Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 54   »

Donnerstag, 14 Dezember 2023

Die Klimakonferenz in Dubai ist zu Ende gegangen und am Ende konnte man sich doch noch einigen. Während das Ergebnis von einem Teil als „historisch“ bezeichnet wird, für andere geht es nicht weit genug und ein weiterer Teil fühlt sich überhaupt übergangen. Bei einem Kompromiss mag das so sein. Wie viel von allem umgesetzt werden wird und wie viele Schlupflöcher sich auftun werden, steht sowieso in den Sternen und das Fazit seit dem Pariser Abkommen 2015 dürfte ohnehin ernüchternd ausgefallen sein. Als wirklich verstörend und unverständlich wurde vom Anti Atom Komitee in Freistadt allerdings aufgenommen, dass neben einer geplanten Verdopplung der Effizienz und einer Verdreifachung der Erneuerbaren Energien bis 2030 auch die Förderung der Atomenergie auf dem Programm steht.  

Mittwoch, 06 Dezember 2023

Nur dass sich auch die Vertreter von rund 20 Staaten, darunter 11 EU-Länder, angeschlossen haben, konnte die Meldung, eine Verdreifachung der Atomenergie wäre zur Erreichung der Klimaneutralität notwendig, noch an Aberwitz übertreffen. Der Sinn dahinter ist nicht das Erreichen der Klimaziele, das wäre gar nicht möglich, sondern der Erhalt von Fördergeldern, ist man sich beim Anti Atom Komitee in Freistadt sicher.

 

Freitag, 03 November 2023

Vor 45 Jahren, am 5. November 1978 wurde mit einer denkbar knappen Mehrheit von 50,47 % gegen die Inbetriebnahme von Zwentendorf gestimmt. Das bereits fertig gebaute Kraftwerk ging nie in Betrieb und weitere geplante Atomkraftwerke wurden erst gar nicht gebaut. 
Angesichts vielfältiger Energiediskussionen betont das Anti Atom Komitee daher die ungebrochene Wichtigkeit von Information und Bewusstseinsbildung zur Atomenergie in der österreichischen Jugend.

Home Detail

Mittwoch, 07 Februar 2024

Atomausbau in Tschechien oder … der Zauberlehrling hat die Sache auch nicht zu Ende gedacht!


Zauberlehrling Tschechien setzt massiv auf den Ausbau von Kernenergie. Das ist an sich keine Neuigkeit. Neu ist nur das Tempo, in dem das Land diesen Ausbau nun vorantreiben will. Die Betonung bleibt auf ,will‘, denn es geht hier auch um unvorstellbare Kosten betont das Anti Atom Komitee. „Man schlägt hier einfach eine Richtung ein, die negative Auswirkungen auf viele nachfolgende Generationen haben wird und außerdem eine Vervielfachung des Risikos eines schweren Unfalles bedeutet, mit einer Gefährdung ganz Europas.

Mit diesem Vorstoß könnten die Tschechen Ziele verfolgen. Zum einen natürlich können „3 statt 4 Reaktoren“ bereits als Kompromissbereitschaft verkauft werden. Zum anderen geht es auch darum, vergleichsweise günstige Konditionen für den Ausbau herauszuschlagen, vielleicht hofft man auf ein „nimm 3 zahl 2“-Angebot. 

Es geht hier aber nicht nur um die schon hohen Kosten für den Bau, für die der tschechische Steuerzahler aufkommen wird müssen, wahrscheinlich auch der europäische Steuerzahler, wenn es gelingt, die Finger in die Fördertöpfe der EU zu bekommen. 

Bis 2038 etwa sollten zum Beispiel drei der vier Reaktoren in Dukovany stillgelegt werden, es wird so auch Zeit, sich um den Abbau und die Entsorgung vorhandener Anlagen Gedanken zu machen. Ausgehend von deutschen Zahlen dauert das länger als zehn Jahre, kostet ebenfalls Milliarden und es bleiben nochmals tausende Tonnen hochradioaktiven Mülls. Tschechien wäre somit gut beraten, das beim Konzept eines (eines?) Endlagers gleich mit zu berücksichtigen. 

„Das alles kann man der tschechischen Bevölkerung nur verkaufen, wenn man die Kosten für die kommenden Generationen aus dem Spiel lässt“, sagt Manfred Doppler und er ergänzt: „Interessant wäre schon allein eine Kosten-Nutzen-Aufstellung: Was hat Atomenergie bis jetzt gebracht, und was hat sie gekostet?“

 


Offiziell geht es natürlich um die Rettung des Klimas, die Dekarbonisierung der Energie. Alle tschechischen Energieszenarien für die Zukunft fußen jedoch auf einem vorgegebenen Ausbau der Kernkraft und einem gedeckelten Anteil an Erneuerbaren. Bis etwa 2040 möchte Tschechien nach eigener Definition CO2-neutral Strom produzieren, denn das funktioniert eben nur nach der hauseigenen und falschen Vorstellung von Tschechien, Frankreich und Co, dass Kernenergie CO2-frei sei, von der Uranmine bis zum Endlager. 

„Ignoriert wird dabei konsequent, dass selbst nach der unsäglichen Taxonomieverordnung Investitionen in Atomkraft oder auch Gas nicht per se, sondern unter bestimmten Voraussetzungen als nachhaltig angesehen werden können“, so Gerold Wagner abschließend. 

 

Bild: Ferdinand Barth, 1882, gemeinfrei


Vorherige Seite: vor 2002
Nächste Seite: Anti Atom Netzwerk