Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 40   »

Donnerstag, 11 Juni 2020

Der Rat der tschechischen Behörde für Atomabfall (SURAO) hat die möglichen Standorte für ein Atommülllager von neun auf vier reduziert. Betroffene Gemeinden sind weitgehend von der Entscheidungsfindung ausgeschlossen. Minister Havlicek wollte Veröffentlichung der vier Standorte verhindern.

Österreichische NGOs kritisieren die intransparente Vorgangsweise der tschechischen Regierung und fordern Unterstützung der tschechischen Gemeinden seitens der österreichischen Bundesregierung.

Montag, 01 Juni 2020

Der Bau des fünften Blockes soll auf Kosten der Steuerzahler durchgepeitscht werden – Entgegen früheren Ankündigungen der tschechischen Regierung soll durch einen Staatskredit der Bürger das volle Risiko tragen. Völlig unrealistische Kostenberechnungen und Kostenüberschreitungen führen zu Steigerung des Gefährdungspotentials. Bundesregierung muss unrealistische Planungen stoppen.

Montag, 18 Mai 2020

Die neuerlich ungeplante Abstellung von Block 1 im AKW Temelin und Weiterbetrieb ohne Kenntnis der Ursache stimmt bedenklich. Das Anti Atom Komitee fordert von der Bundesregierung eine völlige Aufklärung des Zwischenfalls und die Stilllegung des Reaktors zu verlangen.

Home Detail

Montag, 02 März 2020

Schulvortrag in der HLW Kreuzschwestern in Linz


Schulvorträge

Unsere Schulvorträge finden allgemein großen Anklang. – So auch am 7. Februar 2020 in der HLW Kreuzschwestern in der Stockhofstraße, wo solche seit 2016 immer wieder stattfinden.
Besonders freuten wir uns auch über das überaus positive Feedback von Frau Prof. Ilse Schneckenleithner und – das Wichtigste überhaupt – das wirkliche Interesse und die Beteiligung der Schülerinnen!

Hier das Resümee einer Schülerin:
„Am 7. Februar 2020 durften wir im Rahmen des Physikunterrichts einem äußerst interessanten Vortrag lauschen. Frau Professor Schneckenleithner lud den „studierten“  Landwirt DI Manfred Doppler ein, der im Auftrag des Anti Atom Komitees Vorträge an Schulen hält. Der Standort des Anti Atom Komitees ist in Freistadt und es hat sich zum Ziel gesetzt,  den Bau von weiteren Atomkraftwerken im Westen Europas zu verhindern. Der  zweistündige Vortrag war in zwei Teile geteilt. In der ersten Stunde fütterte uns DI Doppler mit den unterschiedlichsten biologischen, chemischen und physikalischen Grundlagen. Sein Vortrag begann mit der Frage „Was sind Isotope“, die er an uns richtete. Ein weiteres Thema dieses Teils war die genaue Beschreibung, wie eigentlich ein Atomkraftwerk funktioniert. Weitere Punkte waren der radioaktive Zerfall, die Halbwertszeit, die Strahlenarten, die Abschirmung und die Kernspaltung. Einiges haben wir schon einmal im Unterricht gehört, anderes war uns neu. Nach einer kurzen Pause begann der zweite Teil, der mit spannenden Erzählungen von den tragischen Atomkraftunfällen in Tschernobyl und Fukushima eingeleitet wurde. Anschließend stellten wir uns alle die Frage, ob Atomenergie wirklich unser Klima retten kann und kamen auf das Ergebnis, dass der Anteil der Gesamtstromproduktion viel zu gering ist, um etwas ausrichten zu können. 
DI Manfred Doppler begeisterte uns mit seiner  freundlichen und lustigen Art und wir lauschten gerne dem interessanten und interaktivem Vortrag.
Mit dem Zitat „Wir haben die Erde nicht von unseren Vorfahren geerbt, sondern nur von unseren Kindern geliehen!“ und der an das Zitat geknüpften Frage „Behandeln wir unsere Erde wirklich so, wie wir sollten?“, endete die Präsentation, über die wir noch lange nachdenken werden.“


Vorherige Seite: vor 2002
Nächste Seite: Anti Atom Netzwerk