Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 47   »

Donnerstag, 10 Februar 2022

Die Vorgangsweise der EU-Kommission, mit der sie versucht, Atomenergie und Erdgas durch die Hintertür als nachhaltig in die Verordnung zur Taxonomie aufzunehmen, ist völlig inakzeptabel und kann nur als arrogant, undemokratisch bezeichnet werden und übersteigt ihre Kompetenzen. Die EU-Kommission fügt damit der Europäischen Union nicht abschätzbaren Schaden zu. Das Anti Atom Komitee initiiert Gemeinderesolution zur Ablehnung dieses Vorschlages.

Montag, 03 Januar 2022

In Österreich gibt es einen breiten Konsens bei allen politischen Fraktionen, dass Atomenergie nicht als nachhaltig gelten kann und darf, und keinen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann. Frankreich und ehemalige Oststaaten, wie Tschechien, Slowakei, Polen usw. lobbyieren massiv in Brüssel, Atomenergie als nachhaltige Energieform und damit als Klimaschutzmaßnahme in die Taxonomieverordnung aufzunehmen. Ein entsprechend skandalöser Vorschlag seitens Kommissionspräsidentin von der Leyen liegt seit 31.12.2021 kurz vor Mitternacht auf dem Tisch!

Mittwoch, 17 November 2021

Die beiden russischen Reaktoren vom Typ WWER 440 werden 2027 bzw. 2030 das Ende ihrer Betriebsbewilligungen erreicht haben und zu diesem Zeitpunkt 40 Jahre alt sein.

Nun soll die Laufzeit dieser Uraltreaktoren um 20 Jahre verlängert werden.

Das Anti Atom Komitee hat dazu eine klar ablehnende Stellungnahme an die finnischen Behörden geschickt.

Home Detail

Donnerstag, 12 Januar 2017

Radiosendung Ausgestrahlt: Atommüllagersuche in Tschechien



vlnr: Edvard Sequens, Gabi Reitingerova, Elfi Guttenbrunner, Manfred Doppler


Spannende Diskussionsrunde mit unseren tschechischen Gästen, Edvard Sequens von Calla und Gabi Reitingerova von der Bürgerinitiative Umweltschutz OIZP, beide aus Budweis, zur Atommülllagersuche in Tschechien.


Laut Edvard Sequens gibt es massiven Widerstand bei den betroffenen Gemeinden, und dieser wird immer größer, trotz beträchtlicher Kompensationszahlungen an die Gemeinden.

Weiters drohen Überlegungen seitens Surao, das tschechische Amt für radioaktiven Abfall, das Endlager direkt am AKW Standort in Temelin oder Dukovany zu errichten ...

zu hören direkt auf www.frf.at oder im Archiv





Vorherige Seite: vor 2002
Nächste Seite: Anti Atom Netzwerk