Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 36   »

Montag, 30 September 2019

Wie der französische Atomkonzern EdF mitteilte, werden sich die Baukosten von Hinkley Point C weiter erhöhen. Ein finanzielles Desaster ist schon vor Baubeginn absehbar und die britischen Stromkunden stecken 35 Jahre in einer finanziellen Zwangsjacke.

Modell des britischen AKW Hinkley point C

Foto:https://en.wikipedia.org/wiki/en:Creative_Commons

Mittwoch, 11 September 2019

Über eine Million Kubikmeter von radioaktiv verseuchtem Wasser aus den Atomruinen in Fukushima wird mittlerweile in riesigen Tanks gelagert, die teilweise undicht sind. Nun wird der Platz knapp und das Wasser soll nun im Pazifik entsorgt werden.

Mittwoch, 04 September 2019

Anti Atom Komitee begrüßt Parteienallianz gegen Atomkraft als Selbstverständlichkeit Gegen den Ausbau des AKWs Dukovany und gegen den Bau eines grenznahen Atomülllagers gibt es seit November 2012 einen parteiübergreifenden Entschluss des Nationalrates. Das Anti Atom Komitee fordert Weiterführung des Parteienkonsenses, der bereits seit sieben Jahren eine Selbstverständlichkeit sein sollte und startet grenzüberschreitende Unterschriftenkampagne!

Schulvorträge

Seit über 10 Jahre führt das Anti Atom Komitee erfolgreich Vorträge an oberösterreichischen Schulen durch, die mittlerweile zu einem zentralen Bestandteil der Anti Atom Offensive des Landes Oberösterreich geworden sind.

Diese Anti Atom Schulvorträge werden vom Land Oberösterreich gefördert und sind daher für die Schulen mit keinen Kosten verbunden.
Sie stellen eine elementare Informations- und Bewusstseinsbildungsmaßnahme dar.
Das Thema Atomenergie wird in zwei Unterrichtseinheiten fächerübergreifend behandelt und diese Vorträge sind kein Monolog, sondern die Schülerinnen und Schüler werden aktiv in das Thema eingebunden!
In einer Power Point Präsentation wird kurz, aber anschaulich auf die Grundlagen der Atomenergie, die Auswirkungen radioaktiver Strahlung, die Funktionsweise von Atomkraftwerken und die ungelöste Frage der Atommülllagerung eingegangen.
Ein weiterer Schwerpunkt ist das AKW Temelin und die bestehenden Sicherheitsmängel, sowie der Widerstand gegen die Atomenergie in Österreich.
Angesichts des drohenden Klimawandels, in einer Zeit, in der erneut massiv versucht wird, die Atomenergie als "Klimaretter" darzustellen und eine Renaissance der Atomenergie herbeizureden, ist es wichtig, auf diesen Irrweg hinzuweisen und aufzuzeigen, dass die Atomenergie nicht einmal das Potential hat, einen nennenswerten Beitrag zum Klimaschutz beizutragen.

Das Anti Atom Komitee leistet somit einen wertvollen und wichtigen Beitrag für eine entsprechende Bewusstseins- und Meinungsbildung.
 
Falls Sie Interesse an einem Schulvortrag haben, könnenSie sich gerne an uns wenden!
Frau Wagner vereinbart gerne einen Termin mit Ihnen:
Kontakt: office@anti.atom.at
Tel.: 07942/72543

 
Rückmeldungen von Schulen:

"Wir hatten schon einige Male sehr interessante und informative Vorträge mit Herrn DI Manfred Doppler und würden auch gerne fürs nächste Schuljahr wieder einen Vortrag buchen." (Mag. Erna Weiß / HAK Steyr)

"An unserer Schule hat Herr Doppler nun bereits zum zweiten Mal den Anti Atomvortrag vor mehreren Klassen gehalten. Wir finden diesen Vortrag zur Bewusstseinsbildung unserer Schüler_innen außerordentlich wichtig und informativ, weil darin die enormen Gefahren und ungelösten Probleme der Atominfustrie aufgezeigt werden.
Wir begrüßen es sehr, wenn diese Vorträge auch weiterhin stattfinden." (Direktor Mag. Ransmaier Peter / HLW Weyer)

Danke! Freue mich jedes Jahr, dass es diese Vorträge gibt - sie kommen bei den Schüler_innen wirklich gut an.
(Mag. Karin Fischer / HAK Perg)

Sehr geehrte Damen und Herren!

April 2019

Meine Klasse und ich hatten am Donnerstag den 11. April 2019 das Vergnügen, unter Herrn Manfred Doppler, uns den Anti-Atomenergie-Vortrag anzuhören. Mir persönlich, aber ich denke meiner gesamten Klasse, hat die Präsentation sehr gut gefallen, da sich der Vortragende sehr bemüht und überzeugend zum Thema geäußert hat, jedoch nie direkt wurde. Es war sehr informativ und interessant und ich denke, dass sich jeder etwas mitnehmen konnte.

Großes Lob an Herrn Doppler, der uns so viel Wissen mit großer Motivation vermittelte und die zwei Stunden sehr gut einteilte.

Freundliche Grüße

Fabian Schlägel

Schülervertreter der HLW Rohrbach












...AUSgestrahlt - Das Anti Atom Komitee im Freien Radio Freistadt


Seit Septemer 2008 gestaltet das Anti Atom Komitee ein eigenes Programm im Freien Radio Freistadt.

Unter dem Titel "AUSgestrahlt" kann man diese Sendungen jeden zweiten Dienstag im Monat von 17:00 Uhr bis 18.00 Uhr auf der Frequenz 107,1 MHz /103,1 MHz/88,4 MHz Mühliviertler Alm , im unteren Mühlviertel und im Zentralraum bis Kirchdorf oder fast bis Regau an der Westautobahn empfangen.
Neue  Wiederholungszeiten für unsere Sendung am darauffolgenden Freitag, um 10:00 Uhr sowie am Sonntag, um 14:00 Uhr.
Gestaltet und moderiert werden die Sendungen, die live ausgestrahlt werden, von Elfi Guttenbrunner, Manfred Doppler und Sandra Wagner.

Das Anti Atom Komitee ist mit diesen Radiosendungen noch näher an der Bevölkerung und liefert aktuelle Informationen, die über die üblichen Medienberichte hinausgehen. Neben den aktuellen Anti Atom Neuigkeiten aus Europa informieren wir auch über die laufenden Aktivitäten  des Anti Atom Komitees. Weiters laden wir immer wieder Gäste zu verschiedenen Themen zu uns ins Studio ein.

Man kann die Sendungen auch im Internet unter www.frf.at im Audioarchiv unter dem Suchbegriff "ausgestrahlt" als livestream nachhören oder downloaden.


Das Anti Atom Komitee mit Anti Atom Vereinen aus Budweis im Juni 2016




Das Anti Atom Komitee macht Fernsehen


Seit November 2010 produziert das Anti Atom Komitee eigene Fernsehsendungen über den privaten Fernsehsender dorf TV Linz

Das Anti Atom Komtiee hat beschlossen, auch diese Schiene zu nützen, um Informationen an die Bevölkerung zu bringen, die über die herkömmlichen Medien im Funk- oder Printbereich hinausgehen.
Der Sender kann über DVB-T digital in ganz Oberösterreich empfangen werden und daher viele Zuseher erreichen.

Diese Livesendungen laufen jeweils jeden zweiten Monat, am Mittwoch von 18.30 bis 19.30 Uhr und moderiert werden die Sendungen von Manfred Doppler und Elfi Guttenbrunner mit interessanten Gästen.
Die erste Sendung beschäftigte sich mit der Laufzeitverlängerung deutscher AKWs und den massiven Protesten gegen den Castortransport in Norddeutschland. Dazu war als Experte für deutsche AKWs Bernd Scheibner von der Bayerischen Plattform zu Gast.

Weitere Gäste bei unseren  Sendungen sind  tschechische NGOs, wie die Bürgerinitiative BIU, die Südböhmischen Mütter, Calla, österreich. NGOs, Landtags- u. EU-Abgeordnete aller Fraktionen, der Anti Atom Beauftragte des Landes OÖ DI Dalibor Strasky und viele mehr.

Wie kann man dorf TV empfangen?
Über Antenne zu Hause auf dem Fernseher mit DVB-T Box oder DVB-T fähigem TV Gerät, oder mobil mit PC und Laptop oder USB Stick auf
Kanal 51.


Manfred Doppler mit österreichischen Nationalräten aller Fraktionen im Jänner 2014.





Das Anti Atom Komitee mit Bernd Scheibner von der Bayerischen Plattform gegen Atomgefahr












Vorherige Seite: Kein Atomstrom in Österreich
Nächste Seite: Protest Atommülllager