FRF Logo

Unsere Sendung "Ausgestrahlt"
jeden 2. Di im Monat 17:00
Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 33   »

Mittwoch, 03 Oktober 2018

Die heutige Entscheidung im Ministerrat, E-Mobilität zu fördern ist grundsätzlich zu begrüßen. Das Anti Atom Komitee fordert allerdings: Es muss sichergestellt sein, dass die E-Fahrzeuge mit österreichischem Strom aus erneuerbaren Energieträgern betrieben werden, und keinesfalls mit Importstrom mit norwegischen Wasserkraftzertifikaten! Die Produktion von heimischem Ökostrom darf nicht stagnieren, sondern muss massiv forciert werden!
Dienstag, 11 September 2018

Beim letzten Zwischenfall im AKW Temelin ist bereits zum x-ten Mal radioaktives Wasser ausgetreten und ist in ein Auffangbecken geflossen, aber ins Falsche. Derartige Vorkommnisse dürfen keineswegs verharmlost werden. Auch in Tschernobyl war nicht die Technik, sondern gravierende Missachtung von Vorschriften und Schlampereien die Ursache. Das Anti Atom Komitee fordert eine detaillierte Aufklärung!

 

Freitag, 13 Juli 2018

Die Initiative des Anti Atom Komitees gegen ein grenznahes Atommüllendlager und den Ausbau der Atomkraft in Tschechien ist ein großartiger Erfolg. Seit Herbst 2017wurden über 10.000 Unterschriften dagegen gesammelt und in über 400 Gemeinden wurde eine Resolution dagegen beschlossen, die über eine Million Bürger repräsentieren. Das Anti Atom Komitee fordert von der Bundesregierung klare Schritte auf politischer Ebene.
Diese Seite drucken

Home Detail

Samstag, 28 Mai 2011

Atomausstieg in Deutschland – 160.000 Menschen auf der Straße



„Schluss mit Atomkraft“ lautete das Motto, unter dem am 28. Mai 2011 in ganz Deutschland Atomgegner für den Ausstieg aus der Atomenergie demonstrierten.
Auch das Anti Atom Komitee war mit Landespolitikern, fünf Organisationen aus Tschechien und Österreich im bayerischen Landshut mit dabei.

Protest Landshut



In 21 deutschen Städten demonstrierten am Samstag an die 160.000 Atomgegner für die endgültige Abschaltung der stillgelegten deutschen AKWs und für einen möglichst schnellen Ausstieg aus der Atomenergie.

Auch 70 Atomgegner aus Oberösterreich und Tschechien waren gemeinsam mit zwei Bussen in Landshut vertreten, um die Solidarität mit den deutschen Atomgegnern zu zeigen.

Mit LR Rudi Anschober und LAbg. Maria Jachs, Mitglied im Vorstand des Anti Atom Komitees, war auch mit dabei.

Weit über hunderttausend Menschen setzten mit diesen Demos erneut ein imposantes und vor allem friedliches Zeichen, dass man die Diktatur der Atomlobby nicht länger hinnehmen wird.“ berichtet Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee.

„Wir hoffen, dass die Entscheidung der deutschen Umweltminister hält, die für drei Monate abgeschalteten Meiler nie wieder ans Netz gehen zu lassen.

Wir müssen nun von Oberösterreich aus alles daran setzen, dass auch die restlichen deutschen AKWs möglichst bald stillgelegt werden. Diese Chance besteht und müssen sie nützen.

Die Bundesregierung darf sich nicht mit umstrittenen Stresstest für AKWs begnügen. Ziel muss sein, mit einer starken Allianz atomfreier Länder, den kompletten Ausstieg aus der Atomenergie europaweit glaubhaft anzugehen. Der Ausstieg Deutschlands aus der Atomenergie wird diese Allianz enorm stärken.

Vorherige Seite: vor 2002
Nächste Seite: Sponsoren