Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 54   »

Donnerstag, 14 Dezember 2023

Die Klimakonferenz in Dubai ist zu Ende gegangen und am Ende konnte man sich doch noch einigen. Während das Ergebnis von einem Teil als „historisch“ bezeichnet wird, für andere geht es nicht weit genug und ein weiterer Teil fühlt sich überhaupt übergangen. Bei einem Kompromiss mag das so sein. Wie viel von allem umgesetzt werden wird und wie viele Schlupflöcher sich auftun werden, steht sowieso in den Sternen und das Fazit seit dem Pariser Abkommen 2015 dürfte ohnehin ernüchternd ausgefallen sein. Als wirklich verstörend und unverständlich wurde vom Anti Atom Komitee in Freistadt allerdings aufgenommen, dass neben einer geplanten Verdopplung der Effizienz und einer Verdreifachung der Erneuerbaren Energien bis 2030 auch die Förderung der Atomenergie auf dem Programm steht.  

Mittwoch, 06 Dezember 2023

Nur dass sich auch die Vertreter von rund 20 Staaten, darunter 11 EU-Länder, angeschlossen haben, konnte die Meldung, eine Verdreifachung der Atomenergie wäre zur Erreichung der Klimaneutralität notwendig, noch an Aberwitz übertreffen. Der Sinn dahinter ist nicht das Erreichen der Klimaziele, das wäre gar nicht möglich, sondern der Erhalt von Fördergeldern, ist man sich beim Anti Atom Komitee in Freistadt sicher.

 

Freitag, 03 November 2023

Vor 45 Jahren, am 5. November 1978 wurde mit einer denkbar knappen Mehrheit von 50,47 % gegen die Inbetriebnahme von Zwentendorf gestimmt. Das bereits fertig gebaute Kraftwerk ging nie in Betrieb und weitere geplante Atomkraftwerke wurden erst gar nicht gebaut. 
Angesichts vielfältiger Energiediskussionen betont das Anti Atom Komitee daher die ungebrochene Wichtigkeit von Information und Bewusstseinsbildung zur Atomenergie in der österreichischen Jugend.

Home Detail

Donnerstag, 01 Februar 2024

Erneut Störfall in Temelin – Reaktor ungeplant abgeschaltet


Wie am Mittwoch, 31. Jänner abends bekannt wurde, hat in Temelin wieder einmal der Pannenteufel zugeschlagen. – „Auch wenn das die erste außerplanmäßige Abschaltung seit 2019 gewesen sein sollte, wie seitens der Betreiber entschuldigend betont wird, sind ein paar Punkte dringend aufklärungsbedürftig“, so das Anti Atom Komitee. 

 

Hinterfragt werden könnte schon einmal, was eine solche Zeitspanne ohne gröbere Zwischenfälle über den Zustand und die Sicherheit eines Reaktors aussagt, der durch zahlreiche Zwischenfälle und Störfälle seit der Inbetriebnahme aufgefallen ist. – 2021 gab es laut Global2000 zwischendurch doch eine Abschaltung nach einem Gewitter und beschädigten Leitungen, man will aber nicht kleinlich sein. 

Bereits am Dienstag abends war die umliegende Bevölkerung durch drei explosionsartige Schläge, wie es heißt, verunsichert worden und am Mittwochmorgen war ohrenbetäubender Lärm aus dem AKW zu hören. „Wie sich diese Kulisse mit einem defekten Sensor oder einer kaputten Dichtung, und das ohne Folgeschäden, in Einklang bringen lässt, bedarf weiterer Aufklärung durch den Kraftwerksbetreiber und das Umwelt- beziehungsweise das Außenministerium ist hier dringend gefordert, aktiv zu werden“, betont Gerold Wagner vom Anti Atom Komitee. 

„Ohne ČEZ von vornherein etwas zu unterstellen, es geht um Aufkärung und die Vermeidung zukünftiger Störfälle. Außerdem führen solch spärliche Informationen auch zu Spekulationen“, ergänzt Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee. „Es könnte zum Beispiel sein, dass die Entwarnung für die Bevölkerung deshalb so spät kam, weil nicht sicher war, ob man den Reaktor in den Griff bekommt oder nicht“, so Manfred Doppler abschließend.

 


Vorherige Seite: vor 2002
Nächste Seite: Anti Atom Netzwerk