Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 40   »

Donnerstag, 25 Juni 2020

Umweltausschuss fordert von der Bundesregierung, von Tschechien bei der Atommülllagersuche ein Mitspracherecht zu verlangen, denn negative Auswirkungen auf Österreich sind nicht ausgeschlossen.

Donnerstag, 18 Juni 2020

Wie die tschechische Tageszeitung Denik N berichtet, möchte Industrieminister Hawlicek möglichst schnell ein Gesetz zur staatlichen Förderung eines AKW Neubaus ohne Einbindung von Experten durchpeitschen. Andere Ministerien warnen vor einer drohenden Kostenexplosion auf Kosten der Stromkunden, während der Staat und die Investoren praktisch kein Risiko tragen.

 

Donnerstag, 11 Juni 2020

Der Rat der tschechischen Behörde für Atomabfall (SURAO) hat die möglichen Standorte für ein Atommülllager von neun auf vier reduziert. Betroffene Gemeinden sind weitgehend von der Entscheidungsfindung ausgeschlossen. Minister Havlicek wollte Veröffentlichung der vier Standorte verhindern.

Österreichische NGOs kritisieren die intransparente Vorgangsweise der tschechischen Regierung und fordern Unterstützung der tschechischen Gemeinden seitens der österreichischen Bundesregierung.

Aktuelles

Freitag, 01 März 2013

Wirtschaftsminister Kuba und Temelin – 1x richtig aber 2x falsch


Mit seinen Aussagen zu Stromimporten aus Temelin nach Österreich, dass in Wien finster wird, wenn er Temelin abgeschaltet und dass Atomenergie für Tschechien die einzige Alternative für eine sichere und unabhängige Energieversorgung ist, liegt der tschechische Wirtschaftminister Martin Kuba einmal richtig, aber leider zweimal falsch.
„Ich möchte diese kuriose Aussage von Kuba, dass es in Wien finster wird, wenn die Tschechen Temelin abschalten nicht näher kommentieren, denn dies ist nur ein äußerst schwacher Versuch einer Provokation und klarerweise blanker Unsinn“, so Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee in einer ersten Reaktion.

Mit der Aussage, dass Österreich Strom aus Temelin importiert, hat Minister Kuba aber leider Recht, denn mehr als 40% des Stromes, den Österreich importiert, stammt aus Tschechien und damit fließt auch Strom aus Temelin nach Österreich. Wenn Kuba meint, dass die Atomenergie die einzige Alternative einer sicheren und unabhängigen Energieversorgung für Tschechien ist, dann irrt er hier zum zweiten Mal, denn Tschechien ist beim Brennstoff für die AKWs zu 100% nicht nur vom Ausland abhängig, sondern von einzelnen Firmen. „Tschechien besitzt zwar einige Uranvorkommen, aber keinerlei Anlagen für die notwendige Urananreicherung oder die Herstellung von Brennstäben. Eine unabhängige Energieversorgung sieht daher anders aus“, erklärt Manfred Doppler abschließend. Daher: 1x richtig, aber 2x falsch, Herr Minister.

Weitere Infos: Anti Atom Komitee - Manfred Doppler +43 664 4505015

Vorherige Seite: Sitemap
Nächste Seite: Archiv