Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 36   »

Montag, 30 September 2019

Wie der französische Atomkonzern EdF mitteilte, werden sich die Baukosten von Hinkley Point C weiter erhöhen. Ein finanzielles Desaster ist schon vor Baubeginn absehbar und die britischen Stromkunden stecken 35 Jahre in einer finanziellen Zwangsjacke.

Modell des britischen AKW Hinkley point C

Foto:https://en.wikipedia.org/wiki/en:Creative_Commons

Mittwoch, 11 September 2019

Über eine Million Kubikmeter von radioaktiv verseuchtem Wasser aus den Atomruinen in Fukushima wird mittlerweile in riesigen Tanks gelagert, die teilweise undicht sind. Nun wird der Platz knapp und das Wasser soll nun im Pazifik entsorgt werden.

Mittwoch, 04 September 2019

Anti Atom Komitee begrüßt Parteienallianz gegen Atomkraft als Selbstverständlichkeit Gegen den Ausbau des AKWs Dukovany und gegen den Bau eines grenznahen Atomülllagers gibt es seit November 2012 einen parteiübergreifenden Entschluss des Nationalrates. Das Anti Atom Komitee fordert Weiterführung des Parteienkonsenses, der bereits seit sieben Jahren eine Selbstverständlichkeit sein sollte und startet grenzüberschreitende Unterschriftenkampagne!

Home Detail

Donnerstag, 15 August 2019

Kein Ausbau von bestehenden AKWs! – Kein Atommüll an der österreichischen Grenze!


Wir konnten im Herbst 2018 fast 13.000 Unterschriften an Elisabeth Köstinger übergeben:
Dafür ein herzliches DANKE!

 

Es ist jedoch erforderlich zu zeigen, dass die Sache damit nicht vom Tisch ist:
 
Aufgrund der erneut aufgeflammten Debatte um den Ausbau der tschechischen Atomkraftwerke in Temelin und Dukovany und den Bau des Atommüllendlagers möglicherweise auch nahe (!?) an der österreichischen Grenze ist es unbedingt notwendig, dass sich auch die kommende neue Bundesregierung klar dagegen ausspricht und auch alle rechtlich möglichen Schritte dagegen ergreift.
 
Ein Unterschriftenformular kann als PDF uploads/images/Unterschriftenliste_2019.pdf heruntergeladen werden.

 

Wegen des Widerstandes gegen ein Endlager in den betroffenen tschechischen Gemeinden selbst scheint sich nun aber eine sehr bedenkliche Entwicklung abzuzeichnen, die Mitsprache der betroffenen Gemeinden einzuschränken!

 

Es ist daher unbedingt notwendig, von der neuen Bundesregierung Aktivitäten dagegen erneut einzufordern, die auch sichtbar sind!

 

Das Anti Atom Komitee startet nun erneut eine Unterschriftenaktion gegen den unverantwortlichen Ausbau der Atomkraft und gegen ein Atommüllendlager an unserer Grenze, die wieder von österreichischen Anti Atom Organisationen unterstützt wird.

 

Wenn wir ein Atommüllendlager an Österreichs Grenze verhindern wollen, sind alle Kräfte notwendig, die wir irgendwie aufbringen können, auch zur Unterstützung der tschechischen Gemeinden.

 

Ein Unterschriftenformular kann als PDF hier heruntergeladen werden.

Vorherige Seite: vor 2002
Nächste Seite: Anti Atom Netzwerk