Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 47   »

Donnerstag, 10 Februar 2022

Die Vorgangsweise der EU-Kommission, mit der sie versucht, Atomenergie und Erdgas durch die Hintertür als nachhaltig in die Verordnung zur Taxonomie aufzunehmen, ist völlig inakzeptabel und kann nur als arrogant, undemokratisch bezeichnet werden und übersteigt ihre Kompetenzen. Die EU-Kommission fügt damit der Europäischen Union nicht abschätzbaren Schaden zu. Das Anti Atom Komitee initiiert Gemeinderesolution zur Ablehnung dieses Vorschlages.

Montag, 03 Januar 2022

In Österreich gibt es einen breiten Konsens bei allen politischen Fraktionen, dass Atomenergie nicht als nachhaltig gelten kann und darf, und keinen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann. Frankreich und ehemalige Oststaaten, wie Tschechien, Slowakei, Polen usw. lobbyieren massiv in Brüssel, Atomenergie als nachhaltige Energieform und damit als Klimaschutzmaßnahme in die Taxonomieverordnung aufzunehmen. Ein entsprechend skandalöser Vorschlag seitens Kommissionspräsidentin von der Leyen liegt seit 31.12.2021 kurz vor Mitternacht auf dem Tisch!

Mittwoch, 17 November 2021

Die beiden russischen Reaktoren vom Typ WWER 440 werden 2027 bzw. 2030 das Ende ihrer Betriebsbewilligungen erreicht haben und zu diesem Zeitpunkt 40 Jahre alt sein.

Nun soll die Laufzeit dieser Uraltreaktoren um 20 Jahre verlängert werden.

Das Anti Atom Komitee hat dazu eine klar ablehnende Stellungnahme an die finnischen Behörden geschickt.

Home Detail

Montag, 06 November 2017

Stromanbieter-Check 2017 bestätigt Kritik des Anti Atom Komitees


Der Stromanbieter-Check 2017, eine Bewertung österreichischer Stromanbieter bestätigt die Kritik des Anti Atom Komitees an der Stromkennzeichnung auf ganzer Linie. Atomstrom wird mit Wasserkraftzertifikaten zu Ökostrom gewaschen. Der Kundenwille völlig ignoriert. Das Anti Atom Komitee erwartet von neuer Bundesregierung ein Ende dieses Trauerspiels!

In dieser Bewertung von Global 2000 und dem WWF werden 38 österreichische Stromanbieter hinsichtlich ökologischer Kriterien durchleuchtet und zeigt ein mehr als ernüchterndes Ergebnis. Nur 1,5% der bewerteten Anbieter können als vorbildhaft bezeichnet werden.

Der Stromanbieter-Check 2017 bestätigt die Kritik des Anti Atom Komitees auf ganzer Linie, dass die überwiegende Mehrheit der Stromanbieter den Stromkunden Strom unbekannter Herkunft (Graustrom mit über 65% Atom- und Fossilstrom) mit ausländischen Wasserkraftzertifikaten als Ökostrom verkaufen.

„Dies stellt eine klare Täuschung des Stromkunden und eine Missachtung des Kundenwillens dar, weil der weitaus größte Teil des Geldes vieler Stromkunden, die sich für Ökostrom entscheiden, auf den Konten der Atomstrom- und Fossilstromkonzerne landet“, stellt Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee klar.

„Wir fordern daher eine völlige Offenlegung der Stromlieferverträge der Stromanbieter, denn die Stromkunden haben ein Recht darauf zu wissen, wer von Ihrem Stromgeld tatsächlich profitiert!

Wir appellieren daher auch an die neue Bundesregierung, diesem unwürdigen Schauspiel, dieser Täuschung des Konsumenten und Missachtung des Käuferwillens ein Ende zu bereiten“, so Manfred Doppler abschließend!

 Rückfragehinweis: Dipl. Ing. Manfred Doppler +43(0)664 45 05 015


Vorherige Seite: vor 2002
Nächste Seite: Anti Atom Netzwerk