FRF Logo

Unsere Sendung "Ausgestrahlt"
jeden 2. Di im Monat 17:00
Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 29   »

Donnerstag, 07 Dezember 2017

Mit den Plänen zum Ausbau des Atomkraftwerks Paks II setzt sich Ungarn ohne Ausschreibungsverfahren über EU-Recht hinweg und die EU-Kommission stimmt zu. Anti Atom Komitee appelliert: Neue Bundesregierung muss von EU-Kommission Einhaltung der eigenen Regeln fordern.
Montag, 09 Oktober 2017

Das Anti Atom Komitee fordert Offenlegung des Stromhandels und Beendigung der Irreführung der Stromkonsumenten.

 Der Anstieg der österreichischen Zertifikate zur Stromkennzeichnung im heute veröffentlichten Stromkennzeichnungsbericht der e- control bedeutet kein Weniger an Atomstrom in unserem Stromnetz! Das Geld der ÖsterreicherInnen fließt nach wie vor auch an Atomstromproduzenten.

 

Montag, 02 Oktober 2017

Wegen des großen Widerstandes in den tschechischen Gemeinden, gibt es bei der Suche nach einem Standort für ein Atommülllager eine beunruhigende Entwicklung – Durchsetzbarkeit steht im Vordergrund auf Kosten der Sicherheit.

Die neue Gemeinderesolution und die Unterschriftenaktion des Anti Atom Komitees gegen ein grenznahes Atommülllager in Tschechien erweisen sich als großer Erfolg.

Diese Seite drucken

Home Detail

Mittwoch, 17 Mai 2017

OÖ. Energiestrategie 2050 – Anti Atom Komitee appelliert an Landtag, Beschluss auszusetzen


Morgen soll im Landtag die oö. Energiestrategie 2050 beschlossen werden. Das Anti Atom Komitee weist auf erhebliche Mängel und Gefährdung des Ausbaues der erneuerbaren Energie hin. Oberösterreich droht ein massiver Anstieg des Imports von Atomstrom und appelliert an den oö. Landtag, diese Entscheidung auszusetzen und die Bevölkerung in die Energiezukunft Oberösterreichs einzubinden.

 

Obwohl in der Energiestrategie immer wieder vom Ausbau der erneuerbaren Energieträger gesprochen wird, besteht dennoch die Gefahr, dass dieser Ausbau stagniert bzw. zurückgeschraubt wird, weil nur mehr von relativen und nicht mehr von absoluten Zielen die Rede ist.

„Erneuerbare Energie ist in Oberösterreich zu einem wesentlichen Wirtschaftsfaktor geworden, der tausende Arbeitsplätze schafft, die durch eine verfehlte Energiepolitik akut gefährdet sind“, so Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee und verweist auch auf die über 60 Betreiber von Biogasanlagen, die samt ihren Familien durch eine restriktive Energiepolitik akut bedroht sind.

Obwohl in dieser Energiestrategie die Bündelung der Kräfte, die Bewusstseinsbildung und die Mitwirkung der Bevölkerung bei Energiethemen verankert sind, wurden diese Gruppierungen und die Interessensvertreter der erneuerbaren Energien oder unabhängige Organisationen im Gegensatz zu Vertretern aus der Industrie vom Entstehungsprozess völlig ausgeklammert.

„In diesem Strategiepapier gibt es auch keinerlei Hinweise darauf, wie die z.B. die Stromproduktion aus erneuerbaren Energieträgern gesteigert werden soll, welche Ausbaupotentiale von Wind, Wasserkraft, Photovoltaik usw. es gibt und wie diese unter dieser Energiestrategie genützt werden sollen“, so Manfred Doppler weiter.

Wir appellieren daher dringend an LH-Stv. Michael Strugl und den Landtag, diese Strategie im Sinne der Stärkung des Wirtschaftsstandortes Oberösterreich durch die Forcierung erneuerbarer Energieträger zu überdenken bzw. auszusetzen und auch unabhängige Organisationen, NGOs und vor allem die betroffenen BürgerInnen in die Energiezukunft Oberösterreich einzubinden“, so Manfred Doppler abschließend.

Rückfragehinweis: DI Manfred Doppler +43 664 45 05 015


Vorherige Seite: vor 2002
Nächste Seite: Sponsoren