FRF Logo

Unsere Sendung "Ausgestrahlt"
jeden 2. Di im Monat 17:00
Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 33   »

Mittwoch, 03 Oktober 2018

Die heutige Entscheidung im Ministerrat, E-Mobilität zu fördern ist grundsätzlich zu begrüßen. Das Anti Atom Komitee fordert allerdings: Es muss sichergestellt sein, dass die E-Fahrzeuge mit österreichischem Strom aus erneuerbaren Energieträgern betrieben werden, und keinesfalls mit Importstrom mit norwegischen Wasserkraftzertifikaten! Die Produktion von heimischem Ökostrom darf nicht stagnieren, sondern muss massiv forciert werden!
Dienstag, 11 September 2018

Beim letzten Zwischenfall im AKW Temelin ist bereits zum x-ten Mal radioaktives Wasser ausgetreten und ist in ein Auffangbecken geflossen, aber ins Falsche. Derartige Vorkommnisse dürfen keineswegs verharmlost werden. Auch in Tschernobyl war nicht die Technik, sondern gravierende Missachtung von Vorschriften und Schlampereien die Ursache. Das Anti Atom Komitee fordert eine detaillierte Aufklärung!

 

Freitag, 13 Juli 2018

Die Initiative des Anti Atom Komitees gegen ein grenznahes Atommüllendlager und den Ausbau der Atomkraft in Tschechien ist ein großartiger Erfolg. Seit Herbst 2017wurden über 10.000 Unterschriften dagegen gesammelt und in über 400 Gemeinden wurde eine Resolution dagegen beschlossen, die über eine Million Bürger repräsentieren. Das Anti Atom Komitee fordert von der Bundesregierung klare Schritte auf politischer Ebene.
Diese Seite drucken

30.08.2010

Online Einwendungen gegen Ausbau des AKW Temelin und Untätigkeit der Bundesregierung

Die Online Einwendungen gegen Temelin unter www.anti.atom.at sind ein wichtiges Instrument zur Sicherung der Rechte und gegen die Untätigkeit der Bundesregierung, denn auch die Umwelterträglichkeitsprüfung (UVP) zum Ausbau des AKW Temelin widerspricht EU Recht. Die Bundesregierung akzeptiert jedoch erneut diese Widerrechtlichkeit. Die Pleite bei der UVP zum Ausbau des AKW Mochovce war offenbar keine Lehre für Umweltminister Berlakovich.

Freistadt (OTS) - „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Einwendungen gegen Atomkraftwerke oder deren Ausbau in den betreffenden Umweltministerien entsorgt werden, daher gehen wir einen Schritt weiter“, so Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee.

Diese Online Einwendungen können auf unserer Hompage unter www.anti.atom.at eingebracht werden und wurden vom Anti Atom Beauftragten des Landes OÖ gemeinsam mit dem Anti Atom Komitee und dem Verein „Antiatom Szene“ initiiert.

Sie sind zusätzlich eine Beschwerde bei der Europäischen Kommission, mit der diese Verletzung des EU Rechts aufgezeigt wird. Gleichzeitig wird die Bundesregierung aufgefordert, die Rechte der Österreicherinnen und Österreicher zu sichern. „Es ist unverständlich, warum sich Umweltminister Berlakovich nicht gegen diese Verletzung des EU Rechts zur Wehr setzt. Schon die UVP zum Ausbau des AKW Mochovce sollte ihm klargemacht haben, dass ohne entschiedenes Auftreten nichts zu erreichen ist“, erinnert Manfred Doppler abschließend daran, dass diese UVP seitens der Slowakei ohne Beantwortung der wesentlichen Sicherheitsfragen einseitig beendet wurde.


Vorherige Seite: 24.09.2010
Nächste Seite: 29.06.2010