Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 50   »

Sonntag, 28 August 2022

Bei ihrem Besuch in Freistadt wurden Umweltministerin Leonore Gewessler die Listen mit den Unterschriften besorgter Bürger übergeben, die sich gegen ein grenznahes Atommülllager und gegen den Atomausbau in Tschechien aussprechen. Die Ministerin versprach den weiteren Widerstand Österreichs.

Donnerstag, 21 Juli 2022

Die extrem überhöhten Strompreise könnten Investitionen in die Atomkraft wieder attraktiv machen. Dies ist auch im Hinblick auf die Entscheidung der EU-Parlaments, Atomenergie als nachhaltige Energieform einzustufen, von Bedeutung. Das Anti Atom Komitee fordert die Aussetzung der Merit Order und einen akzeptablen Strompreis.

Dienstag, 05 Juli 2022

Die extrem überhöhten Strompreise könnten Investitionen in die Atomkraft wieder attraktiv machen. Dies ist auch im Hinblick auf die anstehende Entscheidung der EU-Parlaments um die Aufnahme von Atomenergie als nachhaltige Energieform von Bedeutung. Das Anti Atom Komitee fordert die Aussetzung der Merit Order und einen akzeptablen Strompreis.

Archiv Detail

Donnerstag, 18 Juni 2020

Sehr ungewöhnlich! Atomausbau in Tschechien – Außen-, Finanz-, Kultur- und Umweltministerium kritisieren Industrieminister


Sehr ungewöhnlich!

Atomausbau in Tschechien – Außen-, Finanz-, Kultur- und Umweltministerium kritisieren Industrieminister

 

Wie die tschechische Tageszeitung Denik N berichtet, möchte Industrieminister Hawlicek möglichst schnell ein Gesetz zur staatlichen Förderung eines AKW Neubaus ohne Einbindung von Experten durchpeitschen. Andere Ministerien warnen vor einer drohenden Kostenexplosion auf Kosten der Stromkunden, während der Staat und die Investoren praktisch kein Risiko tragen.

 

Die Kritik der Ministerien richtet sich vor allem gegen die vagen und teilweise nicht nachvollziehbaren Preiskalkulationen des Wirtschaftsministeriums ohne Grenzen bei Kostenüberschreitungen und gegen die garantieren Stromabnahmepreise für mindestens 30 Jahre. 

Das Außenministerium kritisiert vor allem die ungewöhnliche Eile mit der Industrieminister Hawlicek das Gesetz durchs Parlament bringen möchte, ohne Einhaltung der sonst üblichen Schritte.

Das Finanzministerium bemängelt außerdem, dass dieser Entwurf bei Gewinnen ausschließlich die Investoren begünstigt, Verluste jedoch die Stromkunden betreffen, mit weitreichenden Auswirkungen.

Das Kulturministerium betont ebenfalls, dass die Risiken auf den Stromkunden übertragen werden und das Umweltministerium macht, wegen steigender Strompreise auch auf die sozialen Auswirkungen aufmerksam.

Dieser Gesetzesvorschlag ist de facto ein Blankoscheck der Stromkunden für den Betreiber und die Investoren, aber unterschrieben vom Industrieminister.


Vorherige Seite: vor 2002
Nächste Seite: Anti Atom Netzwerk