Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 50   »

Sonntag, 28 August 2022

Bei ihrem Besuch in Freistadt wurden Umweltministerin Leonore Gewessler die Listen mit den Unterschriften besorgter Bürger übergeben, die sich gegen ein grenznahes Atommülllager und gegen den Atomausbau in Tschechien aussprechen. Die Ministerin versprach den weiteren Widerstand Österreichs.

Donnerstag, 21 Juli 2022

Die extrem überhöhten Strompreise könnten Investitionen in die Atomkraft wieder attraktiv machen. Dies ist auch im Hinblick auf die Entscheidung der EU-Parlaments, Atomenergie als nachhaltige Energieform einzustufen, von Bedeutung. Das Anti Atom Komitee fordert die Aussetzung der Merit Order und einen akzeptablen Strompreis.

Dienstag, 05 Juli 2022

Die extrem überhöhten Strompreise könnten Investitionen in die Atomkraft wieder attraktiv machen. Dies ist auch im Hinblick auf die anstehende Entscheidung der EU-Parlaments um die Aufnahme von Atomenergie als nachhaltige Energieform von Bedeutung. Das Anti Atom Komitee fordert die Aussetzung der Merit Order und einen akzeptablen Strompreis.

Aktuelles

Dienstag, 29 April 2014

Hochrangige Diskussionsveranstaltung in Wullowitz


In einer Publikumsdiskussion mit Medienbeteiligung stellen sich der Vizepräsident des Europäischen Parlaments Othmar Karas und die Innenministerin Johanna Mikl-Leitner brisanten Fragen zum Thema Atomenergie in Europa an der Grenze im Franzosenhof.


Am Freitag, den 2. Mai 2014 um 9:30 Uhr veranstaltet das Anti Atom Komitee im Franzosenhof in Wullowitz eine Diskussionsrunde mit Medien- und Bürgerbeteiligung mit dem Vizepräsidenten des Europäischen Parlaments, der Innenministerin sowie den Anti Atombeauftragten des Landes OÖ.

„Wir freuen uns, dass wir interessierten Bürger_innen die Möglichkeit bieten können, brennende Fragen direkt an den Vizepräsidenten und die Innenministerin stellen können“, so Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee.

Die Bestrebungen von England, Milliardensubventionen für den Bau von völlig unwirtschaftliche Atomkraftwerken vom Staat auf Kosten der Steuerzahler zu erhalten, könnte auch Nachahmer in anderen EU Staaten auf den Plan rufen. Daher ist es immens wichtig, diese Versuche, die klar dem EU Wettbewerbsrecht widersprechen, bereits im Ansatz unterbunden werden. Dies kann für das Ende der Atomenergie in Europa mitentscheidend sein.  Am Freitag können sie eine klare Ablehnung direkt von den Politikern einfordern. Kommen sie und nützen sie die Gelegenheit. Auch die Vertreter der Medien sind selbstverständlich recht herzlich eingeladen“, so Manfred Doppler abschließend.


Vorherige Seite: Sitemap
Nächste Seite: Archiv