Programm steht.  

Mittwoch, 06 Dezember 2023

Nur dass sich auch die Vertreter von rund 20 Staaten, darunter 11 EU-Länder, angeschlossen haben, konnte die Meldung, eine Verdreifachung der Atomenergie wäre zur Erreichung der Klimaneutralität notwendig, noch an Aberwitz übertreffen. Der Sinn dahinter ist nicht das Erreichen der Klimaziele, das wäre gar nicht möglich, sondern der Erhalt von Fördergeldern, ist man sich beim Anti Atom Komitee in Freistadt sicher.

 

Freitag, 03 November 2023

Vor 45 Jahren, am 5. November 1978 wurde mit einer denkbar knappen Mehrheit von 50,47 % gegen die Inbetriebnahme von Zwentendorf gestimmt. Das bereits fertig gebaute Kraftwerk ging nie in Betrieb und weitere geplante Atomkraftwerke wurden erst gar nicht gebaut. 
Angesichts vielfältiger Energiediskussionen betont das Anti Atom Komitee daher die ungebrochene Wichtigkeit von Information und Bewusstseinsbildung zur Atomenergie in der österreichischen Jugend.

07.09.2005

Mittwoch, 7. September 2005:
Anti Atom Komitee kritisiert Kennzeichnungspraxis für Strom

Nach dem neuen Elektrizitäts- wirtschafts und organisationsgesetz (Elwog) können auf der Jahresrechnung zwei unterschiedliche Kennzeichnungslabels aufscheinen. Dies ist völlig verwirrend und muss sofort abgstellt werden, fordert das Anti Atom Komitee.

"Die als Entscheidungshilfe für die Konsumenten nach der Liberalisierung des Strommarktes gedachte Kennzeichnungspflicht for Strom entwickelt sich mehr und mehr zu einem völlig verwirrenden Spiel mit den Konsumenten. Es ist seriös nicht möglich, auf Grund der Kennzeichnung die tatsächliche Stromherkunft nachzuvollziehen", bemängelt LAbg. Mag. Otto Gumpinger vom Anti Atom Komitee die Vorgangsweise mancher Stromanbieter.
Ein weiterer Kritikpunkt ist für das Anti Atom Komitee die scheinbar verschiedenen Stromprodukte der Händler.
"Wenn ein Stromanbieter 70% Wasserkraft und 30% Atomstrom in seinem Händlermix hat und die Wasserkraft ökologisch handelnden Konsumenten als eigenes, atomstromfreies Produkt anbieten kann, verliert die Kennzeichnung jeden Sinn, weil sich dann nichts an den Atomstromimporten ändert. Der Übergang vom Produktmix auf den Händlermix hätte ein positiver Ansatz sein können, denn dadurch könnte sichergestellt werden, dass auf dem Label der tatsächliche Strommix des Händlers aufscheint. Nach der Novelle des Elwogs können nun aber zwei verschiedene Labels auf der Stromrechnung aufscheinen. Ein für den Händlermix, das zweite für das jeweilige Produkt. Damit wird der Konsument völlig verunsichert", kritisiert DI Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee.
"Strom hat kein Mascherl, und daher fordern wir seit Jahren, dass ein Händler nur ein Produkt mit einem Labeling anbieten darf und die Stromzukäufe bis zur Produktion zurückverfolgt werden können, ansonsten ist die Stromkennzeichnung wertlos nur ein unfaires Spiel mit den Konsumenten", so Manfred Doppler abschließend.


Vorherige Seite: 14.09.2005
Nächste Seite: 24.08.2005