Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 40   »

Donnerstag, 25 Juni 2020

Umweltausschuss fordert von der Bundesregierung, von Tschechien bei der Atommülllagersuche ein Mitspracherecht zu verlangen, denn negative Auswirkungen auf Österreich sind nicht ausgeschlossen.

Donnerstag, 18 Juni 2020

Wie die tschechische Tageszeitung Denik N berichtet, möchte Industrieminister Hawlicek möglichst schnell ein Gesetz zur staatlichen Förderung eines AKW Neubaus ohne Einbindung von Experten durchpeitschen. Andere Ministerien warnen vor einer drohenden Kostenexplosion auf Kosten der Stromkunden, während der Staat und die Investoren praktisch kein Risiko tragen.

 

Donnerstag, 11 Juni 2020

Der Rat der tschechischen Behörde für Atomabfall (SURAO) hat die möglichen Standorte für ein Atommülllager von neun auf vier reduziert. Betroffene Gemeinden sind weitgehend von der Entscheidungsfindung ausgeschlossen. Minister Havlicek wollte Veröffentlichung der vier Standorte verhindern.

Österreichische NGOs kritisieren die intransparente Vorgangsweise der tschechischen Regierung und fordern Unterstützung der tschechischen Gemeinden seitens der österreichischen Bundesregierung.

Aktuelles

Montag, 18 Mai 2020

Temelin – neuerlich ungeplante Abstellung von Block 1 – Grund bisher unbekannt


Die neuerlich ungeplante Abstellung von Block 1 im AKW Temelin und Weiterbetrieb ohne Kenntnis der Ursache stimmt bedenklich. Das Anti Atom Komitee fordert von der Bundesregierung eine völlige Aufklärung des Zwischenfalls und die Stilllegung des Reaktors zu verlangen.

Nach dem Brennstoffwechsel sollte der Reaktor in der Nacht auf Freitag wieder hochgefahren werden. Allerdings verhinderte das automatische Kontrollsystem ein weiteres Hochfahren. Der Grund für den Abbruch des Hochfahrens ist bisher noch nicht bekanntgegeben worden.

„Bedenklich stimmt, dass man offensichtlich bisher noch nicht weiß, was der Grund für das automatische Abschalten des Reaktors ist. Noch bedenklicher stimmt allerdings, dass man nach dem Austausch eines Teiles in der Regeltechnik versucht, den Reaktor wieder hochzufahren“, warnt Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee.

„Nach Rückfrage im Umweltministerium kann die Ursachenanalyse Wochen oder sogar Monate dauern und trotzdem soll der Reaktor weiterbetrieben werden, ohne die Ursache für den Zwischenfall zu kennen. Das ist schlichtweg grob fahrlässig und nicht akzeptabel“, ergänzt Manfred Doppler und fordert daher von der Bundesregierung, von Tschechien die Stilllegung des Reaktors bis zur Ursachenklärung zu verlangen.


Vorherige Seite: Sitemap
Nächste Seite: Archiv