Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 45   »

Dienstag, 15 Juni 2021

Medienberichten zufolge soll es im chinesischen AKW Taishan zu einem möglicherweise schwerem Zwischenfall gekommen sein. Experten befürchten Austritt von radioaktiven Edelgasen aus undichten Brennelementen. Die österreichische Bundesregierung muss hier völlige Aufklärung einfordern.

Freitag, 14 Mai 2021

Die ursprünglich angesetzten Baukosten für den Bau des fünften Blockes sind bereits auf 200 Milliarden Kronen korrigiert worden– und diese werden weiter steigen. Die Problematik der Endlagerung noch gar nicht mitberücksichtigt. Die österreichische Bundesregierung muss die tschechische Regierung vom Ausbau der Erneuerbaren Energieträger überzeugen und verhindern, dass österreichische Steuermittel über EU Förderungen in den Ausbau der Atomenergie fließen, fordert das Anti Atom Komitee.

Mittwoch, 21 April 2021

Freistadt (OTS) - Am 26.4.1986 um 1:23:44 kam es im sowjetischen Atomkraftwerk Tschernobyl zur bisher größten Atomkatastrophe in der Geschichte. Durch eine Reihe von teilweise kriminellen Aktivitäten geriet Reaktor 4 völlig außer Kontrolle. Eine unkontrollierbare Kettenreaktion setzte ein, zerstörte den Reaktor und setzte Unmengen von Radioaktivität in die Umwelt frei und die Geschichte ist auch heute nicht zu Ende!

Was war passiert?

Home Detail

Mittwoch, 09 März 2016

Einer von vielen Anti-Atom-Vorträgen/ für I., II. und III.HLW / 3.3.2016


„Der Vizedirektor von Tschernobyl wurde von Journalisten gefragt, wann man denn in dieser Region wieder Kartoffeln anbauen könnte. Er erwiderte, kein Problem, jederzeit. Aber essen sollte man sie erst in 20.000 Jahren…..“



Unser Referent, Herr Manfred Doppler vom Anti-Atom-Komitee OÖ, würzte seinen Vortrag mit solchen Zitaten und anderen, urigen Sprüchen. Dadurch war es für die Schülerinnen und Schüler spannend seinen Ausführungen zu folgen.
Nun wissen sie, warum Atomkraftwerke kein Klima retten können.
Am Beispiel Hinkley Point (umstrittenes AKW in England) wurde demonstriert, dass die Atomenergie völlig unwirtschaftlich ist.
Die Sinnhaftigkeit von Kaliumjodid-Tabletten wurde in Frage gestellt.
Und am Beispiel Fukushima wurden die Folgen eines Super-GAUs - selbst für das ferne Europa - eindringlich erklärt. 
Kann ein Vortrag die Atomindustrie stoppen? Nein, aber zumindest regt er an, über diese Form der Energiegewinnung nachzudenken.
 
„Atomenergie ist die teuerste und gefährlichste Energie um Wasser zu kochen.“

Mag. Dr. Eva Kupfer (HLW Weyer)



Vorherige Seite: vor 2002
Nächste Seite: Anti Atom Netzwerk