Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 45   »

Dienstag, 15 Juni 2021

Medienberichten zufolge soll es im chinesischen AKW Taishan zu einem möglicherweise schwerem Zwischenfall gekommen sein. Experten befürchten Austritt von radioaktiven Edelgasen aus undichten Brennelementen. Die österreichische Bundesregierung muss hier völlige Aufklärung einfordern.

Freitag, 14 Mai 2021

Die ursprünglich angesetzten Baukosten für den Bau des fünften Blockes sind bereits auf 200 Milliarden Kronen korrigiert worden– und diese werden weiter steigen. Die Problematik der Endlagerung noch gar nicht mitberücksichtigt. Die österreichische Bundesregierung muss die tschechische Regierung vom Ausbau der Erneuerbaren Energieträger überzeugen und verhindern, dass österreichische Steuermittel über EU Förderungen in den Ausbau der Atomenergie fließen, fordert das Anti Atom Komitee.

Mittwoch, 21 April 2021

Freistadt (OTS) - Am 26.4.1986 um 1:23:44 kam es im sowjetischen Atomkraftwerk Tschernobyl zur bisher größten Atomkatastrophe in der Geschichte. Durch eine Reihe von teilweise kriminellen Aktivitäten geriet Reaktor 4 völlig außer Kontrolle. Eine unkontrollierbare Kettenreaktion setzte ein, zerstörte den Reaktor und setzte Unmengen von Radioaktivität in die Umwelt frei und die Geschichte ist auch heute nicht zu Ende!

Was war passiert?

Home Detail

Dienstag, 09 März 2021

10 Jahre Supergau in Fukushima… …und kein Ende!


Zehn Jahre sind seit der Atomkatastrophe von Fukushima vergangen und ist noch lange nicht vorbei. Zehn Jahre danach sind die Folgen noch überall spürbar. Diese Katastrophe darf nie vergessen werden, den ein Supergau kann sich auch in Europa jederzeit ereignen.

Anti Atom Komitee verlängert Unterschriftenaktion!

Am 11. März 2011 wurde die japanische Ostküste nach einem schweren Erdbeben von einem Tsunami überrollt, der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer getroffen hat.

Von den vier Reaktoren, die in Betrieb waren, wurden drei so schwer beschädigt, dass es zu einer massiven Freisetzung von Radioaktivität mit Freilegung der Reaktorkerne (Kernschmelze) einem Supergau gekommen ist, der weite Teile Japans verseucht hat.

Weit über 100.000 Menschen mussten evakuiert werden und können teilweise bis heute nicht in ihre Häuser zurück. Hundertausende Tiere verhungerten qualvoll.

Diesen Menschen wurde jedwede Hilfe seitens des Staates zugesagt, aber heute warten noch immer tausende von Flüchtlingen auf staatliche Hilfe und viele leiden unter Depressionen!

„Zehn Jahre danach kann niemand sagen, wie viele Opfer die Katastrophe gefordert hat bzw. noch fordern wird, weil die Auswirkungen oft erst nach Jahrzehnten sichtbar werden“ unterstreicht Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee.

Auch zehn Jahre nach dem Supergau ist die Gegend um das Atomkraftwerk noch radioaktiv verseucht, ist die Gegend Sperrgebiet. Millionen Liter von verseuchtem Kühlwasser lagern in Tanks, die teilweise undicht sind und radioaktives Wasser ins Grundwasser gelangt.

„Während in Österreich die durchschnittliche natürliche Strahlenbelastung unter 3mSv/Jahr beträgt, gibt die japanische Regierung Bereiche mit der mehr als 7-fachen Strahlendosis für die Bewohner frei“, so Manfred Doppler weiter und er betont abschließend

„Auch zehn Jahre nach dem Supergau dauert die Katastrophe von Fukushima noch immer an und darf nicht vergessen werden, denn auch in Europa kann ein Supergau jederzeit passieren. Wir haben daher eine Plakataktion in den Gemeinden gestartet und auch die Unterschriftenaktion gegen den Atomausbau und ein grenznahes Atommülllager in Tschechien bis in den Herbst verlängert!“

Bisher haben wir in Europa Glück gehabt, aber wir sollten es nicht zu sehr herausfordern!

 


Vorherige Seite: vor 2002
Nächste Seite: Anti Atom Netzwerk