Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 50   »

Mittwoch, 09 November 2022

Die neuerdings von der Atomlobby wieder ausgegrabenen SMR (Small Modular Reaktors) ist der sehr durchsichtige Versuch der Atomlobby, mit „neuen“ Reaktoren wieder ins Spiel zu kommen. Außerdem ist es eine Verharmlosung von Reaktortypen, die weder klein noch weniger gefährlich sind. Dazu gibt weltweit aber keinen funktionierenden Prototyp, werden aber mit den gleichen Vorteilen angepriesen, wie Mitte des vergangenen Jahrhunderts! Das Anti Atom Komitee fordert Wachsamkeit von der Bundesregierung!

 

Sonntag, 28 August 2022

Bei ihrem Besuch in Freistadt wurden Umweltministerin Leonore Gewessler die Listen mit den Unterschriften besorgter Bürger übergeben, die sich gegen ein grenznahes Atommülllager und gegen den Atomausbau in Tschechien aussprechen. Die Ministerin versprach den weiteren Widerstand Österreichs.

Donnerstag, 21 Juli 2022

Die extrem überhöhten Strompreise könnten Investitionen in die Atomkraft wieder attraktiv machen. Dies ist auch im Hinblick auf die Entscheidung der EU-Parlaments, Atomenergie als nachhaltige Energieform einzustufen, von Bedeutung. Das Anti Atom Komitee fordert die Aussetzung der Merit Order und einen akzeptablen Strompreis.

07.06.04

Montag, 7. Juni 2004:
Austritt von Radioaktivität in Temelin

Jetzt wird es gefährlich - Austritt von Radioaktivität in Temelin

Ein neuer schwerer Zwischenfall ereignete sich gestern im zweiten Block des AKW Temelin. Aus einem Leck des Primärkreislaufes ist radioaktives Wasser ausgetreten. Ob Personen verstrahlt worden sind ist wegen der undurchsichtigen Informationpolitik ungewiss.
"Es ist ein Skandal, wie der tschechische Betreiber mit der nuklearen Sicherheit umgeht" kritisiert Labg. Mag. Otto Gumpinger vom Anti Atom Komitee. "Der zweite Skandal ist, dass sich der Zwischenfall bereits am Sonntag ereignet hat und weder die tschechische noch die österreichische Bevölkerung informiert wurden. Man fragt sich auch, warum es trotz, laut Sprecher des Umweltministers, gut funktionierender Hotline, solange gedauert hat, bis die österreichische Bevölkerung davon informiert wurde", so Otto Gumpinger weiter.
"Es ist Zeit, dass man mit dem Märchen aufhört, dass, die "road map" nach der die im Zwischenbericht der Expertenkommission festgestellten Sicherheitsheitsmängel behoben werden sollen, problemlos läuft. Die laufende Pannenserie und der aktuelle Austritt von Radioaktivität, machen drastisch deutlich, wie wichtig es ist, dass die Sicherheitsverbesserungen auch endlich umsetzt werden und die Bundesregierung muss diese nun unnachgiebig einfordern", so Otto Gumpinger abschließend.


Vorherige Seite: 28.07.04
Nächste Seite: 14.04.04