Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

«   Seite 53 von 54   »

Dienstag, 02 April 2013

Pumpspeicherkraftwerke sollen weiter mit Atomstrom betrieben werden!
Freitag, 15 März 2013

Sollte sich in Frankreich ein Atomunfall wie in Fukushima ereignen, würde das 430 Milliarden Euro kosten, schreibt das deutsche Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Europäische AKWs aber skandalös unterversichert.

Das Anti Atom Komitee fordert umfassende Haftpflicht für AKW Betreiber.
Dienstag, 12 März 2013

Am kommenden Montag, 11. März, jährt sich der Mehrfach-SuperGAU von FUKUSHIMA zum zweiten Mal. Die menschlichen, ökologischen und wirtschaftlichen Folgen sind in ihrem endgültigen Ausmaß nach wie vor völlig unklar. Sicher ist jedoch, dass die japanische Betreiberfirma TEPCO bereits jetzt mehr als 265 Milliarden Euro als Finanzhilfe vom japanischen Steuerzahler erhalten hat. Der gesamte Schaden wird sich auf mehr als 300 Milliarden Euro belaufen - und den Großteil wird die japanische Bevölkerung selber zahlen müssen …

CEZ Privatisierung

CEZ - Verkauf - Debakel mal drei

Debakel der Tschechischen Regierung bei der Privatisierung des staatlichen Energiekonzerns und Temelinbetreibers CEZ (Cesky Energetika Zavody)

Temelin TürmeKläglich gescheitert ist die Privatisierung des staatlichen Anteils des tschechischen Energiekonzerns CEZ. Am 8.1.2002 wurde der versuch der Privatisierung des tschechischen Energiewirtschaft erfolglos beendet.

Grund dafür sind einerseits die weit überzogenen Preisvorstellungen von zuerst kolportierten 300 Milliarden Kronen ( ca. 9 Mrd. Euro), die später auf 200 Milliarden Kronen (ca. 6 Mrd. Euro) reduziert wurden.
Von den Interessenten wurden zuletzt nur 135 Milliarden Kronen (ca. 3,8 Mrd. Euro) geboten.

Andererseits die unglaublichen Rahmenbedingungen und Auflagen für den möglichen neuen Eigentümer, Die Zwangsabnahme tschechischer Braunkohle, die Stromexportverpflichtung und das Verkaufsverbot bis 2015 haben zum Schluss sogar den französischen Atomkonzern EdF bewogen, das Kaufangebot zurückzuziehen.

Der Privatisierungsversuch war von Anfang an durch das Bestreben der tschechischen Atomlobby gekennzeichnet, das bekanntermaßen gefährliche, unwirtschaftliche und völlig überflüssige AKW Temelin um jeden Preis auch gegen die Interessen der Bevölkerung abzusichern.

"Störfall" Temelin
Bezeichnend ist, dass EdF (Electricité de France) just nach bekannt werden der Reaktornotabschaltung Anfang Februar, was deutlich macht, dass das AKW Temelin nicht nur keine Wertsteigerung von CEZ bedeutet, sondern zu einem ernsten Verkaufshindernis wurde. Der dramatische Wertverfall von CEZ durch das AKW Temelin und der Ausstieg des von Wirtschaftsminister Gregr protegierten französischen Atomriesen beweisen dies.


Vorherige Seite: Temelin gefährdet Arbeitsplätze!
Nächste Seite: Unsere Zeitung