Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 36   »

Montag, 30 September 2019

Wie der französische Atomkonzern EdF mitteilte, werden sich die Baukosten von Hinkley Point C weiter erhöhen. Ein finanzielles Desaster ist schon vor Baubeginn absehbar und die britischen Stromkunden stecken 35 Jahre in einer finanziellen Zwangsjacke.

Modell des britischen AKW Hinkley point C

Foto:https://en.wikipedia.org/wiki/en:Creative_Commons

Mittwoch, 11 September 2019

Über eine Million Kubikmeter von radioaktiv verseuchtem Wasser aus den Atomruinen in Fukushima wird mittlerweile in riesigen Tanks gelagert, die teilweise undicht sind. Nun wird der Platz knapp und das Wasser soll nun im Pazifik entsorgt werden.

Mittwoch, 04 September 2019

Anti Atom Komitee begrüßt Parteienallianz gegen Atomkraft als Selbstverständlichkeit Gegen den Ausbau des AKWs Dukovany und gegen den Bau eines grenznahen Atomülllagers gibt es seit November 2012 einen parteiübergreifenden Entschluss des Nationalrates. Das Anti Atom Komitee fordert Weiterführung des Parteienkonsenses, der bereits seit sieben Jahren eine Selbstverständlichkeit sein sollte und startet grenzüberschreitende Unterschriftenkampagne!

Home Detail

Mittwoch, 11 Februar 2015

Kein Geld für Atom!



Die Genehmigung massiver Subventionen durch die britische Regierung öffnet dem Bau neuer AKWs in Europa Tür und Tor. Die vorige EU-Kommission hat diese dennoch genehmigt. - Die österreichische Regierung will dagegen vor dem EuGH klagen.
Die Elektrizitätswerke Schönau, ein Ökostromversorger aus Bayern, haben eine Kampagne gestartet und direkt bei der EU-Kommission Beschwerde eingelegt.

Machen Sie mit!

Mehr dazu finden Sie auf der Homepage von EWS.


Vorherige Seite: vor 2002
Nächste Seite: Anti Atom Netzwerk