FRF Logo

Unsere Sendung "Ausgestrahlt"
jeden 2. Di im Monat 17:00
Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 29   »

Donnerstag, 07 Dezember 2017

Mit den Plänen zum Ausbau des Atomkraftwerks Paks II setzt sich Ungarn ohne Ausschreibungsverfahren über EU-Recht hinweg und die EU-Kommission stimmt zu. Anti Atom Komitee appelliert: Neue Bundesregierung muss von EU-Kommission Einhaltung der eigenen Regeln fordern.
Montag, 09 Oktober 2017

Das Anti Atom Komitee fordert Offenlegung des Stromhandels und Beendigung der Irreführung der Stromkonsumenten.

 Der Anstieg der österreichischen Zertifikate zur Stromkennzeichnung im heute veröffentlichten Stromkennzeichnungsbericht der e- control bedeutet kein Weniger an Atomstrom in unserem Stromnetz! Das Geld der ÖsterreicherInnen fließt nach wie vor auch an Atomstromproduzenten.

 

Montag, 02 Oktober 2017

Wegen des großen Widerstandes in den tschechischen Gemeinden, gibt es bei der Suche nach einem Standort für ein Atommülllager eine beunruhigende Entwicklung – Durchsetzbarkeit steht im Vordergrund auf Kosten der Sicherheit.

Die neue Gemeinderesolution und die Unterschriftenaktion des Anti Atom Komitees gegen ein grenznahes Atommülllager in Tschechien erweisen sich als großer Erfolg.

Diese Seite drucken

Home Detail

Dienstag, 02 Januar 2018

AKW Gundremmingen: Block B abgeschaltet – Risiko halbiert


Mit Ende 2017 wurde Block B des bayerischen AKW Gundremmingen vom Netz genommen.

Das Anti Atom Komitee fordert Schließung der gesamten Zeitbombe – Block C muss ebenfalls abgeschaltet werden

Wie nach der Atomkatastrophe von Fukushima im März 2011 beschlossen, wurde der Block B des bayerischen AKW Gundremmingen mit Ende des Jahres abgeschaltet. Damit ist Deutschland dem Atomausstieg wieder einen Schritt nähergekommen. Der letzte Block C soll aber erst 2021 stillgelegt werden. Die Hälfte der Bedrohung durch die letzten der Siedewasserreaktoren bleibt also bestehen.

„Es gibt absolut keine berechtige Begründung, dass Block C weiter in Betrieb bleibt, denn dieser wurde, so wie Block B, ebenfalls 1984 in Betrieb genommen und weist das gleiche Gefahrenpotential auf“, so Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee.

„Diese Reaktoren sind Siedewasserreaktoren und vom gleichen Bautyp wie die Katastrophenmeiler in Fukushima und stellen ein besonders großes Risiko dar. Dies haben auch die Stresstests gezeigt, die nach der Katastrophe von Fukushima durchgeführt wurden“, erinnert Manfred Doppler und er ergänzt anschließend: „Deutschland hat Strom im Überfluss, exportiert Strom auch nach der Schließung der acht Meiler im August 2011. Ein Weiterbetrieb des letzten Siedewasserreaktors ist eine völlig überflüssige Gefährdung der Bevölkerung!“

Rückfragehinweis: DI Manfred Doppler +43 (0)664 45 05 015


Vorherige Seite: vor 2002
Nächste Seite: Sponsoren