Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 45   »

Dienstag, 15 Juni 2021

Medienberichten zufolge soll es im chinesischen AKW Taishan zu einem möglicherweise schwerem Zwischenfall gekommen sein. Experten befürchten Austritt von radioaktiven Edelgasen aus undichten Brennelementen. Die österreichische Bundesregierung muss hier völlige Aufklärung einfordern.

Freitag, 14 Mai 2021

Die ursprünglich angesetzten Baukosten für den Bau des fünften Blockes sind bereits auf 200 Milliarden Kronen korrigiert worden– und diese werden weiter steigen. Die Problematik der Endlagerung noch gar nicht mitberücksichtigt. Die österreichische Bundesregierung muss die tschechische Regierung vom Ausbau der Erneuerbaren Energieträger überzeugen und verhindern, dass österreichische Steuermittel über EU Förderungen in den Ausbau der Atomenergie fließen, fordert das Anti Atom Komitee.

Mittwoch, 21 April 2021

Freistadt (OTS) - Am 26.4.1986 um 1:23:44 kam es im sowjetischen Atomkraftwerk Tschernobyl zur bisher größten Atomkatastrophe in der Geschichte. Durch eine Reihe von teilweise kriminellen Aktivitäten geriet Reaktor 4 völlig außer Kontrolle. Eine unkontrollierbare Kettenreaktion setzte ein, zerstörte den Reaktor und setzte Unmengen von Radioaktivität in die Umwelt frei und die Geschichte ist auch heute nicht zu Ende!

Was war passiert?

Home Detail

Mittwoch, 09 September 2015

Gemeinderesolution jetzt auch auf Salzburg ausgeweitet


Atompläne in Tschechien – Gemeinderesolution nun auch in Salzburg

 Freistadt, Salzburg - Die so erfolgreiche Resolution der Gemeinden in Ober- und Niederösterreich gegen Atommülllager und den Ausbau von Atomkraftwerken in Tschechien auf Salzburg ausgeweitet. Das Anti Atom Komitee und die Salzburger PLAGE erwarten sich eine ähnliche Zustimmung wie in OÖ und NÖ.

 Im März 2013 initiierte das Anti Atom Komitee eine Resolution an die Bundes- und Landesregierung, in der sich die oö. Gemeinden gegen die Errichtung von Atommülllagern und den Ausbau von Atomkraftwerken in Tschechien aussprechen.

"Diese Resolution basiert auf einer Entscheidung des Nationalrates vom 13. November 2012, mit der die Bundesregierung aufgefordert wird, die österreichische Anti Atom Politik, mit dem Ziel eines raschest möglichen Ausstiegs Europas aus der Atomenergie konsequent umzusetzen", erklärt Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee.

"Wir sind hoch erfreut, dass bisher fast 200 oö. Gemeinden  und über 130 nö. Gemeinden diese Resolution beschlossen haben, und es werden täglich mehr.", so Manfred Doppler weiter und er ergänzt: " Es freut uns sehr, dass der niederösterreichische Landeshauptmann Erwin Pröll bei seinem Besuch beim tschechischen Ministerpräsident Bohuslav Sobotka deutlich gemacht hat, dass auch rechtlich gegen Atomülllager vorgegangen wird, sollte dies nötig sein."

Die Salzburger Plattform gegen Atomgefahren (PLAGE) unterstützt die Aktivitäten Oberösterreichs und der oberösterreichischen Anti Atom Organisationen gegen die Atomausbaupläne in Tschechien und aktuell die „Gemeinde-Resolution“ des Anti Atom Komitees (AAK).

„Ungeachtet der Ignoranz der tschechischen Regierungen gegenüber den Lehren aus Tschernobyl und Fukushima, aber auch aus der de facto Pleite des weltgrößten Atomkonzerns, der französischen Areva, ist beharrlich jede mögliche Maßnahme zu verfolgen, um den Plänen der Regierung in Prag und des staatlichen EVUs CEZ auf allen Ebenen entgegenzuwirken“, ergänzt Heinz Stockinger von der PLAGE.
"Wir haben nun diese Initiative auch auf die Salzburger Gemeinden ausgeweitet und sind zuversichtlich, dass die Resonanz ähnlich gut ist wie in Ober- und Niederösterreich, denn Salzburg wäre genauso betroffen", so Heinz Stockinger und Manfred Doppler abschließend.

 

Rückfragehinweis:      Dipl. Ing. Manfred Doppler ++43 (0)664 45 05 015

                                    Mag. Heinz Stockinger ++43 (0)662 64 35 67


Vorherige Seite: vor 2002
Nächste Seite: Anti Atom Netzwerk