Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 47   »

Donnerstag, 10 Februar 2022

Die Vorgangsweise der EU-Kommission, mit der sie versucht, Atomenergie und Erdgas durch die Hintertür als nachhaltig in die Verordnung zur Taxonomie aufzunehmen, ist völlig inakzeptabel und kann nur als arrogant, undemokratisch bezeichnet werden und übersteigt ihre Kompetenzen. Die EU-Kommission fügt damit der Europäischen Union nicht abschätzbaren Schaden zu. Das Anti Atom Komitee initiiert Gemeinderesolution zur Ablehnung dieses Vorschlages.

Montag, 03 Januar 2022

In Österreich gibt es einen breiten Konsens bei allen politischen Fraktionen, dass Atomenergie nicht als nachhaltig gelten kann und darf, und keinen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann. Frankreich und ehemalige Oststaaten, wie Tschechien, Slowakei, Polen usw. lobbyieren massiv in Brüssel, Atomenergie als nachhaltige Energieform und damit als Klimaschutzmaßnahme in die Taxonomieverordnung aufzunehmen. Ein entsprechend skandalöser Vorschlag seitens Kommissionspräsidentin von der Leyen liegt seit 31.12.2021 kurz vor Mitternacht auf dem Tisch!

Mittwoch, 17 November 2021

Die beiden russischen Reaktoren vom Typ WWER 440 werden 2027 bzw. 2030 das Ende ihrer Betriebsbewilligungen erreicht haben und zu diesem Zeitpunkt 40 Jahre alt sein.

Nun soll die Laufzeit dieser Uraltreaktoren um 20 Jahre verlängert werden.

Das Anti Atom Komitee hat dazu eine klar ablehnende Stellungnahme an die finnischen Behörden geschickt.

Home Detail

Freitag, 04 Februar 2022

Treffen mit dem Umwelt- u. Klima-Landesrat Stefan Kaineder in Freistadt


Bei einem Spaziergang an der frischen Luft tauschte sich Umwelt- und Klima-Landesrat Stefan Kaineder mit dem Anti-Atom-Komitee in Freistadt aus. Thema war unter anderem die aktuelle Taxonomie-Verordnung der Europäischen Kommission, laut der Atomstrom als „grün“ eingestuft werden soll. 

v.l. Manfred Doppler, Sandra Wagner, LR Stefan Kaineder

 

Auch informierte sich Kaineder bei den Akteuren des Anti-Atom-Komitees über deren aktuelle Arbeitsschwerpunkte – wie zum Beispiel eine Petition gegen ein Atommüll-Endlager an der österreichisch-tschechischen Grenze.

„Gerade die vergangenen Tage und Wochen haben gezeigt, wie wichtig der Rückenwind aus der Bevölkerung ist, wenn es um den gemeinsamen Kampf gegen Atomkraft geht", sagt Kaineder. "Ich bedanke mich bei allen, die sich im Anti-Atom-Komitee engagieren. Seit Jahrzenten kämpft die Organisation parteiübergreifend gegen die Hochrisikotechnologie Atomkraft und gegen ein Atommüll-Endlager in Grenznähe. Wir können uns glücklich schätzen, dass wir in Oberösterreich so starke Verbündete haben."


Vorherige Seite: vor 2002
Nächste Seite: Anti Atom Netzwerk