Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

«   Seite 3 von 54   »

Donnerstag, 06 Juli 2023

Obwohl sich schon seit einiger Zeit abgezeichnet hat, dass der AKW-Betreiber Tepco das radioaktive Kühlwasser vom AKW Fukushima Daiichi über einen Tunnel ins Meer entsorgen will, zeigt sich das Anti Atom Komitee und viele andere Umweltorganisationen nun über die Tatsache schockiert, dass die japanische Regierung 1,27 Millionen Tonnen radioaktives Wasser über einen Tunnel ins Meer leiten will.

Donnerstag, 25 Mai 2023

Am Montag, den 22. Mai 2023, war das AKW in der Ukraine zum siebten Mal ohne Stromzufuhr. Ausfall der Kühlung würde zu Super-GAU führen, warnt das Anti Atom Komitee.

Mittwoch, 26 April 2023

Vor 37 Jahren, am 26. April 1986 um 1:23:44 passierte bis dahin Unvorstellbares!

Im sowjetischen Atomkraftwerk Tschernobyl kam es durch eine Reihe von teilweise kriminellen Aktivitäten zur bisher größten Atomkatastrophe in der Geschichte. Eine unkontrollierbare Kettenreaktion setzte im Reaktor 4  ein, zerstörte den Reaktor und setzte Unmengen von Radioaktivität in die Umwelt frei. Die radioaktive Wolke breitete sich über ganz Europa und Kleinasien aus.

Ein Jahr Ukrainekrieg und Tschernobyl ist mitten im Kriegsgebiet.

13.01.04

Dienstag, 13. Januar 2004:
EU Parlament beschließt Richtlinie zur Sicherheit von Atomanlagen

In Straßburg hat das Europäische Parlament erstmals in der Geschichte der EU eine Rahmenrichtlinie für europweit einheitliche Sicherheitsstandards für nukleare Anklagen wie Atomkraftwerke oder Atommülllagerstätten beschlossen. Danach müssen in Zukunft alle Kernkraftwerke in der EU auf einem Niveau betrieben werden, das der technischen, rechtlichen und betriebstechnischen Praxis in der EU auf dem aktuellen Stand der Technik entspricht.

Dazu LAbg. Mag. Otto Gumpinger vom Anti Atom Komitee: " Wir begrüßen diese Entscheidung des EU - Parlaments natürlich als einen ersten wichtigen Schritt in die richtige Richtung. Auch wenn sich die Qualität der Sicherheitsstandards, die es nun zu erarbeiten gilt, erst zeigen muss. Wichtig ist im Zusammenhang mit dem AKW Temelin, dass diese zukünftigen Sicherheitsstandards natürlich auch für die AKWs der Beitrittländern gelten und eine neue wirkungsvolle Handhabe gegen die Sicherheitsmängel in Temelin aber auch den übrigen Kraftwerken in der EU darstellen", so Otto Gumpinger abschließend.


Vorherige Seite: 14.01.04
Nächste Seite: 12.01.04b