Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 50   »

Mittwoch, 09 November 2022

Die neuerdings von der Atomlobby wieder ausgegrabenen SMR (Small Modular Reaktors) ist der sehr durchsichtige Versuch der Atomlobby, mit „neuen“ Reaktoren wieder ins Spiel zu kommen. Außerdem ist es eine Verharmlosung von Reaktortypen, die weder klein noch weniger gefährlich sind. Dazu gibt weltweit aber keinen funktionierenden Prototyp, werden aber mit den gleichen Vorteilen angepriesen, wie Mitte des vergangenen Jahrhunderts! Das Anti Atom Komitee fordert Wachsamkeit von der Bundesregierung!

 

Sonntag, 28 August 2022

Bei ihrem Besuch in Freistadt wurden Umweltministerin Leonore Gewessler die Listen mit den Unterschriften besorgter Bürger übergeben, die sich gegen ein grenznahes Atommülllager und gegen den Atomausbau in Tschechien aussprechen. Die Ministerin versprach den weiteren Widerstand Österreichs.

Donnerstag, 21 Juli 2022

Die extrem überhöhten Strompreise könnten Investitionen in die Atomkraft wieder attraktiv machen. Dies ist auch im Hinblick auf die Entscheidung der EU-Parlaments, Atomenergie als nachhaltige Energieform einzustufen, von Bedeutung. Das Anti Atom Komitee fordert die Aussetzung der Merit Order und einen akzeptablen Strompreis.

Home Detail

Freitag, 04 Februar 2022

Treffen mit dem Umwelt- u. Klima-Landesrat Stefan Kaineder in Freistadt


Bei einem Spaziergang an der frischen Luft tauschte sich Umwelt- und Klima-Landesrat Stefan Kaineder mit dem Anti-Atom-Komitee in Freistadt aus. Thema war unter anderem die aktuelle Taxonomie-Verordnung der Europäischen Kommission, laut der Atomstrom als „grün“ eingestuft werden soll. 

v.l. Manfred Doppler, Sandra Wagner, LR Stefan Kaineder

 

Auch informierte sich Kaineder bei den Akteuren des Anti-Atom-Komitees über deren aktuelle Arbeitsschwerpunkte – wie zum Beispiel eine Petition gegen ein Atommüll-Endlager an der österreichisch-tschechischen Grenze.

„Gerade die vergangenen Tage und Wochen haben gezeigt, wie wichtig der Rückenwind aus der Bevölkerung ist, wenn es um den gemeinsamen Kampf gegen Atomkraft geht", sagt Kaineder. "Ich bedanke mich bei allen, die sich im Anti-Atom-Komitee engagieren. Seit Jahrzenten kämpft die Organisation parteiübergreifend gegen die Hochrisikotechnologie Atomkraft und gegen ein Atommüll-Endlager in Grenznähe. Wir können uns glücklich schätzen, dass wir in Oberösterreich so starke Verbündete haben."


Vorherige Seite: vor 2002
Nächste Seite: Anti Atom Netzwerk