Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 54   »

Donnerstag, 14 Dezember 2023

Die Klimakonferenz in Dubai ist zu Ende gegangen und am Ende konnte man sich doch noch einigen. Während das Ergebnis von einem Teil als „historisch“ bezeichnet wird, für andere geht es nicht weit genug und ein weiterer Teil fühlt sich überhaupt übergangen. Bei einem Kompromiss mag das so sein. Wie viel von allem umgesetzt werden wird und wie viele Schlupflöcher sich auftun werden, steht sowieso in den Sternen und das Fazit seit dem Pariser Abkommen 2015 dürfte ohnehin ernüchternd ausgefallen sein. Als wirklich verstörend und unverständlich wurde vom Anti Atom Komitee in Freistadt allerdings aufgenommen, dass neben einer geplanten Verdopplung der Effizienz und einer Verdreifachung der Erneuerbaren Energien bis 2030 auch die Förderung der Atomenergie auf dem Programm steht.  

Mittwoch, 06 Dezember 2023

Nur dass sich auch die Vertreter von rund 20 Staaten, darunter 11 EU-Länder, angeschlossen haben, konnte die Meldung, eine Verdreifachung der Atomenergie wäre zur Erreichung der Klimaneutralität notwendig, noch an Aberwitz übertreffen. Der Sinn dahinter ist nicht das Erreichen der Klimaziele, das wäre gar nicht möglich, sondern der Erhalt von Fördergeldern, ist man sich beim Anti Atom Komitee in Freistadt sicher.

 

Freitag, 03 November 2023

Vor 45 Jahren, am 5. November 1978 wurde mit einer denkbar knappen Mehrheit von 50,47 % gegen die Inbetriebnahme von Zwentendorf gestimmt. Das bereits fertig gebaute Kraftwerk ging nie in Betrieb und weitere geplante Atomkraftwerke wurden erst gar nicht gebaut. 
Angesichts vielfältiger Energiediskussionen betont das Anti Atom Komitee daher die ungebrochene Wichtigkeit von Information und Bewusstseinsbildung zur Atomenergie in der österreichischen Jugend.

16.03.2005

Mittwoch, 16. März 2005:
Nukleare Bedrohung durch Atomterroristen.

Wie die APA berichtet, soll in London über den Kampf gegen die steigende Bedrohung durch Atomterroristen beraten werden. Nun beginnt sich deutlich zu zeigen, was wir uns mit der sogenannten "friedlichen" Nutzung der Atomenergie eingehandelt haben. Die Anti Atom Organisationen haben schon vor vielen Jahren davor gewarnt, dass dieses Szenario eintreten kann und wird. Wer die Geschichte der technologischen Entwicklung betrachtet, wird feststellen, dass die Menschheit sämtliche technologischen Errungenschaften mißbraucht hat.
Nun wundert man sich, dass auch die Nutzung der Atomenergie von Fanatikern für ihre kriminellen Zwecke eingesetzt wird.
Erst die Atomlobby auf der Seite der "friedlichen" Nutzung der Atomenergie und die Atomwaffenlobby haben die dafür Voraussetzungen geschaffen, dass heute die Welt von Atomterroristen bedroht werden kann.
Atombomben und Atomkraftwerke sind wie siamesische Zwillinge - keiner kommt ohne den anderen aus, und jeder muss für das Handeln des anderen die vollen Konsequenzen tragen.
In den vergangenen 50 Jahren haben sich die Atomlobbies die Taschen vollgestopft - auf Kosten der Steuerzahler.
Heute werden Unsummen gegen den Atomterrorismus ausgegeben - wieder auf Kosten der Steuerzahler.
Gerade etwa 5%!!! des gesamten Stromverbrauches werden heute durch Atomkraftwerke abgedeckt, aber mit welchen Folgen und Kosten.
Für eine Umkehr ist es zu spät. Plutonium und anderes waffenfähiges Material oder radioaktives Material zum Bau von "schmutzigen Bomben" sind schon längst in kriminellen Händen, sei es in Regierungen oder nicht.
Dafür trägt allein die Atomlobby die volle Verantwortung und sollte auch dafür geradestehen, auch was die Kosten betrifft. Sie ist schuld, dass wir heute dieser Bedrohung ausgesetzt sind, aber noch immer wird diese Lobby durch Verträge wie den Euratomvertrag mit Unsummen an Steuermitteln gestützt. Eigentlich unglaublich und pervers, aber wahr!


Vorherige Seite: 21.03.2005
Nächste Seite: 10.03.2005