Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 36   »

Montag, 30 September 2019

Wie der französische Atomkonzern EdF mitteilte, werden sich die Baukosten von Hinkley Point C weiter erhöhen. Ein finanzielles Desaster ist schon vor Baubeginn absehbar und die britischen Stromkunden stecken 35 Jahre in einer finanziellen Zwangsjacke.

Modell des britischen AKW Hinkley point C

Foto:https://en.wikipedia.org/wiki/en:Creative_Commons

Mittwoch, 11 September 2019

Über eine Million Kubikmeter von radioaktiv verseuchtem Wasser aus den Atomruinen in Fukushima wird mittlerweile in riesigen Tanks gelagert, die teilweise undicht sind. Nun wird der Platz knapp und das Wasser soll nun im Pazifik entsorgt werden.

Mittwoch, 04 September 2019

Anti Atom Komitee begrüßt Parteienallianz gegen Atomkraft als Selbstverständlichkeit Gegen den Ausbau des AKWs Dukovany und gegen den Bau eines grenznahen Atomülllagers gibt es seit November 2012 einen parteiübergreifenden Entschluss des Nationalrates. Das Anti Atom Komitee fordert Weiterführung des Parteienkonsenses, der bereits seit sieben Jahren eine Selbstverständlichkeit sein sollte und startet grenzüberschreitende Unterschriftenkampagne!

Home Detail

Mittwoch, 28 März 2018

AUSgestrahlt im DorfTV


Wer Ökostrom abdreht, dreht Atomstrom auf.
 
 

Der Stromverbrauch in Ö und OÖ steigt ständig. Österreich wurde vom Exporteur zum Importeur und importiert auch Atomstrom aus Tschechien. Wie kann bis 2030 Österreich diese Importe einstellen, wenn die Förderungen von Strom aus erneuerbarer Energie sukzessive reduziert werden?
Welche Planungen gibt es in Österreich - Woher den Strom nehmen?
Für Elektroautos gibt es Förderungen, den Produzenten, die den Strom für diese Autos produzieren, streicht man sie!
Die Möglichkeiten für Windräder werden ständig reduziert!

In OÖ ist eine weiterer Ausbau der Windenergie fast unmöglich!
Wir wollen auch Zukunftsausblicke wagen: Welcher Energieverbrauch, welche Ausbeuten von Ressourcen steht uns eigentlich zu? Können/Dürfen wir immer mehr verbrauchen? Wann ist genug genug?

Zu Gast:
Mag. Andreas Reichl, Sternwind GmbH, Bad Leonfelden
Gerald Ziegler, Land- und Energiewirt, Biogasanlagenbetreiber in Freistadt

 
Die Diskussion ansehen
 
 
 

Vorherige Seite: vor 2002
Nächste Seite: Anti Atom Netzwerk