Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 45   »

Dienstag, 15 Juni 2021

Medienberichten zufolge soll es im chinesischen AKW Taishan zu einem möglicherweise schwerem Zwischenfall gekommen sein. Experten befürchten Austritt von radioaktiven Edelgasen aus undichten Brennelementen. Die österreichische Bundesregierung muss hier völlige Aufklärung einfordern.

Freitag, 14 Mai 2021

Die ursprünglich angesetzten Baukosten für den Bau des fünften Blockes sind bereits auf 200 Milliarden Kronen korrigiert worden– und diese werden weiter steigen. Die Problematik der Endlagerung noch gar nicht mitberücksichtigt. Die österreichische Bundesregierung muss die tschechische Regierung vom Ausbau der Erneuerbaren Energieträger überzeugen und verhindern, dass österreichische Steuermittel über EU Förderungen in den Ausbau der Atomenergie fließen, fordert das Anti Atom Komitee.

Mittwoch, 21 April 2021

Freistadt (OTS) - Am 26.4.1986 um 1:23:44 kam es im sowjetischen Atomkraftwerk Tschernobyl zur bisher größten Atomkatastrophe in der Geschichte. Durch eine Reihe von teilweise kriminellen Aktivitäten geriet Reaktor 4 völlig außer Kontrolle. Eine unkontrollierbare Kettenreaktion setzte ein, zerstörte den Reaktor und setzte Unmengen von Radioaktivität in die Umwelt frei und die Geschichte ist auch heute nicht zu Ende!

Was war passiert?

Home Detail

Donnerstag, 12 Januar 2017

Bedenkliche Entwicklung um Atommülllager in Tschechien


Die Suche nach einem Standort für ein Atommülllager in Tschechien droht zunehmend zu einem Chaos zu werden. Durch den massiven Widerstand  der betroffenen Gemeinden wird die Suche immer mehr zu einem Verwirrspiel der Behörde SURAO. Nun droht die Durchsetzbarkeit vor der Sicherheit zu stehen.

Seit nunmehr 14 Jahren ist die tschechische SURAO, Amt für radioaktiven Abfall, auf der Suche nach einem Atommüllendlager in Tschechien. Genauso lange gibt es jedoch erbitterten Widerstand in den betroffenen Gemeinden, sodass 2009 wurde sogar die Suche für fünf Jahre gestoppt wurde.

„Seit 2014 wiederholt sich nun das gleiche Spiel wie vor 2009. Der Widerstand in den Gemeinden wird trotz beträchtlicher Kompensationszahlungen an die Gemeinden immer größer und die Zeit für eine Entscheidung immer knapper“, so Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee.

Nun drohen ernsthafte Überlegungen seitens SURAO, das Endmülllager an einem der AKW Standorte in Temelin oder Dukovany zu errichten.

„Es ist wirklich unglaublich! Man will offensichtlich die Durchsetzbarkeit eines Atommülllagers vor die Sicherheit stellen, weil man vermutet, dass der Widerstand an den AKW Standorten geringer sein könnte, weil die Bevölkerung schon an Atomkraft gewöhnt ist. Das ist jedoch keinesfalls akzeptabel , und wir werden alles unternehmen, dass das gestoppt wird“, lehnt Manfred Doppler derartige Ansinnen scharf ab.

„Wir werden jedenfalls die weitere Entwicklung genau beobachten und erinnern Kanzler Kern und Umweltminister Rupprechter an die Umsetzung der über 300 Gemeinderesolutionen, in der die Verhinderung von Atommülllagern in Tschechien gefordert wird“, so Manfred Doppler abschließend.

Rückfragehinweis: DI Manfred Doppler +43 (0)664 45 05 015


Vorherige Seite: vor 2002
Nächste Seite: Anti Atom Netzwerk