Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 44   »

Freitag, 14 Mai 2021

Die ursprünglich angesetzten Baukosten für den Bau des fünften Blockes sind bereits auf 200 Milliarden Kronen korrigiert worden– und diese werden weiter steigen. Die Problematik der Endlagerung noch gar nicht mitberücksichtigt. Die österreichische Bundesregierung muss die tschechische Regierung vom Ausbau der Erneuerbaren Energieträger überzeugen und verhindern, dass österreichische Steuermittel über EU Förderungen in den Ausbau der Atomenergie fließen, fordert das Anti Atom Komitee.

Mittwoch, 21 April 2021

Freistadt (OTS) - Am 26.4.1986 um 1:23:44 kam es im sowjetischen Atomkraftwerk Tschernobyl zur bisher größten Atomkatastrophe in der Geschichte. Durch eine Reihe von teilweise kriminellen Aktivitäten geriet Reaktor 4 völlig außer Kontrolle. Eine unkontrollierbare Kettenreaktion setzte ein, zerstörte den Reaktor und setzte Unmengen von Radioaktivität in die Umwelt frei und die Geschichte ist auch heute nicht zu Ende!

Was war passiert?

Freitag, 29 Januar 2021

Der walisische AKW Betreiber Horizon Nuclear Power hat seinen Antrag auf den Bau eines AKWs auf der britischen Halbinsel Wales zurückgezogen. Hauptgründe waren die unsichere Finanzierung des Projekts und der damit verbundene Ausstieg des japanischen Konzerns Hitachi. Atomgegner begrüßen neuerlichen Rückschlag der Atomlobby.

Home Detail

Dienstag, 14 April 2020

Ausgestrahlt – April 2020


In dieser Sendung, die wegen der Coronakrise nicht im Studio aufgezeichnet werden kann, stellt Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee in Telefoninterviews drei österreichische Anti Atom Organisationen vor.

Manfred Doppler in seinem "Studio"

Mag. Heinz Stockinger, von der Salzburger Plattform gegen Atomgefahren (PLAGE) berichtet über die Entstehung des Vereines und die aktuellen Projekte, besonders aber vom Kampf gegen die Wiederaufbereitungsanlage bei Wackersdorf in der bayerischen Oberpfalz.

Für die Wiener Plattform atomkraftfrei stellen Mag.a Paula Stegmüller und Mag.a Johanna Nekowitsch ihre Schwerpunkte wie das Projekt „Donauraum atomkraftfrei“, ein länderübergreifender Zusammenschluss von NGOs oder „Länderübergreifende Kooperation der Nachbarregionen atomkraftfrei“ vor und berichten auch aus der Vergangenheit des Vereines.

Der „Waldviertler Energiestammtisch“ entstand zu Zeiten der Grenzblockaden gegen Temelin. Mag.a Renate Brandner und Gottfried Brandner, MSc. berichten von ihren Schwerpunkten wie den monatlichen Stammtischen zu verschiedensten Umweltthemen und der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit mit tschechischen Gemeinden gegen ein grenznahes Atommülllager.

Hier zur Radiosendung


PLAGE – Plattform gegen Atomgefahren
www.plage.at

Wiener Plattform Atomkraftfrei
www.atomkraftfreiezukunft.at

Waldviertler Energiestammtisch
www.energiestammtisch.info


Vorherige Seite: vor 2002
Nächste Seite: Anti Atom Netzwerk