Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 50   »

Mittwoch, 09 November 2022

Die neuerdings von der Atomlobby wieder ausgegrabenen SMR (Small Modular Reaktors) ist der sehr durchsichtige Versuch der Atomlobby, mit „neuen“ Reaktoren wieder ins Spiel zu kommen. Außerdem ist es eine Verharmlosung von Reaktortypen, die weder klein noch weniger gefährlich sind. Dazu gibt weltweit aber keinen funktionierenden Prototyp, werden aber mit den gleichen Vorteilen angepriesen, wie Mitte des vergangenen Jahrhunderts! Das Anti Atom Komitee fordert Wachsamkeit von der Bundesregierung!

 

Sonntag, 28 August 2022

Bei ihrem Besuch in Freistadt wurden Umweltministerin Leonore Gewessler die Listen mit den Unterschriften besorgter Bürger übergeben, die sich gegen ein grenznahes Atommülllager und gegen den Atomausbau in Tschechien aussprechen. Die Ministerin versprach den weiteren Widerstand Österreichs.

Donnerstag, 21 Juli 2022

Die extrem überhöhten Strompreise könnten Investitionen in die Atomkraft wieder attraktiv machen. Dies ist auch im Hinblick auf die Entscheidung der EU-Parlaments, Atomenergie als nachhaltige Energieform einzustufen, von Bedeutung. Das Anti Atom Komitee fordert die Aussetzung der Merit Order und einen akzeptablen Strompreis.

28.01.2011

Faymann lehnt Anti Atom Gipfel ab - Kritik von Atomgegnern bestätigt
Linz (OTS) - Die Antwort von Bundeskanzler Faymann an LH Josef Pühringer und LR Rudi Anschober, mit der er einen Anti Atom Gipfel ablehnt, passt genau ins Schema der Bundesregierung - nämlich beschwichtigen und nichts tun. Die Kritik der Atomgegner an Faymann und Co. wurde damit neuerlich bestätigt.

Wie berechtigt die oft angefeindete Kritik der Atomgegner an der Bundesregierung ist, hat das Antwortschreiben von Bundeskanzler Faymann überdeutlich bewiesen. Die Aussage, dass die Bundesregierung die Verantwortung zur Wahrung der Sicherheitsinteressen auf allen Ebenen wahrnehme, grenzt wirklich an Verhöhnung.
"Was micht besonders erstaunt ist, dass sogar die Spitze der oberösterreichischen Politik mit den gleichen beschwichtigenden und nichts sagenden Argumenten konfrontiert ist, die auch wir Atomgegner zu hören bekommen", so Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee in einer ersten Reaktion.
Dass Faymann einen Anti Atomgipfel ablehnt, ist aus seiner Sicht durchaus verständlich, hätten er und das zuständige Umweltministerium doch einigen Erklärungsbedarf.
Das Anti Atom Komitee hat Vizekanzler Josef Pröll schon im November des vergangenen Jahres bei seinem Besuch in Linz darauf hingewiesen und ihm eine Versäumnisliste übergeben:
"Angefangen bei der ziemlich unprofessionellen Vorgangsweise bei der UVP zum Ausbau des AKW Mochovce, der Untätigkeit beim geplanten Ausbau des AKW Temelin bis zur Laufzeitverlängerung der deutschen AKWs gibt es seitens der Bundesregierung oder des zuständigen Umweltministers keine bekannten Aktivitäten gegen Atomprojekte. Die Versäumnisliste, die wir dem Vizekanzler übergeben haben, ist leider ziemlich lang", so Manfred Doppler.

"Wir fordern daher die Bundesregierung mit Bundeskanzler Faymann erneut auf, diese Blockadepolitik zu beenden und sich der Verantwortung nicht nur auf dem Papier, sondern auch in der Realität mit konkreten Aktivitäten zu stellen", so Manfred Doppler abschließend.

Rückfragehinweis: Manfred Doppler, Tel.: +43 664 45 05 015


Vorherige Seite: 13.03.2011
Nächste Seite: Leserbrief 10.2.2011