Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 45   »

Dienstag, 12 Oktober 2021

Das Geld der ÖsterreicherInnen fließt nach wie vor auch an Atomstromproduzenten. Auch nach Tschechien! Das Anti Atom Komitee fordert Offenlegung des Stromhandels und Beendigung der Irreführung der Stromkonsumenten durch Novelle der Stromkennzeichnung . 

Dienstag, 15 Juni 2021

Medienberichten zufolge soll es im chinesischen AKW Taishan zu einem möglicherweise schwerem Zwischenfall gekommen sein. Experten befürchten Austritt von radioaktiven Edelgasen aus undichten Brennelementen. Die österreichische Bundesregierung muss hier völlige Aufklärung einfordern.

Freitag, 14 Mai 2021

Die ursprünglich angesetzten Baukosten für den Bau des fünften Blockes sind bereits auf 200 Milliarden Kronen korrigiert worden– und diese werden weiter steigen. Die Problematik der Endlagerung noch gar nicht mitberücksichtigt. Die österreichische Bundesregierung muss die tschechische Regierung vom Ausbau der Erneuerbaren Energieträger überzeugen und verhindern, dass österreichische Steuermittel über EU Förderungen in den Ausbau der Atomenergie fließen, fordert das Anti Atom Komitee.

Atomstrom wird zu Ökostrom




So einfach geht es: Ein Stromhändler kauft Strom aus einem AKW und gleichzeitig Wasserkraftzertifikate (aus Norwegen) – und schon ist Atomstrom zu Strom aus Wasserkraft geworden. Nur: das Geld österreichischer Stromkunden landet nach wie vor bei einem AKW-Betreiber.
Welches Mascherl der Strom hat, ist völlig egal – entscheidend ist, wer das Geld erhält.

Übrigens: Jede Kilowattstunde Strom hat sowieso ein Mascherl, denn sie wurde irgendwo produziert.


Vorherige Seite: Atomstrom
Nächste Seite: Temelin