Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

«   Seite 50 von 50

Freitag, 01 März 2013

Mit seinen Aussagen zu Stromimporten aus Temelin nach Österreich, dass in Wien finster wird, wenn er Temelin abgeschaltet und dass Atomenergie für Tschechien die einzige Alternative für eine sichere und unabhängige Energieversorgung ist, liegt der tschechische Wirtschaftminister Martin Kuba einmal richtig, aber leider zweimal falsch.
Mittwoch, 13 Februar 2013

Freistadt(OTS) - Sollte sich in Frankreich ein Atomunfall wie in Fukushima ereignen, würde das 430 Milliarden Euro kosten, schreibt das deutsche Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Dies ist aber keine Behauptung von Atomgegnern, sondern Ergebnis einer Studie des französischen Instituts für Strahlenschutz und nukleare Sicherheit (IRSN). Europäische AKWs aber skandalös unterversichert. Die Bundesregierung ist aufgefordert, diese Chance zu nützen.
Freitag, 25 Januar 2013

Das tschechische Umweltministerium hat im Rahmen eines abschließenden Standpunktes zur Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) trotz massiver Kritik an dieser UVP und mehrfacher Verstöße gegen die Aarhuskonvention seine Zustimmung zum Ausbau des AKW Temelin gegeben. Das Anti Atom Komitee fordert von Tschechien die Einhaltung internationaler Abkommen. Bundeskanzler Faymann ist aufgefordert, endlich gegen diese Vorgangsweise aufzutreten, die sogar tschechische Umweltkriterien ignoriert.

Baukosten und Bauzeit

Baukosten und Sicherheit

Temelin Türme1983 wurde mit den Vorbereitungsarbeiten für insgesamt vier Reaktorblöcke begonnen, 1987 das Fundament gelegt. Die Inbetriebnahme sollte ursprünglich 1991 erfolgen. Von Anfang an litt das Projekt aber unter massiven zeitlichen Verzögerungen und Kostenüberschreitungen.

1989, mit dem Ende des sozialistischen Systems, begann ein Umdenken in der Energiepolitik. Der Plan für vier Blöcke wurde reduziert und die Arbeit an den Reaktorblöcken 3 und 4 eingestellt. Es stellte sich auch heraus, daß eine Fertigstellung nach den ursprünglichen Plänen nicht mehr realisierbar war (z.B. weil die sowjetischen Originalkonstrukteure teilweise nicht mehr existierten).

Zwischen 1990 und 1992 untersuchte die IAEA mehrmals das Projekt Temelin und listete eine Reihe von Empfehlungen betreffend der Sicherheitsmaßnahmen auf. 1993 nach dem Antritt der Regierung Klaus stand schließlich fest, daß die Blöcke 1 und 2 mit westlicher Hilfe fertiggestellt werden sollten. Nach Ausschreibungen wurde für die Nachrüstung schließlich die amerikanische Firma Westinghouse beauftragt. Kostenvoranschlag: 330 Mio. Dollar! Dieser Betrag wurde 1994 durch die US Export-Import-Bank (EXIM Bank) mittels Kreditgarantie gedeckt. Allerdings explodierten die Projekt-Kalkulationen seit der Involvierung von Westinghouse beständig und der Projektbetreiber CEZ war unter anderem deswegen gezwungen, einen neuen Kredit zu beantragen. Im November 1998 wurde schließlich der Kreditvertrag über 5 Mrd. CZK (280 Mio. DM) mit der Deutschen Bank, der Bayrischen Landesbank und der Sumitomo Bank Ltd. unterzeichnet.

Das AKW Projekt Temelin ist ein glänzendes Beispiel für unfaßbare Kostenüberschreitungen, die sich immer noch selbst überbieten. Ursprünglich wurden ca. 28 Mrd. CZK für das AKW veranschlagt. Das letzte veröffentlichte offizielle Budget von CEZ, dem Projektbetreiber, beläuft sich auf 98,6 Mrd. CZK. In ihm werden aber offensichtlich nicht alle anfallenden Kosten eingerechnet, denn laut Temelin-Endbericht der Expertenkommission (März 1999) beträgt das reale Budget für Temelin schon zwischen 110,7 und 112,2 Mrd CZK (ca. 3 Mrd. Euro)!

Bis Ende März 1999 wurden schon 75 Mrd. CZK verbraucht und damit unwiederbringlich verloren sein. Das bedeutet aber auch, daß bei einem Baustopp immer noch 37 Mrd. aus dem Gesamtbudget gerettet werden könnten, während jede weitere Verzögerung sich mit ca. 2,8 Mrd CZK pro Jahr zu Buche schlagen würde.

Neben den extremen Kostenüberschreitungen sind auch die eklatanten Projektverzögerungen Charakteristikum des AKW Temelin. Seit 1993, als unter der Regierung Klaus beschlossen wurde, die ersten beiden Blöcke fertigzustellen, haben sich sowohl die Kosten als auch der Fertigstellungstermin immer wieder geändert. Damals sollte der 1. Block 1995 in Betrieb gehen.

Am 9.Oktober 2000 wurde der erste Block aktiviert. Seit dem gab es insgesamt über 15 Störfälle, die immer wieder zum Abschalten des Reaktors führten. Seit Anfang Mai steht das Kraftwerk wegen der ständigen Turbinenprobleme still. Die Turbine muß höchstwahrscheinlich ausgetauscht werden und wieder Kosten in Milliardenhöhe verursachen.

Abgesehen davon hat der Temelin-Expertenbericht klar festgestellt, daß das AKW Temelin zumindest bis zum Jahr 2015 überflüssigen Strom produzieren würde.


Vorherige Seite: Technische Daten
Nächste Seite: Sicherheitsmängel