Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 54   »

Donnerstag, 14 Dezember 2023

Die Klimakonferenz in Dubai ist zu Ende gegangen und am Ende konnte man sich doch noch einigen. Während das Ergebnis von einem Teil als „historisch“ bezeichnet wird, für andere geht es nicht weit genug und ein weiterer Teil fühlt sich überhaupt übergangen. Bei einem Kompromiss mag das so sein. Wie viel von allem umgesetzt werden wird und wie viele Schlupflöcher sich auftun werden, steht sowieso in den Sternen und das Fazit seit dem Pariser Abkommen 2015 dürfte ohnehin ernüchternd ausgefallen sein. Als wirklich verstörend und unverständlich wurde vom Anti Atom Komitee in Freistadt allerdings aufgenommen, dass neben einer geplanten Verdopplung der Effizienz und einer Verdreifachung der Erneuerbaren Energien bis 2030 auch die Förderung der Atomenergie auf dem Programm steht.  

Mittwoch, 06 Dezember 2023

Nur dass sich auch die Vertreter von rund 20 Staaten, darunter 11 EU-Länder, angeschlossen haben, konnte die Meldung, eine Verdreifachung der Atomenergie wäre zur Erreichung der Klimaneutralität notwendig, noch an Aberwitz übertreffen. Der Sinn dahinter ist nicht das Erreichen der Klimaziele, das wäre gar nicht möglich, sondern der Erhalt von Fördergeldern, ist man sich beim Anti Atom Komitee in Freistadt sicher.

 

Freitag, 03 November 2023

Vor 45 Jahren, am 5. November 1978 wurde mit einer denkbar knappen Mehrheit von 50,47 % gegen die Inbetriebnahme von Zwentendorf gestimmt. Das bereits fertig gebaute Kraftwerk ging nie in Betrieb und weitere geplante Atomkraftwerke wurden erst gar nicht gebaut. 
Angesichts vielfältiger Energiediskussionen betont das Anti Atom Komitee daher die ungebrochene Wichtigkeit von Information und Bewusstseinsbildung zur Atomenergie in der österreichischen Jugend.

Technische Daten

Technische Daten über das AKW Temelin

Temelin TürmeTemelin - das seit 16 Jahren in Bau befindliche AKW - ist in Südböhmen gelegen, 100 km südlich von Prag und 100 km nördlich von Linz, d.h. nur ca. 50 km von der österreichischen Grenze entfernt.

Im ursprünglichen Projektplan waren vier Reaktorblöcke des sowjetischen Designs WWER 1000/320 (Druckwasser-Reaktoren à 1000 MW) vorgesehen. Im Jahr 1990 wurde die Projektgröße jedoch halbiert, so daß jetzt nur mehr zwei Reaktorblöcke à 1000 MW in Bau sind.

Obwohl es sich bei Temelin um die neuesten Reaktoren sowjetischer Bauart handelt, entsprechen sie in vielen Belangen nicht den internationalen Standards. Dieser soll nun mit Hilfe der U.S. Firma Westinghouse erreicht werden. Eine Mischung aus Ost- und West-Technologie in diesem Stadium stellt aber ein bislang einmaliges und gefährliches Experiment dar, das die Bewohner Mitteleuropas zu Versuchskaninchen macht. Selbst die tschechische Atomaufsichtsbehörde äußerte Zweifel an der Sicherheit von Temelin.

Gegen die Errichtung des AKW spricht auch der Standort Temelin. Dieser liegt in einer der geologisch unruhigsten Zonen Tschechiens und ist erdbebengefährdet.

Zentraler Punkt in der Argumentation gegen eine Fertigstellung des AKW ist die Frage der Wirtschaftlichkeit und damit verbunden die endlose und finanziell intensive Verzögerung des Projektes. Der jüngste offizielle Termin zu der mehr als zehnmal verschobenen Inbetriebnahme ist das Jahr 2001.

Die kalkulierten Gesamtkosten dieses Projektes liegen jüngsten Berechnungen zufolge inzwischen schon bei 110 - 112 Mrd. CZK!

Als Besitzer und Projektbetreiber in Temelin fungiert CEZ, der tschechische Energieversorger, der sich zu ca. 70 % in tschechischem Staatsbesitz befindet.


Land
Atomstromanteil
Geographische Lage
Betreiber
Baufirma
Reaktortyp
Anzahl der Reaktoren
Inbetriebnahme
Elektrische Leistung
Brennstoffgewicht
MOX-Einsatz:
Containment

Tschechische Republik
20,1 %
100 km N Linz
CEZ
Skoda, Westinghouse
Druckwasserreaktor WWER-1000
2
in Bau
2*918 MW
66 Tonnen je Reaktor

ja

 


Vorherige Seite: Temelin
Nächste Seite: Baukosten und Bauzeit