FRF Logo

Unsere Sendung "Ausgestrahlt"
jeden 2. Di im Monat 17:00
Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 34   »

Sonntag, 04 November 2018

Obwohl die ÖsterreicherInnen am 5.November 1978 in einer Volksabstimmung die Inbetriebnahme das AKW Zwentendorf mit einer hauchdünnen Mehrheit abgelehnt haben, besteht heute nicht wirklich ein Grund zum Jubeln! Österreich importiert 15% seines Stromes vorwiegend aus Deutschland und Tschechien. Dadurch importieren wir nicht nur gewaltige Mengen an Atomstrom, sondern es fließen fast 100 Millionen Euro jährlich an Atomstromproduzenten. Das Anti Atom Komitee fordert Abschaffung des Zertifikatehandels.
Montag, 08 Oktober 2018

Das Anti Atom Komitee fordert Offenlegung des Stromhandels und Beendigung der Irreführung der Stromkonsumenten.

Der Rückgang der Wasserkraftzertifikate zur Stromkennzeichnung im heute veröffentlichten Stromkennzeichnungsbericht der e- control ist zwar ein Schritt in Richtung weniger Täuschung der Stromkunden, bedeutet aber kein Weniger an Atomstrom in unserem Stromnetz! Das Geld der ÖsterreicherInnen fließt nach wie vor auch an Atomstromproduzenten.

Mittwoch, 03 Oktober 2018

Die heutige Entscheidung im Ministerrat, E-Mobilität zu fördern ist grundsätzlich zu begrüßen. Das Anti Atom Komitee fordert allerdings: Es muss sichergestellt sein, dass die E-Fahrzeuge mit österreichischem Strom aus erneuerbaren Energieträgern betrieben werden, und keinesfalls mit Importstrom mit norwegischen Wasserkraftzertifikaten! Die Produktion von heimischem Ökostrom darf nicht stagnieren, sondern muss massiv forciert werden!
Diese Seite drucken

12.01.04b

Montag, 12. Januar 2004:
Streiks in Temelin und Dukovany bedeuten zusätzliches Sicherheitsrisiko

Die Arbeiter und Angestellten in den beiden tschechischen Atomkraftwerken Temelin und Dukovany wollen am 20. Jänner wegen unerfüllter Gehaltsforderungen einen Tag lang streiken, berichtet die tschechische Tageszeitung "Lidove Noviny" in ihrer gestrigen Ausgabe.

Obwohl nach tschechischem Gesetz Mitarbeiter in nuklearen Anlagen aus guten Gründen nicht streiken dürfen, beschloss die Belegschft der beiden AKWs die Arbeit niederzulegen. Dazu LAbg. Mag. Otto Gumpinger vom Anti Atom Komitee: "Mit Streiks in AKWs ist unserer Ansicht nach trotz Dementis eine weitere wesentliche Erhöhung des Sicherheitsrisikos der Anlagen verbunden, weil ein ungestörter Tagesablauf und die Konzentration der Mitarbeiter Voraussetzung für eine fehlerfreie Arbeit ist."

"Gerade in Risikoanlagen wie es Atomkraftwerke darstellen, können schon geringste Fehlleistungen zu unabhersehbaren Folgen führen", kritisiert Otto Gumpinger.
"Das Anti Atom Komitee fordert daher die Betreiber auf, die Anlagen während der Streiks aus Sicherheitsgründen auf jeden Fall stillzulegen, um so eine zusätzliche Gefährdung der Bevölkerung auszuschliessen", so Otto Gumpinger abschließend.


Vorherige Seite: 13.01.04
Nächste Seite: 12.01.04