Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

«   Seite 50 von 50

Freitag, 01 März 2013

Mit seinen Aussagen zu Stromimporten aus Temelin nach Österreich, dass in Wien finster wird, wenn er Temelin abgeschaltet und dass Atomenergie für Tschechien die einzige Alternative für eine sichere und unabhängige Energieversorgung ist, liegt der tschechische Wirtschaftminister Martin Kuba einmal richtig, aber leider zweimal falsch.
Mittwoch, 13 Februar 2013

Freistadt(OTS) - Sollte sich in Frankreich ein Atomunfall wie in Fukushima ereignen, würde das 430 Milliarden Euro kosten, schreibt das deutsche Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Dies ist aber keine Behauptung von Atomgegnern, sondern Ergebnis einer Studie des französischen Instituts für Strahlenschutz und nukleare Sicherheit (IRSN). Europäische AKWs aber skandalös unterversichert. Die Bundesregierung ist aufgefordert, diese Chance zu nützen.
Freitag, 25 Januar 2013

Das tschechische Umweltministerium hat im Rahmen eines abschließenden Standpunktes zur Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) trotz massiver Kritik an dieser UVP und mehrfacher Verstöße gegen die Aarhuskonvention seine Zustimmung zum Ausbau des AKW Temelin gegeben. Das Anti Atom Komitee fordert von Tschechien die Einhaltung internationaler Abkommen. Bundeskanzler Faymann ist aufgefordert, endlich gegen diese Vorgangsweise aufzutreten, die sogar tschechische Umweltkriterien ignoriert.

14.04.04

Mittwoch, 14. April 2004:
Wieder Störfall in Temelin

Linz (APA) - Die Atomgegner in Oberösterreich reagierten am Dienstag mit Kritik auf den Störfall in Temelin. Sie forderten in Presseaussendungen erneut die Stilllegung des südböhmischen Atomkraftwerkes.

Der Landtagsabgeordnete Otto Gumpinger (V) vom ´Österreichisch-Tschechischen Anti Atom Komitee´ forderte erneut die komplette Stilllegung von Temelin, bis alle Sicherheitsmängel behoben seien. Der neuerliche Zwischenfall beweise, dass in Temelin eigentlich nichts richtig funktioniere und Zwischenfälle offensichtlich jederzeit und überall eintreten könnten. ´Wenn man sich vorstellt, dass Temelin noch heuer die Betriebsgenehmigung erhalten soll, kann einem angst und bange werden´, so Gumpinger. Außerdem würde ein kommerzieller Dauerbetrieb von Temelin dem Brüsseler Abkommen widersprechen, weil darin eindeutig festgelegt sei, dass Temelin keinesfalls den Dauerbetrieb aufnehmen dürfe, bevor nicht alle offenen Sicherheitsfragen im Rahmen der ´road map´ geklärt seien. Und dies könne nicht vor 2005 der Fall sein.
Die Obfrau der ´OÖ. Plattform gegen Atomgefahr´ Mathilde Halla, kritisierte, die Verantwortlichen in Tschechien wollten den tatsächlich Grund für die Abschaltung des Reaktorblocks nicht mitteilen: ´Die Beruhigungen und Beschwichtigungen sollen offensichtlich fortgesetzt werden.´ Sowohl das tschechische Staatsamt für Nuklearsicherheit (SUJB) und der Temelin-Betreiber CEZ bemühten sich, die neuerliche Panne herunterzuspielen.
Auch der Obmann von ´Stop Temelin´, Josef Neumüller, forderte nach dem nunmehr 61. Störfall erneut die sofortige Stilllegung Temelins, damit das ökonomische und ökologische Desasters endlich ein Ende habe. Er zeigte sich ´erschüttert, dass die tschechische Regierung nach wie vor das Risiko, das von Temelin ausgeht, nicht richtig einschätzt´.

Erschienen am 14.04.2004
Quelle: apa


Vorherige Seite: 07.06.04
Nächste Seite: 05.04.04