Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 50   »

Mittwoch, 09 November 2022

Die neuerdings von der Atomlobby wieder ausgegrabenen SMR (Small Modular Reaktors) ist der sehr durchsichtige Versuch der Atomlobby, mit „neuen“ Reaktoren wieder ins Spiel zu kommen. Außerdem ist es eine Verharmlosung von Reaktortypen, die weder klein noch weniger gefährlich sind. Dazu gibt weltweit aber keinen funktionierenden Prototyp, werden aber mit den gleichen Vorteilen angepriesen, wie Mitte des vergangenen Jahrhunderts! Das Anti Atom Komitee fordert Wachsamkeit von der Bundesregierung!

 

Sonntag, 28 August 2022

Bei ihrem Besuch in Freistadt wurden Umweltministerin Leonore Gewessler die Listen mit den Unterschriften besorgter Bürger übergeben, die sich gegen ein grenznahes Atommülllager und gegen den Atomausbau in Tschechien aussprechen. Die Ministerin versprach den weiteren Widerstand Österreichs.

Donnerstag, 21 Juli 2022

Die extrem überhöhten Strompreise könnten Investitionen in die Atomkraft wieder attraktiv machen. Dies ist auch im Hinblick auf die Entscheidung der EU-Parlaments, Atomenergie als nachhaltige Energieform einzustufen, von Bedeutung. Das Anti Atom Komitee fordert die Aussetzung der Merit Order und einen akzeptablen Strompreis.

Aktuelles

Freitag, 15 März 2013

Anti Atom Komitee fordert volle Haftung für AKW Betreiber


Sollte sich in Frankreich ein Atomunfall wie in Fukushima ereignen, würde das 430 Milliarden Euro kosten, schreibt das deutsche Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Europäische AKWs aber skandalös unterversichert.

Das Anti Atom Komitee fordert umfassende Haftpflicht für AKW Betreiber.
Die Atomkatastrophe von Fukushima hat neuerlich bewiesen, dass die Betreiber von Atomkraftwerken sträflich unterversichert sind.

„Diese Studie des französischen Instituts für Strahlenschutz und nukleare Sicherheit (IRSN) beziffert den Schaden eines schweren AKW Unfalles mit 430 Milliarden Euro. Tatsächlich beträgt der Versicherungsschutz 91 Millionen!!! Euro. Das sind lächerliche 0,021% des möglichen Schadens“, stellt Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee fest.

Auch seitens des EU Parlaments gibt es bereits eine Entschließung für - umfassende finanzielle Sicherheitsvorkehrungen - an die Kommission.

„Die Petition von atomstopp oberoesterreich an das EU Parlament für eine Haftpflichtversicherung von in der Höhe von 400 Milliarden Euro pro Reaktor ist ein erster Schritt unserer Forderung nach einer vollen Haftung für AKW Betreiber“, so Manfred Doppler weiter und ergänzt abschließend: „Wir hoffen, dass sehr viele diese Petition unterstützen. Sie kann unter www.anti.atom.at herunter geladen werden."



Eine Petitionsliste kann hier heruntergeladen werden: Petitionsliste (90 kB )


Rückfragen und Informationen: Manfred Doppler: Tel.: 0664 45 05 015

Vorherige Seite: Sitemap
Nächste Seite: Archiv